Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel.


Gerechtsame in Hofsachen.
§. 150

Alle Gesandte werden zu denen öffentlichen
Feyerlichkeiten des Hofes, daran sie stehen, ein-
geladen:

Und erscheinen so dann dabey auf eine ge-
ziemende Art.

§. 151.

Ein Gesandter kan sich aber nicht selbst bey
Gelegenheiten eindringen, die nur für des Sou-
verains Familie bestimmet seynd.

*) Villars.
§. 152.

Wegen des Zutritts in die Herrschafftliche
Zimmer, u. d. hat sich der Gesandte ordentli-
cher Weise nach der Etiquette des Hofes, an
dem er sich befindet, zu richten.

§. 153.

So auch in Ansehung der ordentlichen Cour-
täge, Assembleen, Operen, Comödien, u. d.

§. 154.

Ob und wann der Herr fremde Gesandte
ordentlich- oder ausserordentlicher Weise mit
Sich, oder doch seiner Familie, speisen lassen
wolle? davon lässet sich keine Regel geben, und
auch die Etiquette derer grossen Höfe ist darinn
gar sehr verschiden.

§. 155.

Gesandten, welche von Höfen abgeschickt

seynd,
5. Capitel.


Gerechtſame in Hofſachen.
§. 150

Alle Geſandte werden zu denen oͤffentlichen
Feyerlichkeiten des Hofes, daran ſie ſtehen, ein-
geladen:

Und erſcheinen ſo dann dabey auf eine ge-
ziemende Art.

§. 151.

Ein Geſandter kan ſich aber nicht ſelbſt bey
Gelegenheiten eindringen, die nur fuͤr des Sou-
verains Familie beſtimmet ſeynd.

*) Villars.
§. 152.

Wegen des Zutritts in die Herrſchafftliche
Zimmer, u. d. hat ſich der Geſandte ordentli-
cher Weiſe nach der Etiquette des Hofes, an
dem er ſich befindet, zu richten.

§. 153.

So auch in Anſehung der ordentlichen Cour-
taͤge, Aſſembleen, Operen, Comoͤdien, u. d.

§. 154.

Ob und wann der Herr fremde Geſandte
ordentlich- oder auſſerordentlicher Weiſe mit
Sich, oder doch ſeiner Familie, ſpeiſen laſſen
wolle? davon laͤſſet ſich keine Regel geben, und
auch die Etiquette derer groſſen Hoͤfe iſt darinn
gar ſehr verſchiden.

§. 155.

Geſandten, welche von Hoͤfen abgeſchickt

ſeynd,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="100"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gerecht&#x017F;ame in Hof&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 150</head><lb/>
            <p>Alle Ge&#x017F;andte werden zu denen o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Feyerlichkeiten des Hofes, daran &#x017F;ie &#x017F;tehen, ein-<lb/>
geladen:</p><lb/>
            <p>Und er&#x017F;cheinen &#x017F;o dann dabey auf eine ge-<lb/>
ziemende Art.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 151.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter kan &#x017F;ich aber nicht &#x017F;elb&#x017F;t bey<lb/>
Gelegenheiten eindringen, die nur fu&#x0364;r des Sou-<lb/>
verains Familie be&#x017F;timmet &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Villars.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 152.</head><lb/>
            <p>Wegen des Zutritts in die Herr&#x017F;chafftliche<lb/>
Zimmer, u. d. hat &#x017F;ich der Ge&#x017F;andte ordentli-<lb/>
cher Wei&#x017F;e nach der Etiquette des Hofes, an<lb/>
dem er &#x017F;ich befindet, zu richten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 153.</head><lb/>
            <p>So auch in An&#x017F;ehung der ordentlichen Cour-<lb/>
ta&#x0364;ge, A&#x017F;&#x017F;embleen, Operen, Como&#x0364;dien, u. d.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 154.</head><lb/>
            <p>Ob und wann der Herr fremde Ge&#x017F;andte<lb/>
ordentlich- oder au&#x017F;&#x017F;erordentlicher Wei&#x017F;e mit<lb/>
Sich, oder doch &#x017F;einer Familie, &#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wolle? davon la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich keine Regel geben, und<lb/>
auch die Etiquette derer gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;fe i&#x017F;t darinn<lb/>
gar &#x017F;ehr ver&#x017F;chiden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 155.</head><lb/>
            <p>Ge&#x017F;andten, welche von Ho&#x0364;fen abge&#x017F;chickt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eynd,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0112] 5. Capitel. Gerechtſame in Hofſachen. §. 150 Alle Geſandte werden zu denen oͤffentlichen Feyerlichkeiten des Hofes, daran ſie ſtehen, ein- geladen: Und erſcheinen ſo dann dabey auf eine ge- ziemende Art. §. 151. Ein Geſandter kan ſich aber nicht ſelbſt bey Gelegenheiten eindringen, die nur fuͤr des Sou- verains Familie beſtimmet ſeynd. *⁾ Villars. §. 152. Wegen des Zutritts in die Herrſchafftliche Zimmer, u. d. hat ſich der Geſandte ordentli- cher Weiſe nach der Etiquette des Hofes, an dem er ſich befindet, zu richten. §. 153. So auch in Anſehung der ordentlichen Cour- taͤge, Aſſembleen, Operen, Comoͤdien, u. d. §. 154. Ob und wann der Herr fremde Geſandte ordentlich- oder auſſerordentlicher Weiſe mit Sich, oder doch ſeiner Familie, ſpeiſen laſſen wolle? davon laͤſſet ſich keine Regel geben, und auch die Etiquette derer groſſen Hoͤfe iſt darinn gar ſehr verſchiden. §. 155. Geſandten, welche von Hoͤfen abgeſchickt ſeynd,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/112
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/112>, abgerufen am 20.10.2019.