Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
Rang Evangelisch- oder Griechischer Religion
an einem solchen Hof befindet; wird er von
dem, was in die Religion einschlägt, dispensirt.



Der Gesandten Pflichten im we-
sentlichen.
§. 134.

Was aber das wesentliche betrifft; so hat
ein Gesandter gegen den Herrn oder Staat,
wo er accreditirt ist, wie auch resp. dessen Fa-
milie, Bediente, etc. den behörigen Respect und
Achtung zu bezeugen.

§. 135.

Und noch mehr sich alles desjenigen zu ent-
halten, was Ihnen zum Nachtheil und Scha-
den gereichen könnte.

§. 136.

Daß Gesandte des Souverains, oder
Staats, an den sie geschickt seynd, Bediente
öffters bestechen, oder sonst verführen, ist eine
bekannte Sache; und doch werden die Herrn
selbst es schwerlich öffentlich rechtfertigen wollen.

*) s. von Vattel 3, 506.
§. 137.

Ein Gesandter muß sich ferner denen Gese-
zen des Landes, darinn er sich befindet, gemäß
bezeugen.

§. 138.

Doch hat man in manchen Fällen mit einem

Gesand-
G

Von Geſandtſchafften.
Rang Evangeliſch- oder Griechiſcher Religion
an einem ſolchen Hof befindet; wird er von
dem, was in die Religion einſchlaͤgt, diſpenſirt.



Der Geſandten Pflichten im we-
ſentlichen.
§. 134.

Was aber das weſentliche betrifft; ſo hat
ein Geſandter gegen den Herrn oder Staat,
wo er accreditirt iſt, wie auch reſp. deſſen Fa-
milie, Bediente, ꝛc. den behoͤrigen Reſpect und
Achtung zu bezeugen.

§. 135.

Und noch mehr ſich alles desjenigen zu ent-
halten, was Ihnen zum Nachtheil und Scha-
den gereichen koͤnnte.

§. 136.

Daß Geſandte des Souverains, oder
Staats, an den ſie geſchickt ſeynd, Bediente
oͤffters beſtechen, oder ſonſt verfuͤhren, iſt eine
bekannte Sache; und doch werden die Herrn
ſelbſt es ſchwerlich oͤffentlich rechtfertigen wollen.

*) ſ. von Vattel 3, 506.
§. 137.

Ein Geſandter muß ſich ferner denen Geſe-
zen des Landes, darinn er ſich befindet, gemaͤß
bezeugen.

§. 138.

Doch hat man in manchen Faͤllen mit einem

Geſand-
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
Rang Evangeli&#x017F;ch- oder Griechi&#x017F;cher Religion<lb/>
an einem &#x017F;olchen Hof befindet; wird er von<lb/>
dem, was in die Religion ein&#x017F;chla&#x0364;gt, di&#x017F;pen&#x017F;irt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Ge&#x017F;andten Pflichten im we-<lb/>
&#x017F;entlichen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 134.</head><lb/>
            <p>Was aber das we&#x017F;entliche betrifft; &#x017F;o hat<lb/>
ein Ge&#x017F;andter gegen den Herrn oder Staat,<lb/>
wo er accreditirt i&#x017F;t, wie auch re&#x017F;p. de&#x017F;&#x017F;en Fa-<lb/>
milie, Bediente, &#xA75B;c. den beho&#x0364;rigen Re&#x017F;pect und<lb/>
Achtung zu bezeugen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 135.</head><lb/>
            <p>Und noch mehr &#x017F;ich alles desjenigen zu ent-<lb/>
halten, was Ihnen zum Nachtheil und Scha-<lb/>
den gereichen ko&#x0364;nnte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 136.</head><lb/>
            <p>Daß Ge&#x017F;andte des Souverains, oder<lb/>
Staats, an den &#x017F;ie ge&#x017F;chickt &#x017F;eynd, Bediente<lb/>
o&#x0364;ffters be&#x017F;techen, oder &#x017F;on&#x017F;t verfu&#x0364;hren, i&#x017F;t eine<lb/>
bekannte Sache; und doch werden die Herrn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t es &#x017F;chwerlich o&#x0364;ffentlich rechtfertigen wollen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 506.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 137.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter muß &#x017F;ich ferner denen Ge&#x017F;e-<lb/>
zen des Landes, darinn er &#x017F;ich befindet, gema&#x0364;ß<lb/>
bezeugen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 138.</head><lb/>
            <p>Doch hat man in manchen Fa&#x0364;llen mit einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;and-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0109] Von Geſandtſchafften. Rang Evangeliſch- oder Griechiſcher Religion an einem ſolchen Hof befindet; wird er von dem, was in die Religion einſchlaͤgt, diſpenſirt. Der Geſandten Pflichten im we- ſentlichen. §. 134. Was aber das weſentliche betrifft; ſo hat ein Geſandter gegen den Herrn oder Staat, wo er accreditirt iſt, wie auch reſp. deſſen Fa- milie, Bediente, ꝛc. den behoͤrigen Reſpect und Achtung zu bezeugen. §. 135. Und noch mehr ſich alles desjenigen zu ent- halten, was Ihnen zum Nachtheil und Scha- den gereichen koͤnnte. §. 136. Daß Geſandte des Souverains, oder Staats, an den ſie geſchickt ſeynd, Bediente oͤffters beſtechen, oder ſonſt verfuͤhren, iſt eine bekannte Sache; und doch werden die Herrn ſelbſt es ſchwerlich oͤffentlich rechtfertigen wollen. *⁾ ſ. von Vattel 3, 506. §. 137. Ein Geſandter muß ſich ferner denen Geſe- zen des Landes, darinn er ſich befindet, gemaͤß bezeugen. §. 138. Doch hat man in manchen Faͤllen mit einem Geſand- G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/109
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/109>, abgerufen am 21.10.2019.