Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
sen und wann sie an dem Ort ihrer Bestimmung
eintreffen sollen.

§. 88.

Oder ein Hof notificiret doch dem andern,
daß und wann eine (zumalen solenne,) Ge-
sandtschafft eintreffen werde.

§. 89.

Wann aber auch keine Notification vorher-
gegangen wäre, ist man doch einem offentlich
reisenden Gesandten alle mögliche Sicherheit auf
der Reise schuldig.

§. 90.

Ehrenbezeugungen dagegen auf der Reise
seynd nicht üblich; es werde dann bedungen,
oder geschehe freywillig.

§. 91.

Verdächtige Leute, und Andere, die heim-
lich durch ein Land reisen, können sich, wann
sie arrestirt werden, nicht darauf beruffen, daß
sie Gesandte seyen:

Am allerwenigsten, wann sie von- oder an
Personen geschicket werden, die der Landesherr
nicht als rechtmäßige Regenten oder Staaten
erkennet.

*) Longueval.
§. 92.

In gewissen Fällen werden die fremde Ge-
sandte auf den Gränzen des Landes feyerlich
übernommen.

§. 93.
F 5

Von Geſandtſchafften.
ſen und wann ſie an dem Ort ihrer Beſtimmung
eintreffen ſollen.

§. 88.

Oder ein Hof notificiret doch dem andern,
daß und wann eine (zumalen ſolenne,) Ge-
ſandtſchafft eintreffen werde.

§. 89.

Wann aber auch keine Notification vorher-
gegangen waͤre, iſt man doch einem offentlich
reiſenden Geſandten alle moͤgliche Sicherheit auf
der Reiſe ſchuldig.

§. 90.

Ehrenbezeugungen dagegen auf der Reiſe
ſeynd nicht uͤblich; es werde dann bedungen,
oder geſchehe freywillig.

§. 91.

Verdaͤchtige Leute, und Andere, die heim-
lich durch ein Land reiſen, koͤnnen ſich, wann
ſie arreſtirt werden, nicht darauf beruffen, daß
ſie Geſandte ſeyen:

Am allerwenigſten, wann ſie von- oder an
Perſonen geſchicket werden, die der Landesherr
nicht als rechtmaͤßige Regenten oder Staaten
erkennet.

*) Longueval.
§. 92.

In gewiſſen Faͤllen werden die fremde Ge-
ſandte auf den Graͤnzen des Landes feyerlich
uͤbernommen.

§. 93.
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en und wann &#x017F;ie an dem Ort ihrer Be&#x017F;timmung<lb/>
eintreffen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 88.</head><lb/>
            <p>Oder ein Hof notificiret doch dem andern,<lb/>
daß und wann eine (zumalen &#x017F;olenne,) Ge-<lb/>
&#x017F;andt&#x017F;chafft eintreffen werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 89.</head><lb/>
            <p>Wann aber auch keine Notification vorher-<lb/>
gegangen wa&#x0364;re, i&#x017F;t man doch einem offentlich<lb/>
rei&#x017F;enden Ge&#x017F;andten alle mo&#x0364;gliche Sicherheit auf<lb/>
der Rei&#x017F;e &#x017F;chuldig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 90.</head><lb/>
            <p>Ehrenbezeugungen dagegen auf der Rei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eynd nicht u&#x0364;blich; es werde dann bedungen,<lb/>
oder ge&#x017F;chehe freywillig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 91.</head><lb/>
            <p>Verda&#x0364;chtige Leute, und Andere, die heim-<lb/>
lich durch ein Land rei&#x017F;en, ko&#x0364;nnen &#x017F;ich, wann<lb/>
&#x017F;ie arre&#x017F;tirt werden, nicht darauf beruffen, daß<lb/>
&#x017F;ie Ge&#x017F;andte &#x017F;eyen:</p><lb/>
            <p>Am allerwenig&#x017F;ten, wann &#x017F;ie von- oder an<lb/>
Per&#x017F;onen ge&#x017F;chicket werden, die der Landesherr<lb/>
nicht als rechtma&#x0364;ßige Regenten oder Staaten<lb/>
erkennet.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Longueval.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 92.</head><lb/>
            <p>In gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen werden die fremde Ge-<lb/>
&#x017F;andte auf den Gra&#x0364;nzen des Landes feyerlich<lb/>
u&#x0364;bernommen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 93.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0101] Von Geſandtſchafften. ſen und wann ſie an dem Ort ihrer Beſtimmung eintreffen ſollen. §. 88. Oder ein Hof notificiret doch dem andern, daß und wann eine (zumalen ſolenne,) Ge- ſandtſchafft eintreffen werde. §. 89. Wann aber auch keine Notification vorher- gegangen waͤre, iſt man doch einem offentlich reiſenden Geſandten alle moͤgliche Sicherheit auf der Reiſe ſchuldig. §. 90. Ehrenbezeugungen dagegen auf der Reiſe ſeynd nicht uͤblich; es werde dann bedungen, oder geſchehe freywillig. §. 91. Verdaͤchtige Leute, und Andere, die heim- lich durch ein Land reiſen, koͤnnen ſich, wann ſie arreſtirt werden, nicht darauf beruffen, daß ſie Geſandte ſeyen: Am allerwenigſten, wann ſie von- oder an Perſonen geſchicket werden, die der Landesherr nicht als rechtmaͤßige Regenten oder Staaten erkennet. *⁾ Longueval. §. 92. In gewiſſen Faͤllen werden die fremde Ge- ſandte auf den Graͤnzen des Landes feyerlich uͤbernommen. §. 93. F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/101
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/101>, abgerufen am 16.10.2019.