Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Um nun dem Polynices seinen Antheil an der
Herrschaft über Theben wieder zu verschaffen,
schickte Adrastus erst den Tydeus zum Eteokles, um
Unterhandlung mit ihm zu pflegen. Da aber die-
ser, noch ehe er nach Theben kam, von einem Hin-
terhalt, den Eteokles ihm gelegt, verräthrisch über-
fallen wurde, und nachdem er mit Mühe sich geret-
tet hatte, mit der Nachricht von dieser Verrätherei
nach Argos zurückkehrte; so rüstete Adrastus sich
schleunig zum Kriege gegen den Eteokles.

Der Thebanische Krieg.

Zu der Unternehmung gegen Theben vereinigte
sich Adrastus mit seinen beiden Tochtermännern,
dem Tydeus, und dem Polynices, um dessent-
willen er den Krieg anhub. -- Zu ihnen gesellte
sich der tapfre Kapaneus aus Messene; Hippo-
medon,
ein Sohn der Schwester des Adrastus;
und Parthenopäus, ein schöner und tapfrer
Jüngling aus Arkadien, dessen Mutter Atalanta
war.

Mit der Eriphyle, einer Schwester des
Adrastus, war Amphiaraus vermählt, den man
an diesem Zuge Theil zu nehmen lange vergebens zu
überreden sich bemühte, weil sein Geist in die Zu-
kunft blickte, und nicht nur das Unglück, das die
Belagrer von Theben treffen würde, voraussahe,

Um nun dem Polynices ſeinen Antheil an der
Herrſchaft uͤber Theben wieder zu verſchaffen,
ſchickte Adraſtus erſt den Tydeus zum Eteokles, um
Unterhandlung mit ihm zu pflegen. Da aber die-
ſer, noch ehe er nach Theben kam, von einem Hin-
terhalt, den Eteokles ihm gelegt, verraͤthriſch uͤber-
fallen wurde, und nachdem er mit Muͤhe ſich geret-
tet hatte, mit der Nachricht von dieſer Verraͤtherei
nach Argos zuruͤckkehrte; ſo ruͤſtete Adraſtus ſich
ſchleunig zum Kriege gegen den Eteokles.

Der Thebaniſche Krieg.

Zu der Unternehmung gegen Theben vereinigte
ſich Adraſtus mit ſeinen beiden Tochtermaͤnnern,
dem Tydeus, und dem Polynices, um deſſent-
willen er den Krieg anhub. — Zu ihnen geſellte
ſich der tapfre Kapaneus aus Meſſene; Hippo-
medon,
ein Sohn der Schweſter des Adraſtus;
und Parthenopaͤus, ein ſchoͤner und tapfrer
Juͤngling aus Arkadien, deſſen Mutter Atalanta
war.

Mit der Eriphyle, einer Schweſter des
Adraſtus, war Amphiaraus vermaͤhlt, den man
an dieſem Zuge Theil zu nehmen lange vergebens zu
uͤberreden ſich bemuͤhte, weil ſein Geiſt in die Zu-
kunft blickte, und nicht nur das Ungluͤck, das die
Belagrer von Theben treffen wuͤrde, vorausſahe,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0426" n="356"/>
            <p>Um nun dem Polynices &#x017F;einen Antheil an der<lb/>
Herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber Theben wieder zu ver&#x017F;chaffen,<lb/>
&#x017F;chickte Adra&#x017F;tus er&#x017F;t den Tydeus zum Eteokles, um<lb/>
Unterhandlung mit ihm zu pflegen. Da aber die-<lb/>
&#x017F;er, noch ehe er nach Theben kam, von einem Hin-<lb/>
terhalt, den Eteokles ihm gelegt, verra&#x0364;thri&#x017F;ch u&#x0364;ber-<lb/>
fallen wurde, und nachdem er mit Mu&#x0364;he &#x017F;ich geret-<lb/>
tet hatte, mit der Nachricht von die&#x017F;er Verra&#x0364;therei<lb/>
nach Argos zuru&#x0364;ckkehrte; &#x017F;o ru&#x0364;&#x017F;tete Adra&#x017F;tus &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chleunig zum Kriege gegen den Eteokles.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Thebani&#x017F;che Krieg</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Zu der Unternehmung gegen Theben vereinigte<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#fr">Adra&#x017F;tus</hi> mit &#x017F;einen beiden Tochterma&#x0364;nnern,<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Tydeus,</hi> und dem <hi rendition="#fr">Polynices,</hi> um de&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
willen er den Krieg anhub. &#x2014; Zu ihnen ge&#x017F;ellte<lb/>
&#x017F;ich der tapfre <hi rendition="#fr">Kapaneus</hi> aus Me&#x017F;&#x017F;ene; <hi rendition="#fr">Hippo-<lb/>
medon,</hi> ein Sohn der Schwe&#x017F;ter des Adra&#x017F;tus;<lb/>
und <hi rendition="#fr">Parthenopa&#x0364;us,</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;ner und tapfrer<lb/>
Ju&#x0364;ngling aus Arkadien, de&#x017F;&#x017F;en Mutter <hi rendition="#fr">Atalanta</hi><lb/>
war.</p><lb/>
            <p>Mit der <hi rendition="#fr">Eriphyle,</hi> einer Schwe&#x017F;ter des<lb/>
Adra&#x017F;tus, war <hi rendition="#fr">Amphiaraus</hi> verma&#x0364;hlt, den man<lb/>
an die&#x017F;em Zuge Theil zu nehmen lange vergebens zu<lb/>
u&#x0364;berreden &#x017F;ich bemu&#x0364;hte, weil &#x017F;ein Gei&#x017F;t in die Zu-<lb/>
kunft blickte, und nicht nur das Unglu&#x0364;ck, das die<lb/>
Belagrer von Theben treffen wu&#x0364;rde, voraus&#x017F;ahe,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0426] Um nun dem Polynices ſeinen Antheil an der Herrſchaft uͤber Theben wieder zu verſchaffen, ſchickte Adraſtus erſt den Tydeus zum Eteokles, um Unterhandlung mit ihm zu pflegen. Da aber die- ſer, noch ehe er nach Theben kam, von einem Hin- terhalt, den Eteokles ihm gelegt, verraͤthriſch uͤber- fallen wurde, und nachdem er mit Muͤhe ſich geret- tet hatte, mit der Nachricht von dieſer Verraͤtherei nach Argos zuruͤckkehrte; ſo ruͤſtete Adraſtus ſich ſchleunig zum Kriege gegen den Eteokles. Der Thebaniſche Krieg. Zu der Unternehmung gegen Theben vereinigte ſich Adraſtus mit ſeinen beiden Tochtermaͤnnern, dem Tydeus, und dem Polynices, um deſſent- willen er den Krieg anhub. — Zu ihnen geſellte ſich der tapfre Kapaneus aus Meſſene; Hippo- medon, ein Sohn der Schweſter des Adraſtus; und Parthenopaͤus, ein ſchoͤner und tapfrer Juͤngling aus Arkadien, deſſen Mutter Atalanta war. Mit der Eriphyle, einer Schweſter des Adraſtus, war Amphiaraus vermaͤhlt, den man an dieſem Zuge Theil zu nehmen lange vergebens zu uͤberreden ſich bemuͤhte, weil ſein Geiſt in die Zu- kunft blickte, und nicht nur das Ungluͤck, das die Belagrer von Theben treffen wuͤrde, vorausſahe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/426
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/426>, abgerufen am 09.08.2020.