Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
fen, zum Theil von des Gesandtens Principa-
len Genugthuung fordern.

*) Beyspil von einem Kayserlichen Gesand-
ten in Schweden.
§. 225.

Ein Gesandter, der sich eines Stactsver-
brechens schuldig macht, kan arrestirt und fort-
geschaffet werden.

*) von Vattel 3, 518. 520. 524.
§. 226.

Auch kan man sich seiner Brieffschafften be-
mächtigen; nach beschaffenen Umständen, mit
Unterschid.



Absterben.
§. 227.

Ein Gesandter, so ein Testament machen
will, ist in Ansehung dessen Form nicht an die
Landesgeseze gebunden.

Kayser (Joh. Frid.) de Legato Testatore.
Giessen, 1740. 4.
Wildvogel (Christian.) de Testamento
Legati.
Jena, 1711. 4.
§. 228.

Wann ein verstorbener Gesandter nicht der
Landesreligion zugethan ist, muß ihme entwe-
der ein Standesmäßiges ehrlich- und öffentli-
ches Begräbniß verstattet- oder aber erlaubt
werden, den Cörper frey anderwärtshin abfüh-
ren zu dörffen.

§. 229.
H 2

Von Geſandtſchafften.
fen, zum Theil von des Geſandtens Principa-
len Genugthuung fordern.

*) Beyſpil von einem Kayſerlichen Geſand-
ten in Schweden.
§. 225.

Ein Geſandter, der ſich eines Stactsver-
brechens ſchuldig macht, kan arreſtirt und fort-
geſchaffet werden.

*) von Vattel 3, 518. 520. 524.
§. 226.

Auch kan man ſich ſeiner Brieffſchafften be-
maͤchtigen; nach beſchaffenen Umſtaͤnden, mit
Unterſchid.



Abſterben.
§. 227.

Ein Geſandter, ſo ein Teſtament machen
will, iſt in Anſehung deſſen Form nicht an die
Landesgeſeze gebunden.

Kayser (Joh. Frid.) de Legato Teſtatore.
Gieſſen, 1740. 4.
Wildvogel (Chriſtian.) de Teſtamento
Legati.
Jena, 1711. 4.
§. 228.

Wann ein verſtorbener Geſandter nicht der
Landesreligion zugethan iſt, muß ihme entwe-
der ein Standesmaͤßiges ehrlich- und oͤffentli-
ches Begraͤbniß verſtattet- oder aber erlaubt
werden, den Coͤrper frey anderwaͤrtshin abfuͤh-
ren zu doͤrffen.

§. 229.
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0127" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
fen, zum Theil von des Ge&#x017F;andtens Principa-<lb/>
len Genugthuung fordern.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pil von einem Kay&#x017F;erlichen Ge&#x017F;and-<lb/>
ten in Schweden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 225.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter, der &#x017F;ich eines Stactsver-<lb/>
brechens &#x017F;chuldig macht, kan arre&#x017F;tirt und fort-<lb/>
ge&#x017F;chaffet werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 518. 520. 524.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 226.</head><lb/>
            <p>Auch kan man &#x017F;ich &#x017F;einer Brieff&#x017F;chafften be-<lb/>
ma&#x0364;chtigen; nach be&#x017F;chaffenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, mit<lb/>
Unter&#x017F;chid.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ab&#x017F;terben</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 227.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter, &#x017F;o ein Te&#x017F;tament machen<lb/>
will, i&#x017F;t in An&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en Form nicht an die<lb/>
Landesge&#x017F;eze gebunden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Kayser</hi> (Joh. Frid.) de Legato Te&#x017F;tatore.</hi><lb/>
Gie&#x017F;&#x017F;en, 1740. 4.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Wildvogel</hi> (Chri&#x017F;tian.) de Te&#x017F;tamento<lb/>
Legati.</hi> Jena, 1711. 4.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 228.</head><lb/>
            <p>Wann ein ver&#x017F;torbener Ge&#x017F;andter nicht der<lb/>
Landesreligion zugethan i&#x017F;t, muß ihme entwe-<lb/>
der ein Standesma&#x0364;ßiges ehrlich- und o&#x0364;ffentli-<lb/>
ches Begra&#x0364;bniß ver&#x017F;tattet- oder aber erlaubt<lb/>
werden, den Co&#x0364;rper frey anderwa&#x0364;rtshin abfu&#x0364;h-<lb/>
ren zu do&#x0364;rffen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 229.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0127] Von Geſandtſchafften. fen, zum Theil von des Geſandtens Principa- len Genugthuung fordern. *⁾ Beyſpil von einem Kayſerlichen Geſand- ten in Schweden. §. 225. Ein Geſandter, der ſich eines Stactsver- brechens ſchuldig macht, kan arreſtirt und fort- geſchaffet werden. *⁾ von Vattel 3, 518. 520. 524. §. 226. Auch kan man ſich ſeiner Brieffſchafften be- maͤchtigen; nach beſchaffenen Umſtaͤnden, mit Unterſchid. Abſterben. §. 227. Ein Geſandter, ſo ein Teſtament machen will, iſt in Anſehung deſſen Form nicht an die Landesgeſeze gebunden. Kayser (Joh. Frid.) de Legato Teſtatore. Gieſſen, 1740. 4. Wildvogel (Chriſtian.) de Teſtamento Legati. Jena, 1711. 4. §. 228. Wann ein verſtorbener Geſandter nicht der Landesreligion zugethan iſt, muß ihme entwe- der ein Standesmaͤßiges ehrlich- und oͤffentli- ches Begraͤbniß verſtattet- oder aber erlaubt werden, den Coͤrper frey anderwaͤrtshin abfuͤh- ren zu doͤrffen. §. 229. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/127
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/127>, abgerufen am 21.10.2019.