Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Capitel.
für sich keine wahre Verbindlichkeit nach sich
ziehet, sondern bey gesitteten Völckern, 1. auf
der Billigkeit, 2. dem Wohlstand, oder 3. auf
dem Herkommen in willkührlichen, und sonsten
freyen, Handlungen beruhet.

§. 3.

Es gibt würcklich ein natürliches und allge-
meines Völckerrecht; so dann könnte es auch
vile positive oder besondere Völckerrechte geben.

§. 4.

Das natürliche Völckerrecht ist ein Theil
des allgemeinen Naturrechts, oder derjenigen
Erkenntniß, welche GOtt der Natur der Men-
schen von deme eingepflanzet hat, was gut oder
böse ist, und was ins besondere die Gerechtsa-
me und Pflichten derer einzelnen und mehreren
Menschen unter und gegen einander seynd.

§. 5.

Haben es nun einzelne oder wenige Men-
schen, z. E. Familien, mit einander zu thun;
so wird es das allgemeine privat-Naturrecht
genannt:

Haben es Regenten und Unterthanen mit
einander zu thun; so heißt es das natürliche all-
gemeine Staatsrecht:

Haben es endlich ganze Nationen, oder de-
ren Regenten, oder Unterthanen, als solche,
mit einander zu thun; so ist es ein natürliches
allgemeines Völckerrecht.

§. 6.

1. Capitel.
fuͤr ſich keine wahre Verbindlichkeit nach ſich
ziehet, ſondern bey geſitteten Voͤlckern, 1. auf
der Billigkeit, 2. dem Wohlſtand, oder 3. auf
dem Herkommen in willkuͤhrlichen, und ſonſten
freyen, Handlungen beruhet.

§. 3.

Es gibt wuͤrcklich ein natuͤrliches und allge-
meines Voͤlckerrecht; ſo dann koͤnnte es auch
vile poſitive oder beſondere Voͤlckerrechte geben.

§. 4.

Das natuͤrliche Voͤlckerrecht iſt ein Theil
des allgemeinen Naturrechts, oder derjenigen
Erkenntniß, welche GOtt der Natur der Men-
ſchen von deme eingepflanzet hat, was gut oder
boͤſe iſt, und was ins beſondere die Gerechtſa-
me und Pflichten derer einzelnen und mehreren
Menſchen unter und gegen einander ſeynd.

§. 5.

Haben es nun einzelne oder wenige Men-
ſchen, z. E. Familien, mit einander zu thun;
ſo wird es das allgemeine privat-Naturrecht
genannt:

Haben es Regenten und Unterthanen mit
einander zu thun; ſo heißt es das natuͤrliche all-
gemeine Staatsrecht:

Haben es endlich ganze Nationen, oder de-
ren Regenten, oder Unterthanen, als ſolche,
mit einander zu thun; ſo iſt es ein natuͤrliches
allgemeines Voͤlckerrecht.

§. 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Capitel.</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich keine wahre Verbindlichkeit nach &#x017F;ich<lb/>
ziehet, &#x017F;ondern bey ge&#x017F;itteten Vo&#x0364;lckern, 1. auf<lb/>
der Billigkeit, 2. dem Wohl&#x017F;tand, oder 3. auf<lb/>
dem Herkommen in willku&#x0364;hrlichen, und &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
freyen, Handlungen beruhet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Es <hi rendition="#fr">gibt</hi> wu&#x0364;rcklich ein natu&#x0364;rliches und allge-<lb/>
meines Vo&#x0364;lckerrecht; &#x017F;o dann <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnte</hi> es auch<lb/>
vile po&#x017F;itive oder be&#x017F;ondere Vo&#x0364;lckerrechte <hi rendition="#fr">geben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Das natu&#x0364;rliche Vo&#x0364;lckerrecht i&#x017F;t ein Theil<lb/>
des allgemeinen Naturrechts, oder derjenigen<lb/>
Erkenntniß, welche GOtt der Natur der Men-<lb/>
&#x017F;chen von deme eingepflanzet hat, was gut oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t, und was ins be&#x017F;ondere die Gerecht&#x017F;a-<lb/>
me und Pflichten derer einzelnen und mehreren<lb/>
Men&#x017F;chen unter und gegen einander &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Haben es nun einzelne oder wenige Men-<lb/>
&#x017F;chen, z. E. Familien, mit einander zu thun;<lb/>
&#x017F;o wird es das allgemeine <hi rendition="#fr">privat-</hi>Naturrecht<lb/>
genannt:</p><lb/>
            <p>Haben es Regenten und Unterthanen mit<lb/>
einander zu thun; &#x017F;o heißt es das natu&#x0364;rliche all-<lb/>
gemeine <hi rendition="#fr">Staats</hi>recht:</p><lb/>
            <p>Haben es endlich ganze Nationen, oder de-<lb/>
ren Regenten, oder Unterthanen, als &#x017F;olche,<lb/>
mit einander zu thun; &#x017F;o i&#x017F;t es ein natu&#x0364;rliches<lb/>
allgemeines <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;lcker</hi>recht.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 6.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] 1. Capitel. fuͤr ſich keine wahre Verbindlichkeit nach ſich ziehet, ſondern bey geſitteten Voͤlckern, 1. auf der Billigkeit, 2. dem Wohlſtand, oder 3. auf dem Herkommen in willkuͤhrlichen, und ſonſten freyen, Handlungen beruhet. §. 3. Es gibt wuͤrcklich ein natuͤrliches und allge- meines Voͤlckerrecht; ſo dann koͤnnte es auch vile poſitive oder beſondere Voͤlckerrechte geben. §. 4. Das natuͤrliche Voͤlckerrecht iſt ein Theil des allgemeinen Naturrechts, oder derjenigen Erkenntniß, welche GOtt der Natur der Men- ſchen von deme eingepflanzet hat, was gut oder boͤſe iſt, und was ins beſondere die Gerechtſa- me und Pflichten derer einzelnen und mehreren Menſchen unter und gegen einander ſeynd. §. 5. Haben es nun einzelne oder wenige Men- ſchen, z. E. Familien, mit einander zu thun; ſo wird es das allgemeine privat-Naturrecht genannt: Haben es Regenten und Unterthanen mit einander zu thun; ſo heißt es das natuͤrliche all- gemeine Staatsrecht: Haben es endlich ganze Nationen, oder de- ren Regenten, oder Unterthanen, als ſolche, mit einander zu thun; ſo iſt es ein natuͤrliches allgemeines Voͤlckerrecht. §. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/14
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/14>, abgerufen am 16.10.2019.