Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

schienen, und den entscheidenden Ausspruch von
ihm verlangten, mußten sie sich entkleiden; --
eine jede von ihnen versprach ihm heimlich eine
Belohnung, wenn er den Apfel ihr zutheilte; Juno
versprach ihm Macht und Reichthümer, Minerva
Weisheit, Venus das schönste Weib auf Er-
den, -- und Paris theilte den goldnen Apfel der
Venus zu.

Von dieser Zeit an hegten Juno und Minerva
nicht nur gegen den Paris, sondern gegen das
ganze Haus des Priamus einen tiefen Groll im
Busen; während daß Venus darauf dachte, ihr
Versprechen dem Paris zu erfüllen.

Das schönste Weib auf Erden war Helena,
welche Jupiter in der Gestalt des Schwans mit
der Leda erzeugte; die vom Theseus in ihrer Kind-
heit schon einmal entführt, von ihren Brüdern
Kastor und Pollux aber wieder nach Sparta zu-
rückgebracht ward, wo sie mit dem Menelaus des
Agamemnons Bruder sich vermählte.

Paris schifte nach Griechenland, und ward
vom Menelaus gastfreundlich aufgenommen; wäh-
rend dessen Abwesenheit es durch die Veranstal-
tung der Venus ihm gelang, die Helena zu entfüh-
ren. Als er nach Troja zurücksegelte, und die Win-
de schwiegen, prophezeihte der wahrsagende Meer-
gott Nereus ihm alles Unglück, was für Troja

A a 2

ſchienen, und den entſcheidenden Ausſpruch von
ihm verlangten, mußten ſie ſich entkleiden; —
eine jede von ihnen verſprach ihm heimlich eine
Belohnung, wenn er den Apfel ihr zutheilte; Juno
verſprach ihm Macht und Reichthuͤmer, Minerva
Weisheit, Venus das ſchoͤnſte Weib auf Er-
den, — und Paris theilte den goldnen Apfel der
Venus zu.

Von dieſer Zeit an hegten Juno und Minerva
nicht nur gegen den Paris, ſondern gegen das
ganze Haus des Priamus einen tiefen Groll im
Buſen; waͤhrend daß Venus darauf dachte, ihr
Verſprechen dem Paris zu erfuͤllen.

Das ſchoͤnſte Weib auf Erden war Helena,
welche Jupiter in der Geſtalt des Schwans mit
der Leda erzeugte; die vom Theſeus in ihrer Kind-
heit ſchon einmal entfuͤhrt, von ihren Bruͤdern
Kaſtor und Pollux aber wieder nach Sparta zu-
ruͤckgebracht ward, wo ſie mit dem Menelaus des
Agamemnons Bruder ſich vermaͤhlte.

Paris ſchifte nach Griechenland, und ward
vom Menelaus gaſtfreundlich aufgenommen; waͤh-
rend deſſen Abweſenheit es durch die Veranſtal-
tung der Venus ihm gelang, die Helena zu entfuͤh-
ren. Als er nach Troja zuruͤckſegelte, und die Win-
de ſchwiegen, prophezeihte der wahrſagende Meer-
gott Nereus ihm alles Ungluͤck, was fuͤr Troja

A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0443" n="371"/>
&#x017F;chienen, und den ent&#x017F;cheidenden Aus&#x017F;pruch von<lb/>
ihm verlangten, mußten &#x017F;ie &#x017F;ich entkleiden; &#x2014;<lb/>
eine jede von ihnen ver&#x017F;prach ihm heimlich eine<lb/>
Belohnung, wenn er den Apfel ihr zutheilte; Juno<lb/>
ver&#x017F;prach ihm Macht und Reichthu&#x0364;mer, Minerva<lb/>
Weisheit, Venus das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Weib auf Er-<lb/>
den, &#x2014; und Paris theilte den goldnen Apfel der<lb/>
Venus zu.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;er Zeit an hegten Juno und Minerva<lb/>
nicht nur gegen den Paris, &#x017F;ondern gegen das<lb/>
ganze Haus des Priamus einen tiefen Groll im<lb/>
Bu&#x017F;en; wa&#x0364;hrend daß Venus darauf dachte, ihr<lb/>
Ver&#x017F;prechen dem Paris zu erfu&#x0364;llen.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Weib auf Erden war <hi rendition="#fr">Helena,</hi><lb/>
welche Jupiter in der Ge&#x017F;talt des Schwans mit<lb/>
der <hi rendition="#fr">Leda</hi> erzeugte; die vom The&#x017F;eus in ihrer Kind-<lb/>
heit &#x017F;chon einmal entfu&#x0364;hrt, von ihren Bru&#x0364;dern<lb/><hi rendition="#fr">Ka&#x017F;tor</hi> und <hi rendition="#fr">Pollux</hi> aber wieder nach Sparta zu-<lb/>
ru&#x0364;ckgebracht ward, wo &#x017F;ie mit dem Menelaus des<lb/>
Agamemnons Bruder &#x017F;ich verma&#x0364;hlte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Paris</hi> &#x017F;chifte nach Griechenland, und ward<lb/>
vom Menelaus ga&#x017F;tfreundlich aufgenommen; wa&#x0364;h-<lb/>
rend de&#x017F;&#x017F;en Abwe&#x017F;enheit es durch die Veran&#x017F;tal-<lb/>
tung der Venus ihm gelang, die Helena zu entfu&#x0364;h-<lb/>
ren. Als er nach Troja zuru&#x0364;ck&#x017F;egelte, und die Win-<lb/>
de &#x017F;chwiegen, prophezeihte der wahr&#x017F;agende Meer-<lb/>
gott <hi rendition="#fr">Nereus</hi> ihm alles Unglu&#x0364;ck, was fu&#x0364;r Troja<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0443] ſchienen, und den entſcheidenden Ausſpruch von ihm verlangten, mußten ſie ſich entkleiden; — eine jede von ihnen verſprach ihm heimlich eine Belohnung, wenn er den Apfel ihr zutheilte; Juno verſprach ihm Macht und Reichthuͤmer, Minerva Weisheit, Venus das ſchoͤnſte Weib auf Er- den, — und Paris theilte den goldnen Apfel der Venus zu. Von dieſer Zeit an hegten Juno und Minerva nicht nur gegen den Paris, ſondern gegen das ganze Haus des Priamus einen tiefen Groll im Buſen; waͤhrend daß Venus darauf dachte, ihr Verſprechen dem Paris zu erfuͤllen. Das ſchoͤnſte Weib auf Erden war Helena, welche Jupiter in der Geſtalt des Schwans mit der Leda erzeugte; die vom Theſeus in ihrer Kind- heit ſchon einmal entfuͤhrt, von ihren Bruͤdern Kaſtor und Pollux aber wieder nach Sparta zu- ruͤckgebracht ward, wo ſie mit dem Menelaus des Agamemnons Bruder ſich vermaͤhlte. Paris ſchifte nach Griechenland, und ward vom Menelaus gaſtfreundlich aufgenommen; waͤh- rend deſſen Abweſenheit es durch die Veranſtal- tung der Venus ihm gelang, die Helena zu entfuͤh- ren. Als er nach Troja zuruͤckſegelte, und die Win- de ſchwiegen, prophezeihte der wahrſagende Meer- gott Nereus ihm alles Ungluͤck, was fuͤr Troja A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/443
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/443>, abgerufen am 28.09.2020.