Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie groß war aber sein Erschrecken, da er
sich in der Wohnung desselben nach ihm erkun¬
digte, und erfuhr, daß er erst den Abend spät zu
Hause kommen würde. -- Er blieb auf der
Straße nicht weit von dem Hause stehen -- die
Dunkelheit der Nacht brach herein -- in einen
Gasthof getraute er sich ohne Geld nicht zu ge¬
hen -- alle seine romanhaften Ideen, die ihm
vorher diesen Zustand noch erleichtert hatten,
waren verschwunden, er empfand nichts, als die
grausame Nothwendigkeit, diese Nacht von Hun¬
ger und Müdigkeit gequält, mitten in einer volk¬
reichen Stadt unter freiem Himmel zubringen
zu müssen. --

Indem er nun melancholisch da stand, und
sich verlegen nach allen Seiten umsah, kam ein
wohlgekleideter Mann dahergegangen, der ihn
genau betrachtete, und ihn mit mitleidiger Miene
fragte, ob er etwa hier fremd sey? -- allein er
konnte sich nicht überwinden, diesem Manne
seinen Zustand zu entdecken -- sondern war ent¬
schlossen, lieber auf alle Fälle die Nacht unter
freiem Himmel zuzubringen, welches er auch
würde gethan haben, wenn nach so vielen Wieder¬

Wie groß war aber ſein Erſchrecken, da er
ſich in der Wohnung deſſelben nach ihm erkun¬
digte, und erfuhr, daß er erſt den Abend ſpaͤt zu
Hauſe kommen wuͤrde. — Er blieb auf der
Straße nicht weit von dem Hauſe ſtehen — die
Dunkelheit der Nacht brach herein — in einen
Gaſthof getraute er ſich ohne Geld nicht zu ge¬
hen — alle ſeine romanhaften Ideen, die ihm
vorher dieſen Zuſtand noch erleichtert hatten,
waren verſchwunden, er empfand nichts, als die
grauſame Nothwendigkeit, dieſe Nacht von Hun¬
ger und Muͤdigkeit gequaͤlt, mitten in einer volk¬
reichen Stadt unter freiem Himmel zubringen
zu muͤſſen. —

Indem er nun melancholiſch da ſtand, und
ſich verlegen nach allen Seiten umſah, kam ein
wohlgekleideter Mann dahergegangen, der ihn
genau betrachtete, und ihn mit mitleidiger Miene
fragte, ob er etwa hier fremd ſey? — allein er
konnte ſich nicht uͤberwinden, dieſem Manne
ſeinen Zuſtand zu entdecken — ſondern war ent¬
ſchloſſen, lieber auf alle Faͤlle die Nacht unter
freiem Himmel zuzubringen, welches er auch
wuͤrde gethan haben, wenn nach ſo vielen Wieder¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0178" n="168"/>
      <p>Wie groß war aber &#x017F;ein Er&#x017F;chrecken, da er<lb/>
&#x017F;ich in der Wohnung de&#x017F;&#x017F;elben nach ihm erkun¬<lb/>
digte, und erfuhr, daß er er&#x017F;t den Abend &#x017F;pa&#x0364;t zu<lb/>
Hau&#x017F;e kommen wu&#x0364;rde. &#x2014; Er blieb auf der<lb/>
Straße nicht weit von dem Hau&#x017F;e &#x017F;tehen &#x2014; die<lb/>
Dunkelheit der Nacht brach herein &#x2014; in einen<lb/>
Ga&#x017F;thof getraute er &#x017F;ich ohne Geld nicht zu ge¬<lb/>
hen &#x2014; alle &#x017F;eine romanhaften Ideen, die ihm<lb/>
vorher die&#x017F;en Zu&#x017F;tand noch erleichtert hatten,<lb/>
waren ver&#x017F;chwunden, er empfand nichts, als die<lb/>
grau&#x017F;ame Nothwendigkeit, die&#x017F;e Nacht von Hun¬<lb/>
ger und Mu&#x0364;digkeit gequa&#x0364;lt, mitten in einer volk¬<lb/>
reichen Stadt unter freiem Himmel zubringen<lb/>
zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Indem er nun melancholi&#x017F;ch da &#x017F;tand, und<lb/>
&#x017F;ich verlegen nach allen Seiten um&#x017F;ah, kam ein<lb/>
wohlgekleideter Mann dahergegangen, der ihn<lb/>
genau betrachtete, und ihn mit mitleidiger Miene<lb/>
fragte, ob er etwa hier fremd &#x017F;ey? &#x2014; allein er<lb/>
konnte &#x017F;ich nicht u&#x0364;berwinden, die&#x017F;em Manne<lb/>
&#x017F;einen Zu&#x017F;tand zu entdecken &#x2014; &#x017F;ondern war ent¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, lieber auf alle Fa&#x0364;lle die Nacht unter<lb/>
freiem Himmel zuzubringen, welches er auch<lb/>
wu&#x0364;rde gethan haben, wenn nach &#x017F;o vielen Wieder¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0178] Wie groß war aber ſein Erſchrecken, da er ſich in der Wohnung deſſelben nach ihm erkun¬ digte, und erfuhr, daß er erſt den Abend ſpaͤt zu Hauſe kommen wuͤrde. — Er blieb auf der Straße nicht weit von dem Hauſe ſtehen — die Dunkelheit der Nacht brach herein — in einen Gaſthof getraute er ſich ohne Geld nicht zu ge¬ hen — alle ſeine romanhaften Ideen, die ihm vorher dieſen Zuſtand noch erleichtert hatten, waren verſchwunden, er empfand nichts, als die grauſame Nothwendigkeit, dieſe Nacht von Hun¬ ger und Muͤdigkeit gequaͤlt, mitten in einer volk¬ reichen Stadt unter freiem Himmel zubringen zu muͤſſen. — Indem er nun melancholiſch da ſtand, und ſich verlegen nach allen Seiten umſah, kam ein wohlgekleideter Mann dahergegangen, der ihn genau betrachtete, und ihn mit mitleidiger Miene fragte, ob er etwa hier fremd ſey? — allein er konnte ſich nicht uͤberwinden, dieſem Manne ſeinen Zuſtand zu entdecken — ſondern war ent¬ ſchloſſen, lieber auf alle Faͤlle die Nacht unter freiem Himmel zuzubringen, welches er auch wuͤrde gethan haben, wenn nach ſo vielen Wieder¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/178
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/178>, abgerufen am 22.09.2020.