Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
seynd, die mit zu der Familie des Souverains
gerechnet werden, kan man darinn zuweilen al-
lerley accordiren, welches anderen Gesandten
nicht widerfähret.

§. 156.

Der Rang derer Gesandten kommt auf ver-
schidene Weise in Betracht; nemlich in Anse-
hung 1. des Souverains, an den sie accreditirt
seynd, 2. ihrer Principalen, 3. ihrer unter sich
selbsten, und 4. des Hofes, an welchem sie
stehen.

§. 157.

Kein Souverain gibt einem Gesandten,
wann er auch gleich vom ersten Rang wäre,
die Oberhand in seinem, des Souverains, eige-
nem Quartier.

§. 158.

Doch verlangen die Ambassadeurs die Ober-
hand in der Churfürsten Quartier, welche es
aber nicht eingestehen.

*) Grammont.
§. 159.

Mit denen alten Teutschen Fürsten haben
die Ambassadeurs einen gleichen Streit.

Die Churfürsten haben zwar für die Am-
bassadeurs gesprochen: Die Fürsten protestiren
aber dagegen.

*) Kays. Wahlcap. und Kays. Crön.
§. 160.

Auch halbsouveraine Herrn lassen keinem

Ge-
G 3

Von Geſandtſchafften.
ſeynd, die mit zu der Familie des Souverains
gerechnet werden, kan man darinn zuweilen al-
lerley accordiren, welches anderen Geſandten
nicht widerfaͤhret.

§. 156.

Der Rang derer Geſandten kommt auf ver-
ſchidene Weiſe in Betracht; nemlich in Anſe-
hung 1. des Souverains, an den ſie accreditirt
ſeynd, 2. ihrer Principalen, 3. ihrer unter ſich
ſelbſten, und 4. des Hofes, an welchem ſie
ſtehen.

§. 157.

Kein Souverain gibt einem Geſandten,
wann er auch gleich vom erſten Rang waͤre,
die Oberhand in ſeinem, des Souverains, eige-
nem Quartier.

§. 158.

Doch verlangen die Ambaſſadeurs die Ober-
hand in der Churfuͤrſten Quartier, welche es
aber nicht eingeſtehen.

*) Grammont.
§. 159.

Mit denen alten Teutſchen Fuͤrſten haben
die Ambaſſadeurs einen gleichen Streit.

Die Churfuͤrſten haben zwar fuͤr die Am-
baſſadeurs geſprochen: Die Fuͤrſten proteſtiren
aber dagegen.

*) Kayſ. Wahlcap. und Kayſ. Croͤn.
§. 160.

Auch halbſouveraine Herrn laſſen keinem

Ge-
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eynd, die mit zu der Familie des Souverains<lb/>
gerechnet werden, kan man darinn zuweilen al-<lb/>
lerley accordiren, welches anderen Ge&#x017F;andten<lb/>
nicht widerfa&#x0364;hret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 156.</head><lb/>
            <p>Der Rang derer Ge&#x017F;andten kommt auf ver-<lb/>
&#x017F;chidene Wei&#x017F;e in Betracht; nemlich in An&#x017F;e-<lb/>
hung 1. des Souverains, an den &#x017F;ie accreditirt<lb/>
&#x017F;eynd, 2. ihrer Principalen, 3. ihrer unter &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten, und 4. des Hofes, an welchem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 157.</head><lb/>
            <p>Kein Souverain gibt einem Ge&#x017F;andten,<lb/>
wann er auch gleich vom er&#x017F;ten Rang wa&#x0364;re,<lb/>
die Oberhand in &#x017F;einem, des Souverains, eige-<lb/>
nem Quartier.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 158.</head><lb/>
            <p>Doch verlangen die Amba&#x017F;&#x017F;adeurs die Ober-<lb/>
hand in der Churfu&#x0364;r&#x017F;ten Quartier, welche es<lb/>
aber nicht einge&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"> <hi rendition="#aq">Grammont.</hi> </note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 159.</head><lb/>
            <p>Mit denen alten Teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten haben<lb/>
die Amba&#x017F;&#x017F;adeurs einen gleichen Streit.</p><lb/>
            <p>Die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten haben zwar fu&#x0364;r die Am-<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;adeurs ge&#x017F;prochen: Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten prote&#x017F;tiren<lb/>
aber dagegen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;. Wahlcap. und Kay&#x017F;. Cro&#x0364;n.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 160.</head><lb/>
            <p>Auch halb&#x017F;ouveraine Herrn la&#x017F;&#x017F;en keinem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0113] Von Geſandtſchafften. ſeynd, die mit zu der Familie des Souverains gerechnet werden, kan man darinn zuweilen al- lerley accordiren, welches anderen Geſandten nicht widerfaͤhret. §. 156. Der Rang derer Geſandten kommt auf ver- ſchidene Weiſe in Betracht; nemlich in Anſe- hung 1. des Souverains, an den ſie accreditirt ſeynd, 2. ihrer Principalen, 3. ihrer unter ſich ſelbſten, und 4. des Hofes, an welchem ſie ſtehen. §. 157. Kein Souverain gibt einem Geſandten, wann er auch gleich vom erſten Rang waͤre, die Oberhand in ſeinem, des Souverains, eige- nem Quartier. §. 158. Doch verlangen die Ambaſſadeurs die Ober- hand in der Churfuͤrſten Quartier, welche es aber nicht eingeſtehen. *⁾ Grammont. §. 159. Mit denen alten Teutſchen Fuͤrſten haben die Ambaſſadeurs einen gleichen Streit. Die Churfuͤrſten haben zwar fuͤr die Am- baſſadeurs geſprochen: Die Fuͤrſten proteſtiren aber dagegen. *⁾ Kayſ. Wahlcap. und Kayſ. Croͤn. §. 160. Auch halbſouveraine Herrn laſſen keinem Ge- G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/113
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/113>, abgerufen am 15.10.2019.