Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

der ruhigen Meeresfläche, erzeugte mit der Do-
ris,
der Tochter des Ocean:

Die Nereiden.

Ihrer ist eben so wie der Töchter des Ocean
eine große Zahl. -- Das wüste Meer wurde
durch diese Bildungen der Phantasie ein Aufent-
halt hoher Wesen, die da, wo Sterbliche ihr
Grab finden würden, ihre glänzende Wohnung
hatten, und von Zeit zu Zeit sich auf der stillen
Meeresfläche zeigten, welches zu reitzenden Dich-
tungen Anlaß gab.

So stieg einst Galatea, eine Tochter des
Nereus, aus den Wellen empor, welche der Riese
Polyphem erblickte, der sich plötzlich vom Pfeil
der Liebe verwundet fühlte, und so oft sie nachher
sich zeigte, ihr sein Leid vergeblich klagte.

Thetis, eine Tochter des Nereus, welche
mit der Tethys, einer Tochter des Himmels und
Vermählten des Oceans, nicht zu verwechseln ist,
wurde, eben so wie die Metis, dem Jupiter, der
sich mit ihr vermählen wollte, furchtbar, als ihn
die Prophezeihung schreckte: sie würde einen Sohn
gebähren, der würde mächtiger als sein Vater
seyn.

Durch die Veranstaltung der Götter wurde
sie daher mit dem Könige Peleus vermählt, der

der ruhigen Meeresflaͤche, erzeugte mit der Do-
ris,
der Tochter des Ocean:

Die Nereiden.

Ihrer iſt eben ſo wie der Toͤchter des Ocean
eine große Zahl. — Das wuͤſte Meer wurde
durch dieſe Bildungen der Phantaſie ein Aufent-
halt hoher Weſen, die da, wo Sterbliche ihr
Grab finden wuͤrden, ihre glaͤnzende Wohnung
hatten, und von Zeit zu Zeit ſich auf der ſtillen
Meeresflaͤche zeigten, welches zu reitzenden Dich-
tungen Anlaß gab.

So ſtieg einſt Galatea, eine Tochter des
Nereus, aus den Wellen empor, welche der Rieſe
Polyphem erblickte, der ſich ploͤtzlich vom Pfeil
der Liebe verwundet fuͤhlte, und ſo oft ſie nachher
ſich zeigte, ihr ſein Leid vergeblich klagte.

Thetis, eine Tochter des Nereus, welche
mit der Tethys, einer Tochter des Himmels und
Vermaͤhlten des Oceans, nicht zu verwechſeln iſt,
wurde, eben ſo wie die Metis, dem Jupiter, der
ſich mit ihr vermaͤhlen wollte, furchtbar, als ihn
die Prophezeihung ſchreckte: ſie wuͤrde einen Sohn
gebaͤhren, der wuͤrde maͤchtiger als ſein Vater
ſeyn.

Durch die Veranſtaltung der Goͤtter wurde
ſie daher mit dem Koͤnige Peleus vermaͤhlt, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="71"/>
der ruhigen Meeresfla&#x0364;che, erzeugte mit der <hi rendition="#fr">Do-<lb/>
ris,</hi> der Tochter des Ocean:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Nereiden</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ihrer i&#x017F;t eben &#x017F;o wie der To&#x0364;chter des Ocean<lb/>
eine große Zahl. &#x2014; Das wu&#x0364;&#x017F;te Meer wurde<lb/>
durch die&#x017F;e Bildungen der Phanta&#x017F;ie ein Aufent-<lb/>
halt hoher We&#x017F;en, die da, wo Sterbliche ihr<lb/>
Grab finden wu&#x0364;rden, ihre gla&#x0364;nzende Wohnung<lb/>
hatten, und von Zeit zu Zeit &#x017F;ich auf der &#x017F;tillen<lb/>
Meeresfla&#x0364;che zeigten, welches zu reitzenden Dich-<lb/>
tungen Anlaß gab.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;tieg ein&#x017F;t <hi rendition="#fr">Galatea,</hi> eine Tochter des<lb/>
Nereus, aus den Wellen empor, welche der Rie&#x017F;e<lb/>
Polyphem erblickte, der &#x017F;ich plo&#x0364;tzlich vom Pfeil<lb/>
der Liebe verwundet fu&#x0364;hlte, und &#x017F;o oft &#x017F;ie nachher<lb/>
&#x017F;ich zeigte, ihr &#x017F;ein Leid vergeblich klagte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Thetis,</hi> eine Tochter des Nereus, welche<lb/>
mit der Tethys, einer Tochter des Himmels und<lb/>
Verma&#x0364;hlten des Oceans, nicht zu verwech&#x017F;eln i&#x017F;t,<lb/>
wurde, eben &#x017F;o wie die <hi rendition="#fr">Metis,</hi> dem Jupiter, der<lb/>
&#x017F;ich mit ihr verma&#x0364;hlen wollte, furchtbar, als ihn<lb/>
die Prophezeihung &#x017F;chreckte: &#x017F;ie wu&#x0364;rde einen Sohn<lb/>
geba&#x0364;hren, der wu&#x0364;rde ma&#x0364;chtiger als &#x017F;ein Vater<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Durch die Veran&#x017F;taltung der Go&#x0364;tter wurde<lb/>
&#x017F;ie daher mit dem Ko&#x0364;nige Peleus verma&#x0364;hlt, der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0097] der ruhigen Meeresflaͤche, erzeugte mit der Do- ris, der Tochter des Ocean: Die Nereiden. Ihrer iſt eben ſo wie der Toͤchter des Ocean eine große Zahl. — Das wuͤſte Meer wurde durch dieſe Bildungen der Phantaſie ein Aufent- halt hoher Weſen, die da, wo Sterbliche ihr Grab finden wuͤrden, ihre glaͤnzende Wohnung hatten, und von Zeit zu Zeit ſich auf der ſtillen Meeresflaͤche zeigten, welches zu reitzenden Dich- tungen Anlaß gab. So ſtieg einſt Galatea, eine Tochter des Nereus, aus den Wellen empor, welche der Rieſe Polyphem erblickte, der ſich ploͤtzlich vom Pfeil der Liebe verwundet fuͤhlte, und ſo oft ſie nachher ſich zeigte, ihr ſein Leid vergeblich klagte. Thetis, eine Tochter des Nereus, welche mit der Tethys, einer Tochter des Himmels und Vermaͤhlten des Oceans, nicht zu verwechſeln iſt, wurde, eben ſo wie die Metis, dem Jupiter, der ſich mit ihr vermaͤhlen wollte, furchtbar, als ihn die Prophezeihung ſchreckte: ſie wuͤrde einen Sohn gebaͤhren, der wuͤrde maͤchtiger als ſein Vater ſeyn. Durch die Veranſtaltung der Goͤtter wurde ſie daher mit dem Koͤnige Peleus vermaͤhlt, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/97
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/97>, abgerufen am 09.08.2020.