Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Daseyn gab; das bei ihm auf eine Zeitlang an keine
Verhältnisse mehr geknüpft war, sondern in sich
und für sich selbst bestand. --

Indem er einen Blick auf das Ganze des
menschlichen Lebens warf, lernte er zuerst
das Große im Leben von dessen Detail
unterscheiden
.

Alles was ihn gekränkt hatte, schien ihm
klein, unbedeutend, und nicht der Mühe des
Nachdenkens werth. --

Aber nun stiegen andre Zweifel, andre Be¬
sorgnisse in seiner Seele auf -- die er schon lange
bei sich genährt hatte -- über den in undurch¬
dringliches Dunkel gehüllten, Ursprung und
Zweck, Anfang und Ende seines Daseyns --
über das Woher und Wohin bei seiner Pilgrimm¬
schaft durchs Leben -- die ihm so schwer ge¬
macht wurde, ohne daß er wußte, war¬
um
? -- Und was nun endlich aus dem allen
kommen sollte. --

Diß erregte in ihm eine tiefe Melancholie. So
wie er mühsam über die dürre Heide vor dem
Walde im gelben Sande forwanderte, umzog
sich der Himmel immer trüber, indes ein feines

E 2

Daſeyn gab; das bei ihm auf eine Zeitlang an keine
Verhaͤltniſſe mehr geknuͤpft war, ſondern in ſich
und fuͤr ſich ſelbſt beſtand. —

Indem er einen Blick auf das Ganze des
menſchlichen Lebens warf, lernte er zuerſt
das Große im Leben von deſſen Detail
unterſcheiden
.

Alles was ihn gekraͤnkt hatte, ſchien ihm
klein, unbedeutend, und nicht der Muͤhe des
Nachdenkens werth. —

Aber nun ſtiegen andre Zweifel, andre Be¬
ſorgniſſe in ſeiner Seele auf — die er ſchon lange
bei ſich genaͤhrt hatte — uͤber den in undurch¬
dringliches Dunkel gehuͤllten, Urſprung und
Zweck, Anfang und Ende ſeines Daſeyns —
uͤber das Woher und Wohin bei ſeiner Pilgrimm¬
ſchaft durchs Leben — die ihm ſo ſchwer ge¬
macht wurde, ohne daß er wußte, war¬
um
? — Und was nun endlich aus dem allen
kommen ſollte. —

Diß erregte in ihm eine tiefe Melancholie. So
wie er muͤhſam uͤber die duͤrre Heide vor dem
Walde im gelben Sande forwanderte, umzog
ſich der Himmel immer truͤber, indes ein feines

E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0077" n="67"/>
Da&#x017F;eyn gab; das bei ihm auf eine Zeitlang an keine<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mehr geknu&#x0364;pft war, &#x017F;ondern in &#x017F;ich<lb/>
und fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tand. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Indem er einen Blick auf das Ganze des<lb/>
men&#x017F;chlichen Lebens warf, <hi rendition="#fr">lernte er zuer&#x017F;t<lb/>
das Große im Leben von de&#x017F;&#x017F;en Detail<lb/>
unter&#x017F;cheiden</hi>.</p><lb/>
      <p>Alles was ihn gekra&#x0364;nkt hatte, &#x017F;chien ihm<lb/>
klein, unbedeutend, und nicht der Mu&#x0364;he des<lb/>
Nachdenkens werth. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Aber nun &#x017F;tiegen andre Zweifel, andre Be¬<lb/>
&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e in &#x017F;einer Seele auf &#x2014; die er &#x017F;chon lange<lb/>
bei &#x017F;ich gena&#x0364;hrt hatte &#x2014; u&#x0364;ber den in undurch¬<lb/>
dringliches Dunkel gehu&#x0364;llten, Ur&#x017F;prung und<lb/>
Zweck, Anfang und Ende &#x017F;eines Da&#x017F;eyns &#x2014;<lb/>
u&#x0364;ber das Woher und Wohin bei &#x017F;einer Pilgrimm¬<lb/>
&#x017F;chaft durchs Leben &#x2014; <hi rendition="#fr">die ihm &#x017F;o &#x017F;chwer ge¬<lb/>
macht wurde, ohne daß er wußte, war¬<lb/>
um</hi>? &#x2014; Und was nun endlich aus dem allen<lb/>
kommen &#x017F;ollte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Diß erregte in ihm eine tiefe Melancholie. So<lb/>
wie er mu&#x0364;h&#x017F;am u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">die du&#x0364;rre Heide</hi> vor dem<lb/>
Walde im gelben Sande forwanderte, umzog<lb/>
&#x017F;ich der Himmel immer tru&#x0364;ber, indes ein feines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] Daſeyn gab; das bei ihm auf eine Zeitlang an keine Verhaͤltniſſe mehr geknuͤpft war, ſondern in ſich und fuͤr ſich ſelbſt beſtand. — Indem er einen Blick auf das Ganze des menſchlichen Lebens warf, lernte er zuerſt das Große im Leben von deſſen Detail unterſcheiden. Alles was ihn gekraͤnkt hatte, ſchien ihm klein, unbedeutend, und nicht der Muͤhe des Nachdenkens werth. — Aber nun ſtiegen andre Zweifel, andre Be¬ ſorgniſſe in ſeiner Seele auf — die er ſchon lange bei ſich genaͤhrt hatte — uͤber den in undurch¬ dringliches Dunkel gehuͤllten, Urſprung und Zweck, Anfang und Ende ſeines Daſeyns — uͤber das Woher und Wohin bei ſeiner Pilgrimm¬ ſchaft durchs Leben — die ihm ſo ſchwer ge¬ macht wurde, ohne daß er wußte, war¬ um? — Und was nun endlich aus dem allen kommen ſollte. — Diß erregte in ihm eine tiefe Melancholie. So wie er muͤhſam uͤber die duͤrre Heide vor dem Walde im gelben Sande forwanderte, umzog ſich der Himmel immer truͤber, indes ein feines E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/77
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/77>, abgerufen am 22.07.2019.