Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.
§. 167.

Zuweilen aber haben Gesandte es auch schon
auf alle Extremitäten ankommen lassen.

*) Beyspile von Londen und Rom.
§. 168.

Den Rang der Gesandten unter sich be-
treffend, ist so vil ausgemacht:

Alle Gesandte von der ersten Claß haben
den Rang über die von der zweyten; ihre Prin-
cipalen mögen sonst im Rang gegen einander
stehen, wie sie wollen.

§. 169.

Belangend endlich den Rang derer Gesand-
ten in Betracht derer Grossen an dem Hof, wo
die Gesandte stehen; so kommt es in Ansehung
der Gesandten vom ersten Rang auf die Ver-
ordnung oder das Herkommen jeden Hofes an;
in so ferne es dem Principalen des Gesandtens
nicht zuwider ist.

§. 170.

Mit Gesandten vom zweyten Rang wird es
eben so gehalten.

An manchen grossen Höfen haben sie da-
hero keinen gewissen Rang;

Oder er wird ihnen doch streitig gemacht.

*) Kayserl. Hof.
§. 171.

An mittleren Höfen hingegen haben sie,
nach Beschaffenheit beederseitiger Höfe, bald ei-
nen höheren bald einen geringeren Rang.

Uebri-
G 4
Von Geſandtſchafften.
§. 167.

Zuweilen aber haben Geſandte es auch ſchon
auf alle Extremitaͤten ankommen laſſen.

*) Beyſpile von Londen und Rom.
§. 168.

Den Rang der Geſandten unter ſich be-
treffend, iſt ſo vil ausgemacht:

Alle Geſandte von der erſten Claß haben
den Rang uͤber die von der zweyten; ihre Prin-
cipalen moͤgen ſonſt im Rang gegen einander
ſtehen, wie ſie wollen.

§. 169.

Belangend endlich den Rang derer Geſand-
ten in Betracht derer Groſſen an dem Hof, wo
die Geſandte ſtehen; ſo kommt es in Anſehung
der Geſandten vom erſten Rang auf die Ver-
ordnung oder das Herkommen jeden Hofes an;
in ſo ferne es dem Principalen des Geſandtens
nicht zuwider iſt.

§. 170.

Mit Geſandten vom zweyten Rang wird es
eben ſo gehalten.

An manchen groſſen Hoͤfen haben ſie da-
hero keinen gewiſſen Rang;

Oder er wird ihnen doch ſtreitig gemacht.

*) Kayſerl. Hof.
§. 171.

An mittleren Hoͤfen hingegen haben ſie,
nach Beſchaffenheit beederſeitiger Hoͤfe, bald ei-
nen hoͤheren bald einen geringeren Rang.

Uebri-
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0115" n="103"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 167.</head><lb/>
            <p>Zuweilen aber haben Ge&#x017F;andte es auch &#x017F;chon<lb/>
auf alle Extremita&#x0364;ten ankommen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Londen und Rom.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 168.</head><lb/>
            <p>Den Rang der Ge&#x017F;andten unter &#x017F;ich be-<lb/>
treffend, i&#x017F;t &#x017F;o vil ausgemacht:</p><lb/>
            <p>Alle Ge&#x017F;andte von der er&#x017F;ten Claß haben<lb/>
den Rang u&#x0364;ber die von der zweyten; ihre Prin-<lb/>
cipalen mo&#x0364;gen &#x017F;on&#x017F;t im Rang gegen einander<lb/>
&#x017F;tehen, wie &#x017F;ie wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 169.</head><lb/>
            <p>Belangend endlich den Rang derer Ge&#x017F;and-<lb/>
ten in Betracht derer Gro&#x017F;&#x017F;en an dem Hof, wo<lb/>
die Ge&#x017F;andte &#x017F;tehen; &#x017F;o kommt es in An&#x017F;ehung<lb/>
der Ge&#x017F;andten vom er&#x017F;ten Rang auf die Ver-<lb/>
ordnung oder das Herkommen jeden Hofes an;<lb/>
in &#x017F;o ferne es dem Principalen des Ge&#x017F;andtens<lb/>
nicht zuwider i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 170.</head><lb/>
            <p>Mit Ge&#x017F;andten vom zweyten Rang wird es<lb/>
eben &#x017F;o gehalten.</p><lb/>
            <p>An manchen gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;fen haben &#x017F;ie da-<lb/>
hero keinen gewi&#x017F;&#x017F;en Rang;</p><lb/>
            <p>Oder er wird ihnen doch &#x017F;treitig gemacht.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;erl. Hof.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 171.</head><lb/>
            <p>An mittleren Ho&#x0364;fen hingegen haben &#x017F;ie,<lb/>
nach Be&#x017F;chaffenheit beeder&#x017F;eitiger Ho&#x0364;fe, bald ei-<lb/>
nen ho&#x0364;heren bald einen geringeren Rang.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Uebri-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0115] Von Geſandtſchafften. §. 167. Zuweilen aber haben Geſandte es auch ſchon auf alle Extremitaͤten ankommen laſſen. *⁾ Beyſpile von Londen und Rom. §. 168. Den Rang der Geſandten unter ſich be- treffend, iſt ſo vil ausgemacht: Alle Geſandte von der erſten Claß haben den Rang uͤber die von der zweyten; ihre Prin- cipalen moͤgen ſonſt im Rang gegen einander ſtehen, wie ſie wollen. §. 169. Belangend endlich den Rang derer Geſand- ten in Betracht derer Groſſen an dem Hof, wo die Geſandte ſtehen; ſo kommt es in Anſehung der Geſandten vom erſten Rang auf die Ver- ordnung oder das Herkommen jeden Hofes an; in ſo ferne es dem Principalen des Geſandtens nicht zuwider iſt. §. 170. Mit Geſandten vom zweyten Rang wird es eben ſo gehalten. An manchen groſſen Hoͤfen haben ſie da- hero keinen gewiſſen Rang; Oder er wird ihnen doch ſtreitig gemacht. *⁾ Kayſerl. Hof. §. 171. An mittleren Hoͤfen hingegen haben ſie, nach Beſchaffenheit beederſeitiger Hoͤfe, bald ei- nen hoͤheren bald einen geringeren Rang. Uebri- G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/115
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/115>, abgerufen am 18.01.2020.