Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel.
§. 116.

Die Audienzien der Gesandten bey dem Sou-
verain oder Staat seynd öffentliche oder privat-
Audienzien.

§. 117.

Die öffentliche seynd nur üblich 1. bey der
Ankunfft des Gesandtens, 2. bey dessen Ab-
schid, und 3. zwischen der Zeit, um gewisse
Notificationen, Gratulationen, oder Condo-
lenzen, öffentlich abzustatten.

§. 118.

Das dabey übliche Ceremoniel hängt ordent-
licher Weise von jeden Hofes eigener Willküht
ab:

Doch gibt es auch wohl Anstände dabey.

*) Z. E. in Ansehung des Orts, des Em-
pfangs, der Sprache etc.
§. 119.

Privat-Audienzien werden meistens verstat-
tet, so offt es der Gesandte verlangt.

§. 120.

Doch wird an einigen Höfen, zumalen nach
Beschaffenheit der Zeiten und Umstände, ver-
langt, daß der Gesandte das, was er münd-
oder schrifftlich vortragen will, zuvor dem Mi-
nisterio schrifftlich übergeben solle: Und wann
er hernach noch etwas weiteres vorträget, wird
es geahndet.

*) Rheboom.
§. 121.
5. Capitel.
§. 116.

Die Audienzien der Geſandten bey dem Sou-
verain oder Staat ſeynd oͤffentliche oder privat-
Audienzien.

§. 117.

Die oͤffentliche ſeynd nur uͤblich 1. bey der
Ankunfft des Geſandtens, 2. bey deſſen Ab-
ſchid, und 3. zwiſchen der Zeit, um gewiſſe
Notificationen, Gratulationen, oder Condo-
lenzen, oͤffentlich abzuſtatten.

§. 118.

Das dabey uͤbliche Ceremoniel haͤngt ordent-
licher Weiſe von jeden Hofes eigener Willkuͤht
ab:

Doch gibt es auch wohl Anſtaͤnde dabey.

*) Z. E. in Anſehung des Orts, des Em-
pfangs, der Sprache ꝛc.
§. 119.

Privat-Audienzien werden meiſtens verſtat-
tet, ſo offt es der Geſandte verlangt.

§. 120.

Doch wird an einigen Hoͤfen, zumalen nach
Beſchaffenheit der Zeiten und Umſtaͤnde, ver-
langt, daß der Geſandte das, was er muͤnd-
oder ſchrifftlich vortragen will, zuvor dem Mi-
niſterio ſchrifftlich uͤbergeben ſolle: Und wann
er hernach noch etwas weiteres vortraͤget, wird
es geahndet.

*) Rheboom.
§. 121.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="94"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 116.</head><lb/>
            <p>Die Audienzien der Ge&#x017F;andten bey dem Sou-<lb/>
verain oder Staat &#x017F;eynd o&#x0364;ffentliche oder privat-<lb/>
Audienzien.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 117.</head><lb/>
            <p>Die o&#x0364;ffentliche &#x017F;eynd nur u&#x0364;blich 1. bey der<lb/>
Ankunfft des Ge&#x017F;andtens, 2. bey de&#x017F;&#x017F;en Ab-<lb/>
&#x017F;chid, und 3. zwi&#x017F;chen der Zeit, um gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Notificationen, Gratulationen, oder Condo-<lb/>
lenzen, o&#x0364;ffentlich abzu&#x017F;tatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 118.</head><lb/>
            <p>Das dabey u&#x0364;bliche Ceremoniel ha&#x0364;ngt ordent-<lb/>
licher Wei&#x017F;e von jeden Hofes eigener Willku&#x0364;ht<lb/>
ab:</p><lb/>
            <p>Doch gibt es auch wohl An&#x017F;ta&#x0364;nde dabey.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Z. E. in An&#x017F;ehung des Orts, des Em-<lb/>
pfangs, der Sprache &#xA75B;c.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 119.</head><lb/>
            <p>Privat-Audienzien werden mei&#x017F;tens ver&#x017F;tat-<lb/>
tet, &#x017F;o offt es der Ge&#x017F;andte verlangt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 120.</head><lb/>
            <p>Doch wird an einigen Ho&#x0364;fen, zumalen nach<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Zeiten und Um&#x017F;ta&#x0364;nde, ver-<lb/>
langt, daß der Ge&#x017F;andte das, was er mu&#x0364;nd-<lb/>
oder &#x017F;chrifftlich vortragen will, zuvor dem Mi-<lb/>
ni&#x017F;terio &#x017F;chrifftlich u&#x0364;bergeben &#x017F;olle: Und wann<lb/>
er hernach noch etwas weiteres vortra&#x0364;get, wird<lb/>
es geahndet.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Rheboom.</note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 121.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0106] 5. Capitel. §. 116. Die Audienzien der Geſandten bey dem Sou- verain oder Staat ſeynd oͤffentliche oder privat- Audienzien. §. 117. Die oͤffentliche ſeynd nur uͤblich 1. bey der Ankunfft des Geſandtens, 2. bey deſſen Ab- ſchid, und 3. zwiſchen der Zeit, um gewiſſe Notificationen, Gratulationen, oder Condo- lenzen, oͤffentlich abzuſtatten. §. 118. Das dabey uͤbliche Ceremoniel haͤngt ordent- licher Weiſe von jeden Hofes eigener Willkuͤht ab: Doch gibt es auch wohl Anſtaͤnde dabey. *⁾ Z. E. in Anſehung des Orts, des Em- pfangs, der Sprache ꝛc. §. 119. Privat-Audienzien werden meiſtens verſtat- tet, ſo offt es der Geſandte verlangt. §. 120. Doch wird an einigen Hoͤfen, zumalen nach Beſchaffenheit der Zeiten und Umſtaͤnde, ver- langt, daß der Geſandte das, was er muͤnd- oder ſchrifftlich vortragen will, zuvor dem Mi- niſterio ſchrifftlich uͤbergeben ſolle: Und wann er hernach noch etwas weiteres vortraͤget, wird es geahndet. *⁾ Rheboom. §. 121.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/106
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/106>, abgerufen am 23.10.2019.