Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Stadt ein Altar errichtet, von welchem
man bis zur Stadt einen Wettlauf mit Fackeln
hielt. Wer mit brennender Fackel das Ziel er-
reichte, trug den Preis davon. Der erste, dessen
Fackel unterwegens auslöschte, trat seine Stelle
dem Zweiten, dieser die seinige dem Dritten ab,
und so fort; wenn alle Fackeln verlöschten, so
trug keiner den Sieg davon.

Die Alten liebten in ihren Dichtungen vor-
züglich den tragischen Stoff, wozu das Verhältniß
der Menschen gegen die Götter, so wie sie es sich
dachten, nicht wenig beitrug. Auf die armen
Sterblichen wird wenig Rücksicht genommen; sie
sind den Göttern oft ein Spiel: ihnen bleibt nichts
übrig, als sich der eisernen Nothwendigkeit,
und dem unwandelbaren Schicksal zu fügen,
dessen Oberherrschaft sich über Götter und
Menschen erstreckt.


von der Stadt ein Altar errichtet, von welchem
man bis zur Stadt einen Wettlauf mit Fackeln
hielt. Wer mit brennender Fackel das Ziel er-
reichte, trug den Preis davon. Der erſte, deſſen
Fackel unterwegens ausloͤſchte, trat ſeine Stelle
dem Zweiten, dieſer die ſeinige dem Dritten ab,
und ſo fort; wenn alle Fackeln verloͤſchten, ſo
trug keiner den Sieg davon.

Die Alten liebten in ihren Dichtungen vor-
zuͤglich den tragiſchen Stoff, wozu das Verhaͤltniß
der Menſchen gegen die Goͤtter, ſo wie ſie es ſich
dachten, nicht wenig beitrug. Auf die armen
Sterblichen wird wenig Ruͤckſicht genommen; ſie
ſind den Goͤttern oft ein Spiel: ihnen bleibt nichts
uͤbrig, als ſich der eiſernen Nothwendigkeit,
und dem unwandelbaren Schickſal zu fuͤgen,
deſſen Oberherrſchaft ſich uͤber Goͤtter und
Menſchen erſtreckt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0065" n="43"/>
von der Stadt ein Altar errichtet, von welchem<lb/>
man bis zur Stadt einen Wettlauf mit Fackeln<lb/>
hielt. Wer mit brennender Fackel das Ziel er-<lb/>
reichte, trug den Preis davon. Der er&#x017F;te, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fackel unterwegens auslo&#x0364;&#x017F;chte, trat &#x017F;eine Stelle<lb/>
dem Zweiten, die&#x017F;er die &#x017F;einige dem Dritten ab,<lb/>
und &#x017F;o fort; wenn alle Fackeln verlo&#x0364;&#x017F;chten, &#x017F;o<lb/>
trug keiner den Sieg davon.</p><lb/>
        <p>Die Alten liebten in ihren Dichtungen vor-<lb/>
zu&#x0364;glich den tragi&#x017F;chen Stoff, wozu das Verha&#x0364;ltniß<lb/>
der Men&#x017F;chen gegen die Go&#x0364;tter, &#x017F;o wie &#x017F;ie es &#x017F;ich<lb/>
dachten, nicht wenig beitrug. Auf die armen<lb/>
Sterblichen wird wenig Ru&#x0364;ck&#x017F;icht genommen; &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind den Go&#x0364;ttern oft ein Spiel: ihnen bleibt nichts<lb/>
u&#x0364;brig, <hi rendition="#fr">als &#x017F;ich der ei&#x017F;ernen Nothwendigkeit,<lb/>
und dem unwandelbaren Schick&#x017F;al zu fu&#x0364;gen,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Oberherr&#x017F;chaft &#x017F;ich u&#x0364;ber Go&#x0364;tter und<lb/>
Men&#x017F;chen er&#x017F;treckt.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0065] von der Stadt ein Altar errichtet, von welchem man bis zur Stadt einen Wettlauf mit Fackeln hielt. Wer mit brennender Fackel das Ziel er- reichte, trug den Preis davon. Der erſte, deſſen Fackel unterwegens ausloͤſchte, trat ſeine Stelle dem Zweiten, dieſer die ſeinige dem Dritten ab, und ſo fort; wenn alle Fackeln verloͤſchten, ſo trug keiner den Sieg davon. Die Alten liebten in ihren Dichtungen vor- zuͤglich den tragiſchen Stoff, wozu das Verhaͤltniß der Menſchen gegen die Goͤtter, ſo wie ſie es ſich dachten, nicht wenig beitrug. Auf die armen Sterblichen wird wenig Ruͤckſicht genommen; ſie ſind den Goͤttern oft ein Spiel: ihnen bleibt nichts uͤbrig, als ſich der eiſernen Nothwendigkeit, und dem unwandelbaren Schickſal zu fuͤgen, deſſen Oberherrſchaft ſich uͤber Goͤtter und Menſchen erſtreckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/65
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/65>, abgerufen am 27.09.2020.