Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Capitel.
der Reichs- und Craystäge dißfalls seine be-
sondere Geseze; welche sich aber nicht auf frem-
de Gesandte erstrecken.



Beleidigung eines Gesandtens.
§. 212.

Ein Gesandter, der beleidiget zu seyn glaubt,
kan Genugthuung fordern:

§. 213.

Dabey kommt viles darauf an, von wem die
Beleidigung herrühre, oder doch gestattet wor-
den, wie auch auf andere Umstände, z. E.
Trunck.

*) Carl Gustav.
§. 214.

Nach Beschaffenheit diser Umstände ist auch
die Art, Genugthuung zu suchen und zu geben,
verschiden.

*) Villars. Preußischer Resident zu Cölln-
Zindt.
§. 215.

Wann ein Gesandter von dem Souverain
selber, an den er geschickt ist, beleidiget wird,
muß er es die Herrn selber mit einander ausma-
chen lassen.

§. 216.

Ob und in was für Fällen man gegen einen
Gesandten Repressalien brauchen könne? ist
eine schwere Frage, und es gehören besondere

Um-

5. Capitel.
der Reichs- und Craystaͤge dißfalls ſeine be-
ſondere Geſeze; welche ſich aber nicht auf frem-
de Geſandte erſtrecken.



Beleidigung eines Geſandtens.
§. 212.

Ein Geſandter, der beleidiget zu ſeyn glaubt,
kan Genugthuung fordern:

§. 213.

Dabey kommt viles darauf an, von wem die
Beleidigung herruͤhre, oder doch geſtattet wor-
den, wie auch auf andere Umſtaͤnde, z. E.
Trunck.

*) Carl Guſtav.
§. 214.

Nach Beſchaffenheit diſer Umſtaͤnde iſt auch
die Art, Genugthuung zu ſuchen und zu geben,
verſchiden.

*) Villars. Preußiſcher Reſident zu Coͤlln-
Zindt.
§. 215.

Wann ein Geſandter von dem Souverain
ſelber, an den er geſchickt iſt, beleidiget wird,
muß er es die Herrn ſelber mit einander ausma-
chen laſſen.

§. 216.

Ob und in was fuͤr Faͤllen man gegen einen
Geſandten Repreſſalien brauchen koͤnne? iſt
eine ſchwere Frage, und es gehoͤren beſondere

Um-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Capitel.</hi></fw><lb/>
der Reichs- und Craysta&#x0364;ge dißfalls &#x017F;eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Ge&#x017F;eze; welche &#x017F;ich aber nicht auf frem-<lb/>
de Ge&#x017F;andte er&#x017F;trecken.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Beleidigung eines Ge&#x017F;andtens.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 212.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter, der beleidiget zu &#x017F;eyn glaubt,<lb/>
kan Genugthuung fordern:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 213.</head><lb/>
            <p>Dabey kommt viles darauf an, von wem die<lb/>
Beleidigung herru&#x0364;hre, oder doch ge&#x017F;tattet wor-<lb/>
den, wie auch auf andere Um&#x017F;ta&#x0364;nde, z. E.<lb/>
Trunck.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Carl Gu&#x017F;tav.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 214.</head><lb/>
            <p>Nach Be&#x017F;chaffenheit di&#x017F;er Um&#x017F;ta&#x0364;nde i&#x017F;t auch<lb/>
die Art, Genugthuung zu &#x017F;uchen und zu geben,<lb/>
ver&#x017F;chiden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Villars. Preußi&#x017F;cher Re&#x017F;ident zu Co&#x0364;lln-<lb/>
Zindt.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 215.</head><lb/>
            <p>Wann ein Ge&#x017F;andter von dem Souverain<lb/>
&#x017F;elber, an den er ge&#x017F;chickt i&#x017F;t, beleidiget wird,<lb/>
muß er es die Herrn &#x017F;elber mit einander ausma-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 216.</head><lb/>
            <p>Ob und in was fu&#x0364;r Fa&#x0364;llen man gegen einen<lb/>
Ge&#x017F;andten Repre&#x017F;&#x017F;alien brauchen ko&#x0364;nne? i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;chwere Frage, und es geho&#x0364;ren be&#x017F;ondere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Um-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0124] 5. Capitel. der Reichs- und Craystaͤge dißfalls ſeine be- ſondere Geſeze; welche ſich aber nicht auf frem- de Geſandte erſtrecken. Beleidigung eines Geſandtens. §. 212. Ein Geſandter, der beleidiget zu ſeyn glaubt, kan Genugthuung fordern: §. 213. Dabey kommt viles darauf an, von wem die Beleidigung herruͤhre, oder doch geſtattet wor- den, wie auch auf andere Umſtaͤnde, z. E. Trunck. *⁾ Carl Guſtav. §. 214. Nach Beſchaffenheit diſer Umſtaͤnde iſt auch die Art, Genugthuung zu ſuchen und zu geben, verſchiden. *⁾ Villars. Preußiſcher Reſident zu Coͤlln- Zindt. §. 215. Wann ein Geſandter von dem Souverain ſelber, an den er geſchickt iſt, beleidiget wird, muß er es die Herrn ſelber mit einander ausma- chen laſſen. §. 216. Ob und in was fuͤr Faͤllen man gegen einen Geſandten Repreſſalien brauchen koͤnne? iſt eine ſchwere Frage, und es gehoͤren beſondere Um-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/124
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/124>, abgerufen am 14.10.2019.