Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
Trommelschläger in gewissen Fällen auch als
öffentliche Personen.

*) von Vattel 3, 493. u. f.
§. 288.

Alle offentliche Personen stehen unter einem
mehreren Schuz, als andere Fremde.

§. 289.

Aber die wenigste haben einiges Ceremoniel,
oder andere Gesandtschafftliche Gerechtsamen,
zu geniessen.



Durchreisende Gesandte.
§. 290.

In Fridenszeiten kan man dritter Machten
Gesandten, die durch ein Land reisen wollen,
den Durchzug ordentlicher Weise nicht abschla-
gen:

§. 291.

In Kriegszeiten aber ist man nicht schuldig,
feindliche Gesandten durch sein Land in einen
dritten Staat paßieren zu lassen.

*) Belleisle.
§. 292.

Man ist ferner nicht schuldig, die Abgeord-
nete solcher Regenten oder Staaten, die nicht
als rechtmäßig regierend oder unabhängig be-
han delt werden, als Gesandte zu tractieren.

§. 293.

Eben so wenig ist man schuldig, die an sol-

che

Von Geſandtſchafften.
Trommelſchlaͤger in gewiſſen Faͤllen auch als
oͤffentliche Perſonen.

*) von Vattel 3, 493. u. f.
§. 288.

Alle offentliche Perſonen ſtehen unter einem
mehreren Schuz, als andere Fremde.

§. 289.

Aber die wenigſte haben einiges Ceremoniel,
oder andere Geſandtſchafftliche Gerechtſamen,
zu genieſſen.



Durchreiſende Geſandte.
§. 290.

In Fridenszeiten kan man dritter Machten
Geſandten, die durch ein Land reiſen wollen,
den Durchzug ordentlicher Weiſe nicht abſchla-
gen:

§. 291.

In Kriegszeiten aber iſt man nicht ſchuldig,
feindliche Geſandten durch ſein Land in einen
dritten Staat paßieren zu laſſen.

*) Belleisle.
§. 292.

Man iſt ferner nicht ſchuldig, die Abgeord-
nete ſolcher Regenten oder Staaten, die nicht
als rechtmaͤßig regierend oder unabhaͤngig be-
han delt werden, als Geſandte zu tractieren.

§. 293.

Eben ſo wenig iſt man ſchuldig, die an ſol-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0139" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
Trommel&#x017F;chla&#x0364;ger in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen auch als<lb/>
o&#x0364;ffentliche Per&#x017F;onen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 493. u. f.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 288.</head><lb/>
            <p>Alle offentliche Per&#x017F;onen &#x017F;tehen unter einem<lb/>
mehreren Schuz, als andere Fremde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 289.</head><lb/>
            <p>Aber die wenig&#x017F;te haben einiges Ceremoniel,<lb/>
oder andere Ge&#x017F;andt&#x017F;chafftliche Gerecht&#x017F;amen,<lb/>
zu genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Durchrei&#x017F;ende Ge&#x017F;andte.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 290.</head><lb/>
            <p>In Fridenszeiten kan man dritter Machten<lb/>
Ge&#x017F;andten, die durch ein Land rei&#x017F;en wollen,<lb/>
den Durchzug ordentlicher Wei&#x017F;e nicht ab&#x017F;chla-<lb/>
gen:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 291.</head><lb/>
            <p>In Kriegszeiten aber i&#x017F;t man nicht &#x017F;chuldig,<lb/>
feindliche Ge&#x017F;andten durch &#x017F;ein Land in einen<lb/>
dritten Staat paßieren zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Belleisle.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 292.</head><lb/>
            <p>Man i&#x017F;t ferner nicht &#x017F;chuldig, die Abgeord-<lb/>
nete &#x017F;olcher Regenten oder Staaten, die nicht<lb/>
als rechtma&#x0364;ßig regierend oder unabha&#x0364;ngig be-<lb/>
han delt werden, als Ge&#x017F;andte zu tractieren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 293.</head><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o wenig i&#x017F;t man &#x017F;chuldig, die an &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0139] Von Geſandtſchafften. Trommelſchlaͤger in gewiſſen Faͤllen auch als oͤffentliche Perſonen. *⁾ von Vattel 3, 493. u. f. §. 288. Alle offentliche Perſonen ſtehen unter einem mehreren Schuz, als andere Fremde. §. 289. Aber die wenigſte haben einiges Ceremoniel, oder andere Geſandtſchafftliche Gerechtſamen, zu genieſſen. Durchreiſende Geſandte. §. 290. In Fridenszeiten kan man dritter Machten Geſandten, die durch ein Land reiſen wollen, den Durchzug ordentlicher Weiſe nicht abſchla- gen: §. 291. In Kriegszeiten aber iſt man nicht ſchuldig, feindliche Geſandten durch ſein Land in einen dritten Staat paßieren zu laſſen. *⁾ Belleisle. §. 292. Man iſt ferner nicht ſchuldig, die Abgeord- nete ſolcher Regenten oder Staaten, die nicht als rechtmaͤßig regierend oder unabhaͤngig be- han delt werden, als Geſandte zu tractieren. §. 293. Eben ſo wenig iſt man ſchuldig, die an ſol- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/139
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/139>, abgerufen am 20.10.2019.