Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel.
§. 93.

Oder sie werden auch feyerlich gegen einan-
der ausgewechselt.

§. 94.

Ordentlicher Weise ist jeder Herr und Staat
schuldig, einen an ihnen geschickten Gesandten
anzunehmen.

§. 95.

Doch gibt es auch Abfälle von diser Regel.

Selbige haben ihren Bezug entweder 1. auf
des Gesandtens Hof, oder 2. seine Person:

Von dem lezteren Fall habe ich schon ge-
redet.

§. 96.

Herrn, die sehr auf einander erbittert seynd,
beweisen es zuweilen auch dadurch, daß sie die
Annehmung eines Gesandtens abschlagen.

§. 97.

Das in dem Creditiv benahmste Objet der
Gesandtschafft kan auch Anlaß geben, daß man,
in diser Absicht den Gesandten anzunehmen,
abschlägt.

§. 98.

Wann der andere Theil die Ursachen eines
solchen Betragens nicht für erheblich erkennt,
wird es als eine Beleidigung aufgenommen.

§. 99.

Wann es aber gar zu einem würcklichen
Krieg zwischen Souverains gediehen ist, schicket

man
5. Capitel.
§. 93.

Oder ſie werden auch feyerlich gegen einan-
der ausgewechſelt.

§. 94.

Ordentlicher Weiſe iſt jeder Herr und Staat
ſchuldig, einen an ihnen geſchickten Geſandten
anzunehmen.

§. 95.

Doch gibt es auch Abfaͤlle von diſer Regel.

Selbige haben ihren Bezug entweder 1. auf
des Geſandtens Hof, oder 2. ſeine Perſon:

Von dem lezteren Fall habe ich ſchon ge-
redet.

§. 96.

Herrn, die ſehr auf einander erbittert ſeynd,
beweiſen es zuweilen auch dadurch, daß ſie die
Annehmung eines Geſandtens abſchlagen.

§. 97.

Das in dem Creditiv benahmste Objet der
Geſandtſchafft kan auch Anlaß geben, daß man,
in diſer Abſicht den Geſandten anzunehmen,
abſchlaͤgt.

§. 98.

Wann der andere Theil die Urſachen eines
ſolchen Betragens nicht fuͤr erheblich erkennt,
wird es als eine Beleidigung aufgenommen.

§. 99.

Wann es aber gar zu einem wuͤrcklichen
Krieg zwiſchen Souverains gediehen iſt, ſchicket

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0102" n="90"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 93.</head><lb/>
            <p>Oder &#x017F;ie werden auch feyerlich gegen einan-<lb/>
der ausgewech&#x017F;elt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 94.</head><lb/>
            <p>Ordentlicher Wei&#x017F;e i&#x017F;t jeder Herr und Staat<lb/>
&#x017F;chuldig, einen an ihnen ge&#x017F;chickten Ge&#x017F;andten<lb/>
anzunehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 95.</head><lb/>
            <p>Doch gibt es auch Abfa&#x0364;lle von di&#x017F;er Regel.</p><lb/>
            <p>Selbige haben ihren Bezug entweder 1. auf<lb/>
des Ge&#x017F;andtens Hof, oder 2. &#x017F;eine Per&#x017F;on:</p><lb/>
            <p>Von dem lezteren Fall habe ich &#x017F;chon ge-<lb/>
redet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 96.</head><lb/>
            <p>Herrn, die &#x017F;ehr auf einander erbittert &#x017F;eynd,<lb/>
bewei&#x017F;en es zuweilen auch dadurch, daß &#x017F;ie die<lb/>
Annehmung eines Ge&#x017F;andtens ab&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 97.</head><lb/>
            <p>Das in dem Creditiv benahmste <hi rendition="#aq">Objet</hi> der<lb/>
Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft kan auch Anlaß geben, daß man,<lb/>
in di&#x017F;er Ab&#x017F;icht den Ge&#x017F;andten anzunehmen,<lb/>
ab&#x017F;chla&#x0364;gt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 98.</head><lb/>
            <p>Wann der andere Theil die Ur&#x017F;achen eines<lb/>
&#x017F;olchen Betragens nicht fu&#x0364;r erheblich erkennt,<lb/>
wird es als eine Beleidigung aufgenommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 99.</head><lb/>
            <p>Wann es aber gar zu einem wu&#x0364;rcklichen<lb/>
Krieg zwi&#x017F;chen Souverains gediehen i&#x017F;t, &#x017F;chicket<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0102] 5. Capitel. §. 93. Oder ſie werden auch feyerlich gegen einan- der ausgewechſelt. §. 94. Ordentlicher Weiſe iſt jeder Herr und Staat ſchuldig, einen an ihnen geſchickten Geſandten anzunehmen. §. 95. Doch gibt es auch Abfaͤlle von diſer Regel. Selbige haben ihren Bezug entweder 1. auf des Geſandtens Hof, oder 2. ſeine Perſon: Von dem lezteren Fall habe ich ſchon ge- redet. §. 96. Herrn, die ſehr auf einander erbittert ſeynd, beweiſen es zuweilen auch dadurch, daß ſie die Annehmung eines Geſandtens abſchlagen. §. 97. Das in dem Creditiv benahmste Objet der Geſandtſchafft kan auch Anlaß geben, daß man, in diſer Abſicht den Geſandten anzunehmen, abſchlaͤgt. §. 98. Wann der andere Theil die Urſachen eines ſolchen Betragens nicht fuͤr erheblich erkennt, wird es als eine Beleidigung aufgenommen. §. 99. Wann es aber gar zu einem wuͤrcklichen Krieg zwiſchen Souverains gediehen iſt, ſchicket man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/102
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/102>, abgerufen am 20.10.2019.