Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

So wird dem Schöpfer aller Wesen
Von dem, was er zum Seyn erlesen,
Ein ewigtönend Lied geweiht.

Philipp Reiser setzte also diese Verse in Mu¬
sik und sie wurden nun wirklich im Chore gesun¬
gen, ohne daß jemand den Verfasser wußte. --
Das neue Stück fand viel Beifall, und jeder¬
mann war besonders mit dem Text zufrieden --
es schmeichelte auch Anton Reisern nicht wenig,
da er seine eignen Worte von seinen Mitschülern,
die ihn so verachteten, singen, und sie ihren Bei¬
fall darüber bezeigen hörte, -- aber er sagte kei¬
nem einzigen, daß die Verse von ihm wären --
sondern genoß lieber bei sich selbst des stillen
Triumpfs, den ihm dieser ungesuchte Beifall ge¬
währte --

Seine Gedanken waren es doch, die jetzt zu
so oft wiederhohlten malen, als das neue Stück
gesungen wurde, die Aufmerksamkeit einer An¬
zahl Menschen die sangen, und derer die zuhör¬
ten, beschäftigte -- wenn irgend etwas fähig ist,
der Eitelkeit eines Menschen, der Verse macht,
Nahrung zu geben, so ist es, wenn man die Ge¬

So wird dem Schoͤpfer aller Weſen
Von dem, was er zum Seyn erleſen,
Ein ewigtoͤnend Lied geweiht.

Philipp Reiſer ſetzte alſo dieſe Verſe in Mu¬
ſik und ſie wurden nun wirklich im Chore geſun¬
gen, ohne daß jemand den Verfaſſer wußte. —
Das neue Stuͤck fand viel Beifall, und jeder¬
mann war beſonders mit dem Text zufrieden —
es ſchmeichelte auch Anton Reiſern nicht wenig,
da er ſeine eignen Worte von ſeinen Mitſchuͤlern,
die ihn ſo verachteten, ſingen, und ſie ihren Bei¬
fall daruͤber bezeigen hoͤrte, — aber er ſagte kei¬
nem einzigen, daß die Verſe von ihm waͤren —
ſondern genoß lieber bei ſich ſelbſt des ſtillen
Triumpfs, den ihm dieſer ungeſuchte Beifall ge¬
waͤhrte —

Seine Gedanken waren es doch, die jetzt zu
ſo oft wiederhohlten malen, als das neue Stuͤck
geſungen wurde, die Aufmerkſamkeit einer An¬
zahl Menſchen die ſangen, und derer die zuhoͤr¬
ten, beſchaͤftigte — wenn irgend etwas faͤhig iſt,
der Eitelkeit eines Menſchen, der Verſe macht,
Nahrung zu geben, ſo iſt es, wenn man die Ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <lg type="poem">
        <lg n="3">
          <pb facs="#f0117" n="107"/>
          <l>So wird dem Scho&#x0364;pfer aller We&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Von dem, was er zum Seyn erle&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Ein ewigto&#x0364;nend Lied geweiht.</l><lb/>
        </lg>
      </lg>
      <p>Philipp Rei&#x017F;er &#x017F;etzte al&#x017F;o die&#x017F;e Ver&#x017F;e in Mu¬<lb/>
&#x017F;ik und &#x017F;ie wurden nun wirklich im Chore ge&#x017F;un¬<lb/>
gen, ohne daß jemand den Verfa&#x017F;&#x017F;er wußte. &#x2014;<lb/>
Das neue Stu&#x0364;ck fand viel Beifall, und jeder¬<lb/>
mann war be&#x017F;onders mit dem Text zufrieden &#x2014;<lb/>
es &#x017F;chmeichelte auch Anton Rei&#x017F;ern nicht wenig,<lb/>
da er &#x017F;eine eignen Worte von &#x017F;einen Mit&#x017F;chu&#x0364;lern,<lb/>
die ihn &#x017F;o verachteten, &#x017F;ingen, und &#x017F;ie ihren Bei¬<lb/>
fall daru&#x0364;ber bezeigen ho&#x0364;rte, &#x2014; aber er &#x017F;agte kei¬<lb/>
nem einzigen, daß die Ver&#x017F;e von ihm wa&#x0364;ren &#x2014;<lb/>
&#x017F;ondern genoß lieber bei &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t des &#x017F;tillen<lb/>
Triumpfs, den ihm die&#x017F;er unge&#x017F;uchte Beifall ge¬<lb/>
wa&#x0364;hrte &#x2014;</p><lb/>
      <p>Seine Gedanken waren es doch, die jetzt zu<lb/>
&#x017F;o oft wiederhohlten malen, als das neue Stu&#x0364;ck<lb/>
ge&#x017F;ungen wurde, die Aufmerk&#x017F;amkeit einer An¬<lb/>
zahl Men&#x017F;chen die &#x017F;angen, und derer die zuho&#x0364;<lb/>
ten, be&#x017F;cha&#x0364;ftigte &#x2014; wenn irgend etwas fa&#x0364;hig i&#x017F;t,<lb/>
der Eitelkeit eines Men&#x017F;chen, der Ver&#x017F;e macht,<lb/>
Nahrung zu geben, &#x017F;o i&#x017F;t es, wenn man die Ge¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0117] So wird dem Schoͤpfer aller Weſen Von dem, was er zum Seyn erleſen, Ein ewigtoͤnend Lied geweiht. Philipp Reiſer ſetzte alſo dieſe Verſe in Mu¬ ſik und ſie wurden nun wirklich im Chore geſun¬ gen, ohne daß jemand den Verfaſſer wußte. — Das neue Stuͤck fand viel Beifall, und jeder¬ mann war beſonders mit dem Text zufrieden — es ſchmeichelte auch Anton Reiſern nicht wenig, da er ſeine eignen Worte von ſeinen Mitſchuͤlern, die ihn ſo verachteten, ſingen, und ſie ihren Bei¬ fall daruͤber bezeigen hoͤrte, — aber er ſagte kei¬ nem einzigen, daß die Verſe von ihm waͤren — ſondern genoß lieber bei ſich ſelbſt des ſtillen Triumpfs, den ihm dieſer ungeſuchte Beifall ge¬ waͤhrte — Seine Gedanken waren es doch, die jetzt zu ſo oft wiederhohlten malen, als das neue Stuͤck geſungen wurde, die Aufmerkſamkeit einer An¬ zahl Menſchen die ſangen, und derer die zuhoͤr¬ ten, beſchaͤftigte — wenn irgend etwas faͤhig iſt, der Eitelkeit eines Menſchen, der Verſe macht, Nahrung zu geben, ſo iſt es, wenn man die Ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/117
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/117>, abgerufen am 17.09.2019.