Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Folgender Gesang eines neuern Dichters hallt
jene furchtbaren Töne wieder, und reißt den Horcher
an die tragische Schaubühne der Alten hin:

Es fürchte die Götter
Das Menschengeschlecht!
Sie halten die Herrschaft
In ewigen Händen,
Und können sie brauchen,
Wie's ihnen gefällt.
Der fürchte sie doppelt,
Den je sie erheben!
Auf Klippen und Wolken
Sind Stühle bereitet
Um goldene Tische.
Erhebet ein Zwist sich:
So stürzen die Gäste,
Geschmäht und geschändet,
In nächtliche Tiefen,
Und harren vergebens,
Im Finstern gebunden,
Gerechten Gerichtes.
Sie aber, sie bleiben
In ewigen Festen
An goldenen Tischen.
Sie schreiten von Bergen
Zu Bergen hinüber;

Folgender Geſang eines neuern Dichters hallt
jene furchtbaren Toͤne wieder, und reißt den Horcher
an die tragiſche Schaubuͤhne der Alten hin:

Es fuͤrchte die Goͤtter
Das Menſchengeſchlecht!
Sie halten die Herrſchaft
In ewigen Haͤnden,
Und koͤnnen ſie brauchen,
Wie’s ihnen gefaͤllt.
Der fuͤrchte ſie doppelt,
Den je ſie erheben!
Auf Klippen und Wolken
Sind Stuͤhle bereitet
Um goldene Tiſche.
Erhebet ein Zwiſt ſich:
So ſtuͤrzen die Gaͤſte,
Geſchmaͤht und geſchaͤndet,
In naͤchtliche Tiefen,
Und harren vergebens,
Im Finſtern gebunden,
Gerechten Gerichtes.
Sie aber, ſie bleiben
In ewigen Feſten
An goldenen Tiſchen.
Sie ſchreiten von Bergen
Zu Bergen hinuͤber;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0415" n="345"/>
        <p>Folgender Ge&#x017F;ang eines neuern Dichters hallt<lb/>
jene furchtbaren To&#x0364;ne wieder, und reißt den Horcher<lb/>
an die tragi&#x017F;che Schaubu&#x0364;hne der Alten hin:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Es fu&#x0364;rchte die Go&#x0364;tter</l><lb/>
            <l>Das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht!</l><lb/>
            <l>Sie halten die Herr&#x017F;chaft</l><lb/>
            <l>In ewigen Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
            <l>Und ko&#x0364;nnen &#x017F;ie brauchen,</l><lb/>
            <l>Wie&#x2019;s ihnen gefa&#x0364;llt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Der fu&#x0364;rchte &#x017F;ie doppelt,</l><lb/>
            <l>Den je &#x017F;ie erheben!</l><lb/>
            <l>Auf Klippen und Wolken</l><lb/>
            <l>Sind Stu&#x0364;hle bereitet</l><lb/>
            <l>Um goldene Ti&#x017F;che.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Erhebet ein Zwi&#x017F;t &#x017F;ich:</l><lb/>
            <l>So &#x017F;tu&#x0364;rzen die Ga&#x0364;&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chma&#x0364;ht und ge&#x017F;cha&#x0364;ndet,</l><lb/>
            <l>In na&#x0364;chtliche Tiefen,</l><lb/>
            <l>Und harren vergebens,</l><lb/>
            <l>Im Fin&#x017F;tern gebunden,</l><lb/>
            <l>Gerechten Gerichtes.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Sie aber, &#x017F;ie bleiben</l><lb/>
            <l>In ewigen Fe&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>An goldenen Ti&#x017F;chen.</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;chreiten von Bergen</l><lb/>
            <l>Zu Bergen hinu&#x0364;ber;</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0415] Folgender Geſang eines neuern Dichters hallt jene furchtbaren Toͤne wieder, und reißt den Horcher an die tragiſche Schaubuͤhne der Alten hin: Es fuͤrchte die Goͤtter Das Menſchengeſchlecht! Sie halten die Herrſchaft In ewigen Haͤnden, Und koͤnnen ſie brauchen, Wie’s ihnen gefaͤllt. Der fuͤrchte ſie doppelt, Den je ſie erheben! Auf Klippen und Wolken Sind Stuͤhle bereitet Um goldene Tiſche. Erhebet ein Zwiſt ſich: So ſtuͤrzen die Gaͤſte, Geſchmaͤht und geſchaͤndet, In naͤchtliche Tiefen, Und harren vergebens, Im Finſtern gebunden, Gerechten Gerichtes. Sie aber, ſie bleiben In ewigen Feſten An goldenen Tiſchen. Sie ſchreiten von Bergen Zu Bergen hinuͤber;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/415
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/415>, abgerufen am 01.10.2020.