Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
unangenehmen Gesandtens sezt es zuweilen
Streit.

*) von Vattel 3, 512.
§. 245.

Es verreiset auch wohl ein Gesandter, in
Hoffnung, oder unter dem Vorgeben, daß er
wieder kommen werde, überschickt aber hernach
sein Abberuffungs-Schreiben, nimmt schrifft-
lich Abschid, erhält sein Recreditiv nachgeschickt,
so auch resp. das Präsent.

§. 246.

Die Zurückberuffung geschiehet durch ein
Rappelschreiben an den Herrn, oder Staat,
bey dem sich der Gesandte bißhero befunden hat.

§. 247.

Dises wird so dann in einer sich ausgebete-
nen und verstatteten Abschids-Audienz über-
geben:

Zuweilen dabey zugleich auch der neue Ge-
sandte dem Souverain etc. vorgestellt.

§. 248.

Darauf erhält der abgehende Gesandte ein
Recreditiv an seinen Principalen:

Welches er zuweilen, wann es nicht gut
für ihn lautet, nicht annimmt.

§. 249.

Ein Paß zur Rückreise ist nicht nöthig,
aber räthlich.

§. 250.
H 4

Von Geſandtſchafften.
unangenehmen Geſandtens ſezt es zuweilen
Streit.

*) von Vattel 3, 512.
§. 245.

Es verreiſet auch wohl ein Geſandter, in
Hoffnung, oder unter dem Vorgeben, daß er
wieder kommen werde, uͤberſchickt aber hernach
ſein Abberuffungs-Schreiben, nimmt ſchrifft-
lich Abſchid, erhaͤlt ſein Recreditiv nachgeſchickt,
ſo auch reſp. das Praͤſent.

§. 246.

Die Zuruͤckberuffung geſchiehet durch ein
Rappelſchreiben an den Herrn, oder Staat,
bey dem ſich der Geſandte bißhero befunden hat.

§. 247.

Diſes wird ſo dann in einer ſich ausgebete-
nen und verſtatteten Abſchids-Audienz uͤber-
geben:

Zuweilen dabey zugleich auch der neue Ge-
ſandte dem Souverain ꝛc. vorgeſtellt.

§. 248.

Darauf erhaͤlt der abgehende Geſandte ein
Recreditiv an ſeinen Principalen:

Welches er zuweilen, wann es nicht gut
fuͤr ihn lautet, nicht annimmt.

§. 249.

Ein Paß zur Ruͤckreiſe iſt nicht noͤthig,
aber raͤthlich.

§. 250.
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
unangenehmen Ge&#x017F;andtens &#x017F;ezt es zuweilen<lb/>
Streit.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 512.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 245.</head><lb/>
            <p>Es verrei&#x017F;et auch wohl ein Ge&#x017F;andter, in<lb/>
Hoffnung, oder unter dem Vorgeben, daß er<lb/>
wieder kommen werde, u&#x0364;ber&#x017F;chickt aber hernach<lb/>
&#x017F;ein Abberuffungs-Schreiben, nimmt &#x017F;chrifft-<lb/>
lich Ab&#x017F;chid, erha&#x0364;lt &#x017F;ein Recreditiv nachge&#x017F;chickt,<lb/>
&#x017F;o auch re&#x017F;p. das Pra&#x0364;&#x017F;ent.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 246.</head><lb/>
            <p>Die Zuru&#x0364;ckberuffung ge&#x017F;chiehet durch ein<lb/>
Rappel&#x017F;chreiben an den Herrn, oder Staat,<lb/>
bey dem &#x017F;ich der Ge&#x017F;andte bißhero befunden hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 247.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es wird &#x017F;o dann in einer &#x017F;ich ausgebete-<lb/>
nen und ver&#x017F;tatteten Ab&#x017F;chids-Audienz u&#x0364;ber-<lb/>
geben:</p><lb/>
            <p>Zuweilen dabey zugleich auch der neue Ge-<lb/>
&#x017F;andte dem Souverain &#xA75B;c. vorge&#x017F;tellt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 248.</head><lb/>
            <p>Darauf erha&#x0364;lt der abgehende Ge&#x017F;andte ein<lb/>
Recreditiv an &#x017F;einen Principalen:</p><lb/>
            <p>Welches er zuweilen, wann es nicht gut<lb/>
fu&#x0364;r ihn lautet, nicht annimmt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 249.</head><lb/>
            <p>Ein Paß zur Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig,<lb/>
aber ra&#x0364;thlich.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 250.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0131] Von Geſandtſchafften. unangenehmen Geſandtens ſezt es zuweilen Streit. *⁾ von Vattel 3, 512. §. 245. Es verreiſet auch wohl ein Geſandter, in Hoffnung, oder unter dem Vorgeben, daß er wieder kommen werde, uͤberſchickt aber hernach ſein Abberuffungs-Schreiben, nimmt ſchrifft- lich Abſchid, erhaͤlt ſein Recreditiv nachgeſchickt, ſo auch reſp. das Praͤſent. §. 246. Die Zuruͤckberuffung geſchiehet durch ein Rappelſchreiben an den Herrn, oder Staat, bey dem ſich der Geſandte bißhero befunden hat. §. 247. Diſes wird ſo dann in einer ſich ausgebete- nen und verſtatteten Abſchids-Audienz uͤber- geben: Zuweilen dabey zugleich auch der neue Ge- ſandte dem Souverain ꝛc. vorgeſtellt. §. 248. Darauf erhaͤlt der abgehende Geſandte ein Recreditiv an ſeinen Principalen: Welches er zuweilen, wann es nicht gut fuͤr ihn lautet, nicht annimmt. §. 249. Ein Paß zur Ruͤckreiſe iſt nicht noͤthig, aber raͤthlich. §. 250. H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/131
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/131>, abgerufen am 22.08.2018.