Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus Schlünden der Tiefe
Dampft ihnen der Athem
Erstickter Titanen,
Gleich Opfergerüchen,
Ein leichtes Gewölke.

Es wenden die Herrscher
Ihr segnendes Auge
Von ganzen Geschlechtern,
Und meiden, im Enkel
Die eh'mals geliebten,
Still redenden Züge
Des Ahnherrn zu sehn.

Göthens Iphigenie

Theben.

Vorzüglich war Theben in Griechenland de[r]
Schauplatz der tragischen Begebenheiten, welche
auf der Bühne dargestellt, die schmerzlichsüße
Theilnehmung an dem Jammer der Vorwelt in
jedem Busen weckten, und ein ganzes mitempfin-
dendes Volk zur höhern Bildung veredelten.

Kadmus.

Agenor, dessen Tochter Europa vom Ju-
piter entführt ward, war auch der Vater des
Kadmus, dem er befahl, die entführte Tochter
in allen Ländern aufzusuchen, und ohne sie vor ihm
nicht wieder zu erscheinen. --

Aus Schluͤnden der Tiefe
Dampft ihnen der Athem
Erſtickter Titanen,
Gleich Opfergeruͤchen,
Ein leichtes Gewoͤlke.

Es wenden die Herrſcher
Ihr ſegnendes Auge
Von ganzen Geſchlechtern,
Und meiden, im Enkel
Die eh’mals geliebten,
Still redenden Zuͤge
Des Ahnherrn zu ſehn.

Goͤthens Iphigenie

Theben.

Vorzuͤglich war Theben in Griechenland de[r]
Schauplatz der tragiſchen Begebenheiten, welche
auf der Buͤhne dargeſtellt, die ſchmerzlichſuͤße
Theilnehmung an dem Jammer der Vorwelt in
jedem Buſen weckten, und ein ganzes mitempfin-
dendes Volk zur hoͤhern Bildung veredelten.

Kadmus.

Agenor, deſſen Tochter Europa vom Ju-
piter entfuͤhrt ward, war auch der Vater des
Kadmus, dem er befahl, die entfuͤhrte Tochter
in allen Laͤndern aufzuſuchen, und ohne ſie vor ihm
nicht wieder zu erſcheinen. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="4">
            <pb facs="#f0416" n="346"/>
            <l>Aus Schlu&#x0364;nden der Tiefe</l><lb/>
            <l>Dampft ihnen der Athem</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;tickter Titanen,</l><lb/>
            <l>Gleich Opfergeru&#x0364;chen,</l><lb/>
            <l>Ein leichtes Gewo&#x0364;lke.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Es wenden die Herr&#x017F;cher</l><lb/>
            <l>Ihr &#x017F;egnendes Auge</l><lb/>
            <l>Von ganzen Ge&#x017F;chlechtern,</l><lb/>
            <l>Und meiden, im Enkel</l><lb/>
            <l>Die eh&#x2019;mals geliebten,</l><lb/>
            <l>Still redenden Zu&#x0364;ge</l><lb/>
            <l>Des Ahnherrn zu &#x017F;ehn.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;thens Iphigenie</hi> </hi> </p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Theben</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Vorzu&#x0364;glich war <hi rendition="#fr">Theben</hi> in Griechenland de<supplied>r</supplied><lb/>
Schauplatz der tragi&#x017F;chen Begebenheiten, welche<lb/>
auf der Bu&#x0364;hne darge&#x017F;tellt, die &#x017F;chmerzlich&#x017F;u&#x0364;ße<lb/>
Theilnehmung an dem Jammer der Vorwelt in<lb/>
jedem Bu&#x017F;en weckten, und ein ganzes mitempfin-<lb/>
dendes Volk zur ho&#x0364;hern Bildung veredelten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kadmus</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Agenor,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Tochter <hi rendition="#fr">Europa</hi> vom Ju-<lb/>
piter entfu&#x0364;hrt ward, war auch der Vater des<lb/>
Kadmus, dem er befahl, die entfu&#x0364;hrte Tochter<lb/>
in allen La&#x0364;ndern aufzu&#x017F;uchen, und ohne &#x017F;ie vor ihm<lb/>
nicht wieder zu er&#x017F;cheinen. &#x2014;</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0416] Aus Schluͤnden der Tiefe Dampft ihnen der Athem Erſtickter Titanen, Gleich Opfergeruͤchen, Ein leichtes Gewoͤlke. Es wenden die Herrſcher Ihr ſegnendes Auge Von ganzen Geſchlechtern, Und meiden, im Enkel Die eh’mals geliebten, Still redenden Zuͤge Des Ahnherrn zu ſehn. Goͤthens Iphigenie Theben. Vorzuͤglich war Theben in Griechenland der Schauplatz der tragiſchen Begebenheiten, welche auf der Buͤhne dargeſtellt, die ſchmerzlichſuͤße Theilnehmung an dem Jammer der Vorwelt in jedem Buſen weckten, und ein ganzes mitempfin- dendes Volk zur hoͤhern Bildung veredelten. Kadmus. Agenor, deſſen Tochter Europa vom Ju- piter entfuͤhrt ward, war auch der Vater des Kadmus, dem er befahl, die entfuͤhrte Tochter in allen Laͤndern aufzuſuchen, und ohne ſie vor ihm nicht wieder zu erſcheinen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/416
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/416>, abgerufen am 20.09.2020.