Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.
§. 110.

So dann lassen sie, so bald oder spat es ih-
nen beliebt, ihres Creditives Copie an der jeden
Orts gewohnlichen Stelle übergeben: Das
Original aber wird in der Audienz überreicht.

§. 111.

Darauf lassen sie ihre beschehene Legitima-
tion allen fremden Gesandten und Standesper-
sonen, wie auch denen Grossen des Hofes, no-
tificiren.

§. 112.

Und dises heißt, daß sie sich in das Publi-
cum gestellet haben:

§. 113.

Wann solches geschehen ist, empfangen sie
erstlich ein Gegencompliment:

Und alsdann die Visiten.

§. 114.

So lang ein Gesandter nicht also legitimirt
ist, hat er zwar des Schuzes, wie ein Gesand-
ter, zu geniessen: Wegen der Ehrenbezeugun-
gen und des Gerichtsstandes aber ist es nicht so
ausgemacht.

§. 115.

Es hat schon Fälle gegeben, daß ein Ge-
sandter wieder abgereiset ist, ohne sich legitimirt
zu haben.



Audienzien.
§. 116.
Von Geſandtſchafften.
§. 110.

So dann laſſen ſie, ſo bald oder ſpat es ih-
nen beliebt, ihres Creditives Copie an der jeden
Orts gewohnlichen Stelle uͤbergeben: Das
Original aber wird in der Audienz uͤberreicht.

§. 111.

Darauf laſſen ſie ihre beſchehene Legitima-
tion allen fremden Geſandten und Standesper-
ſonen, wie auch denen Groſſen des Hofes, no-
tificiren.

§. 112.

Und diſes heißt, daß ſie ſich in das Publi-
cum geſtellet haben:

§. 113.

Wann ſolches geſchehen iſt, empfangen ſie
erſtlich ein Gegencompliment:

Und alsdann die Viſiten.

§. 114.

So lang ein Geſandter nicht alſo legitimirt
iſt, hat er zwar des Schuzes, wie ein Geſand-
ter, zu genieſſen: Wegen der Ehrenbezeugun-
gen und des Gerichtsſtandes aber iſt es nicht ſo
ausgemacht.

§. 115.

Es hat ſchon Faͤlle gegeben, daß ein Ge-
ſandter wieder abgereiſet iſt, ohne ſich legitimirt
zu haben.



Audienzien.
§. 116.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0105" n="93"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 110.</head><lb/>
            <p>So dann la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie, &#x017F;o bald oder &#x017F;pat es ih-<lb/>
nen beliebt, ihres Creditives Copie an der jeden<lb/>
Orts gewohnlichen Stelle u&#x0364;bergeben: Das<lb/>
Original aber wird in der Audienz u&#x0364;berreicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 111.</head><lb/>
            <p>Darauf la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihre be&#x017F;chehene Legitima-<lb/>
tion allen fremden Ge&#x017F;andten und Standesper-<lb/>
&#x017F;onen, wie auch denen Gro&#x017F;&#x017F;en des Hofes, no-<lb/>
tificiren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 112.</head><lb/>
            <p>Und di&#x017F;es heißt, daß &#x017F;ie &#x017F;ich in das Publi-<lb/>
cum ge&#x017F;tellet haben:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 113.</head><lb/>
            <p>Wann &#x017F;olches ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, empfangen &#x017F;ie<lb/>
er&#x017F;tlich ein Gegencompliment:</p><lb/>
            <p>Und alsdann die Vi&#x017F;iten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 114.</head><lb/>
            <p>So lang ein Ge&#x017F;andter nicht al&#x017F;o legitimirt<lb/>
i&#x017F;t, hat er zwar des Schuzes, wie ein Ge&#x017F;and-<lb/>
ter, zu genie&#x017F;&#x017F;en: Wegen der Ehrenbezeugun-<lb/>
gen und des Gerichts&#x017F;tandes aber i&#x017F;t es nicht &#x017F;o<lb/>
ausgemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 115.</head><lb/>
            <p>Es hat &#x017F;chon Fa&#x0364;lle gegeben, daß ein Ge-<lb/>
&#x017F;andter wieder abgerei&#x017F;et i&#x017F;t, ohne &#x017F;ich legitimirt<lb/>
zu haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Audienzien.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 116.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0105] Von Geſandtſchafften. §. 110. So dann laſſen ſie, ſo bald oder ſpat es ih- nen beliebt, ihres Creditives Copie an der jeden Orts gewohnlichen Stelle uͤbergeben: Das Original aber wird in der Audienz uͤberreicht. §. 111. Darauf laſſen ſie ihre beſchehene Legitima- tion allen fremden Geſandten und Standesper- ſonen, wie auch denen Groſſen des Hofes, no- tificiren. §. 112. Und diſes heißt, daß ſie ſich in das Publi- cum geſtellet haben: §. 113. Wann ſolches geſchehen iſt, empfangen ſie erſtlich ein Gegencompliment: Und alsdann die Viſiten. §. 114. So lang ein Geſandter nicht alſo legitimirt iſt, hat er zwar des Schuzes, wie ein Geſand- ter, zu genieſſen: Wegen der Ehrenbezeugun- gen und des Gerichtsſtandes aber iſt es nicht ſo ausgemacht. §. 115. Es hat ſchon Faͤlle gegeben, daß ein Ge- ſandter wieder abgereiſet iſt, ohne ſich legitimirt zu haben. Audienzien. §. 116.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/105
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/105>, abgerufen am 17.10.2019.