Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.
§. 121.

Bey privat-Audienzien wird kein eigentli-
ches Ceremoniel beobachtet.



Visiten.
§. 122.

In Ansehung der Visiten ist die allgemeine
Regel: Der zulezt angekommene empfangt die
Visiten zu erst.

§. 123.

Ob aber ein Ambassadeur den ersten Staats-
minister, oder diser jenen, zu erst besuchen müsse?
ist nicht überall ausgemacht.

§. 124.

Die Visiten seynd solenn oder nicht.

§. 125.

Die solenne seynd meistens abgekommen.

§. 126.

Bey denen Privatvisiten wird meistens kein
eigentliches Ceremoniel beobachtet; ausser an
gewissen Orten.

*) Beyspil vom teutschen Reichstag.
§. 127.

Kein Souverain oder halbsouverainer Herr
von der ersten Claß gibt einem Gesandten eine
Visite, wann er auch gleich vom ersten Rang
wäre.

*) Streit auf dem Wahltag Anno 1741.
§. 128.
Von Geſandtſchafften.
§. 121.

Bey privat-Audienzien wird kein eigentli-
ches Ceremoniel beobachtet.



Viſiten.
§. 122.

In Anſehung der Viſiten iſt die allgemeine
Regel: Der zulezt angekommene empfangt die
Viſiten zu erſt.

§. 123.

Ob aber ein Ambaſſadeur den erſten Staats-
miniſter, oder diſer jenen, zu erſt beſuchen muͤſſe?
iſt nicht uͤberall ausgemacht.

§. 124.

Die Viſiten ſeynd ſolenn oder nicht.

§. 125.

Die ſolenne ſeynd meiſtens abgekommen.

§. 126.

Bey denen Privatviſiten wird meiſtens kein
eigentliches Ceremoniel beobachtet; auſſer an
gewiſſen Orten.

*) Beyſpil vom teutſchen Reichstag.
§. 127.

Kein Souverain oder halbſouverainer Herr
von der erſten Claß gibt einem Geſandten eine
Viſite, wann er auch gleich vom erſten Rang
waͤre.

*) Streit auf dem Wahltag Anno 1741.
§. 128.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="95"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 121.</head><lb/>
            <p>Bey privat-Audienzien wird kein eigentli-<lb/>
ches Ceremoniel beobachtet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Vi&#x017F;iten.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 122.</head><lb/>
            <p>In An&#x017F;ehung der Vi&#x017F;iten i&#x017F;t die allgemeine<lb/>
Regel: Der zulezt angekommene empfangt die<lb/>
Vi&#x017F;iten zu er&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 123.</head><lb/>
            <p>Ob aber ein Amba&#x017F;&#x017F;adeur den er&#x017F;ten Staats-<lb/>
mini&#x017F;ter, oder di&#x017F;er jenen, zu er&#x017F;t be&#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e?<lb/>
i&#x017F;t nicht u&#x0364;berall ausgemacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 124.</head><lb/>
            <p>Die Vi&#x017F;iten &#x017F;eynd &#x017F;olenn oder nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 125.</head><lb/>
            <p>Die &#x017F;olenne &#x017F;eynd mei&#x017F;tens abgekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 126.</head><lb/>
            <p>Bey denen Privatvi&#x017F;iten wird mei&#x017F;tens kein<lb/>
eigentliches Ceremoniel beobachtet; au&#x017F;&#x017F;er an<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Orten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil vom teut&#x017F;chen Reichstag.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 127.</head><lb/>
            <p>Kein Souverain oder halb&#x017F;ouverainer Herr<lb/>
von der er&#x017F;ten Claß gibt einem Ge&#x017F;andten eine<lb/>
Vi&#x017F;ite, wann er auch gleich vom er&#x017F;ten Rang<lb/>
wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Streit auf dem Wahltag Anno 1741.</note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 128.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0107] Von Geſandtſchafften. §. 121. Bey privat-Audienzien wird kein eigentli- ches Ceremoniel beobachtet. Viſiten. §. 122. In Anſehung der Viſiten iſt die allgemeine Regel: Der zulezt angekommene empfangt die Viſiten zu erſt. §. 123. Ob aber ein Ambaſſadeur den erſten Staats- miniſter, oder diſer jenen, zu erſt beſuchen muͤſſe? iſt nicht uͤberall ausgemacht. §. 124. Die Viſiten ſeynd ſolenn oder nicht. §. 125. Die ſolenne ſeynd meiſtens abgekommen. §. 126. Bey denen Privatviſiten wird meiſtens kein eigentliches Ceremoniel beobachtet; auſſer an gewiſſen Orten. *⁾ Beyſpil vom teutſchen Reichstag. §. 127. Kein Souverain oder halbſouverainer Herr von der erſten Claß gibt einem Geſandten eine Viſite, wann er auch gleich vom erſten Rang waͤre. *⁾ Streit auf dem Wahltag Anno 1741. §. 128.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/107
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/107>, abgerufen am 13.10.2019.