Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Capitel.
meistens die Gesandten entweder zurückberuffen,
oder fortgeschafft.

§. 261.

So auch Gesandte, die sich schwere Ver-
brechen haben zu Schulden kommen lassen.

§. 262.

Ob der Röm. Kayser allein, ohne das Reich,
fremde Gesandte von dem teutschen Reichstag
wegschaffen könne? streitet man: Der Kayser
ist aber im Besiz.



Des Gesandtens Gefolg.
§. 263.

Eines Gesandtens Gemahlin hat an ihres
Gemahls Pflichten und Gerechtsamen Antheil,
so weit sie es fähig und es an jedem Hof her-
kommlich ist.

s. Moser (Frid. Carl) die Gesandtin nach ih-
ren Rechten und Pflichten; in seiner klein.
Schrifft. 3ten Band, S.
133. auch
Französisch, 1754. 8.
§. 264.

Wie lang eines Gesandtens Wittwe sich ih-
res verstorbenen Gemahls Gerechtsamen zu er-
freuen habe? davon findet sich ein Aufsaz in
meiner Abhandl. verschid. Rechtsmater. 2.
Band, S.
438.

§. 265.

Von der übrigen Familie eines Gesandtens

bey

5. Capitel.
meiſtens die Geſandten entweder zuruͤckberuffen,
oder fortgeſchafft.

§. 261.

So auch Geſandte, die ſich ſchwere Ver-
brechen haben zu Schulden kommen laſſen.

§. 262.

Ob der Roͤm. Kayſer allein, ohne das Reich,
fremde Geſandte von dem teutſchen Reichstag
wegſchaffen koͤnne? ſtreitet man: Der Kayſer
iſt aber im Beſiz.



Des Geſandtens Gefolg.
§. 263.

Eines Geſandtens Gemahlin hat an ihres
Gemahls Pflichten und Gerechtſamen Antheil,
ſo weit ſie es faͤhig und es an jedem Hof her-
kommlich iſt.

ſ. Moser (Frid. Carl) die Geſandtin nach ih-
ren Rechten und Pflichten; in ſeiner klein.
Schrifft. 3ten Band, S.
133. auch
Franzoͤſiſch, 1754. 8.
§. 264.

Wie lang eines Geſandtens Wittwe ſich ih-
res verſtorbenen Gemahls Gerechtſamen zu er-
freuen habe? davon findet ſich ein Aufſaz in
meiner Abhandl. verſchid. Rechtsmater. 2.
Band, S.
438.

§. 265.

Von der uͤbrigen Familie eines Geſandtens

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Capitel.</hi></fw><lb/>
mei&#x017F;tens die Ge&#x017F;andten entweder zuru&#x0364;ckberuffen,<lb/>
oder fortge&#x017F;chafft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 261.</head><lb/>
            <p>So auch Ge&#x017F;andte, die &#x017F;ich &#x017F;chwere Ver-<lb/>
brechen haben zu Schulden kommen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 262.</head><lb/>
            <p>Ob der Ro&#x0364;m. Kay&#x017F;er allein, ohne das Reich,<lb/>
fremde Ge&#x017F;andte von dem teut&#x017F;chen Reichstag<lb/>
weg&#x017F;chaffen ko&#x0364;nne? &#x017F;treitet man: Der Kay&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t aber im Be&#x017F;iz.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des Ge&#x017F;andtens Gefolg.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 263.</head><lb/>
            <p>Eines Ge&#x017F;andtens Gemahlin hat an ihres<lb/>
Gemahls Pflichten und Gerecht&#x017F;amen Antheil,<lb/>
&#x017F;o weit &#x017F;ie es fa&#x0364;hig und es an jedem Hof her-<lb/>
kommlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <list>
              <item>&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Moser</hi></hi> (Frid. Carl) die Ge&#x017F;andtin nach ih-<lb/>
ren Rechten und Pflichten; <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer klein.<lb/>
Schrifft. 3ten Band, S.</hi> 133. auch<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch, 1754. 8.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 264.</head><lb/>
            <p>Wie lang eines Ge&#x017F;andtens Wittwe &#x017F;ich ih-<lb/>
res ver&#x017F;torbenen Gemahls Gerecht&#x017F;amen zu er-<lb/>
freuen habe? davon findet &#x017F;ich ein Auf&#x017F;az in<lb/><hi rendition="#fr">meiner Abhandl. ver&#x017F;chid. Rechtsmater. 2.<lb/>
Band, S.</hi> 438.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 265.</head><lb/>
            <p>Von der u&#x0364;brigen Familie eines Ge&#x017F;andtens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] 5. Capitel. meiſtens die Geſandten entweder zuruͤckberuffen, oder fortgeſchafft. §. 261. So auch Geſandte, die ſich ſchwere Ver- brechen haben zu Schulden kommen laſſen. §. 262. Ob der Roͤm. Kayſer allein, ohne das Reich, fremde Geſandte von dem teutſchen Reichstag wegſchaffen koͤnne? ſtreitet man: Der Kayſer iſt aber im Beſiz. Des Geſandtens Gefolg. §. 263. Eines Geſandtens Gemahlin hat an ihres Gemahls Pflichten und Gerechtſamen Antheil, ſo weit ſie es faͤhig und es an jedem Hof her- kommlich iſt. ſ. Moser (Frid. Carl) die Geſandtin nach ih- ren Rechten und Pflichten; in ſeiner klein. Schrifft. 3ten Band, S. 133. auch Franzoͤſiſch, 1754. 8. §. 264. Wie lang eines Geſandtens Wittwe ſich ih- res verſtorbenen Gemahls Gerechtſamen zu er- freuen habe? davon findet ſich ein Aufſaz in meiner Abhandl. verſchid. Rechtsmater. 2. Band, S. 438. §. 265. Von der uͤbrigen Familie eines Geſandtens bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/134
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/134>, abgerufen am 22.08.2018.