Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Capitel.
§. 13.

Eine Nation kan zwar wegen des Rangs
gewisser von ihren Mitglidern vor Fremden einen
Schluß fassen; welchem so dann auch in solchem
Staat nachgegangen werden muß:

Er verbindet aber keine dritte Staaten.

*) Beyspile von R. Schlüssen wegen der
Prälaten und Grafen.
§. 14.

Sondern jede Person von jeder Europäischer
Nation hat (wenigstens an dritten Orten,)
allemal eben den Rang, welchen andere ihres
gleichens von allen anderen Nationen haben.

§. 15.

Doch leidet dise Regul auch ihre Abfälle.

*) Z. E. Teutsche Herzoge, Marckgrafen,
Fürsten etc. und andere Ducs, Marquises,
Marchesen, Princes &c.
§. 16.

Einem jeden Souverain stehet übrigens frey,
seine eigene Unterthanen, nach Gefallen, in ge-
wisse Classen einzutheilen, oder sie sonsten zu
unterscheiden, wie er will.

§. 17.

Jeder Herr oder Staat richtet ferner, wie
(schon obgedachter massen,) das Ceremoniel
überhaupt, so auch die Rangordnung, an sei-
nem Hof und in seinen Landen nach Gefallen
ein; und nach solcher müssen sich auch die Frem-
de richten.

§. 18.
7. Capitel.
§. 13.

Eine Nation kan zwar wegen des Rangs
gewiſſer von ihren Mitglidern vor Fremden einen
Schluß faſſen; welchem ſo dann auch in ſolchem
Staat nachgegangen werden muß:

Er verbindet aber keine dritte Staaten.

*) Beyſpile von R. Schluͤſſen wegen der
Praͤlaten und Grafen.
§. 14.

Sondern jede Perſon von jeder Europaͤiſcher
Nation hat (wenigſtens an dritten Orten,)
allemal eben den Rang, welchen andere ihres
gleichens von allen anderen Nationen haben.

§. 15.

Doch leidet diſe Regul auch ihre Abfaͤlle.

*) Z. E. Teutſche Herzoge, Marckgrafen,
Fuͤrſten ꝛc. und andere Ducs, Marquiſes,
Marcheſen, Princes &c.
§. 16.

Einem jeden Souverain ſtehet uͤbrigens frey,
ſeine eigene Unterthanen, nach Gefallen, in ge-
wiſſe Claſſen einzutheilen, oder ſie ſonſten zu
unterſcheiden, wie er will.

§. 17.

Jeder Herr oder Staat richtet ferner, wie
(ſchon obgedachter maſſen,) das Ceremoniel
uͤberhaupt, ſo auch die Rangordnung, an ſei-
nem Hof und in ſeinen Landen nach Gefallen
ein; und nach ſolcher muͤſſen ſich auch die Frem-
de richten.

§. 18.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="140"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">7. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Eine Nation kan zwar wegen des Rangs<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er von ihren Mitglidern vor Fremden einen<lb/>
Schluß fa&#x017F;&#x017F;en; welchem &#x017F;o dann auch in &#x017F;olchem<lb/>
Staat nachgegangen werden muß:</p><lb/>
            <p>Er verbindet aber keine dritte Staaten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von R. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wegen der<lb/>
Pra&#x0364;laten und Grafen.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Sondern jede Per&#x017F;on von jeder Europa&#x0364;i&#x017F;cher<lb/>
Nation hat (wenig&#x017F;tens an dritten Orten,)<lb/>
allemal eben den Rang, welchen andere ihres<lb/>
gleichens von allen anderen Nationen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Doch leidet di&#x017F;e Regul auch ihre Abfa&#x0364;lle.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Z. E. Teut&#x017F;che Herzoge, Marckgrafen,<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#xA75B;c. und andere <hi rendition="#aq">Ducs, Marqui&#x017F;es,<lb/>
Marche&#x017F;en, Princes &amp;c.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Einem jeden Souverain &#x017F;tehet u&#x0364;brigens frey,<lb/>
&#x017F;eine eigene Unterthanen, nach Gefallen, in ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en einzutheilen, oder &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden, wie er will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Jeder Herr oder Staat richtet ferner, wie<lb/>
(&#x017F;chon obgedachter ma&#x017F;&#x017F;en,) das Ceremoniel<lb/>
u&#x0364;berhaupt, &#x017F;o auch die Rangordnung, an &#x017F;ei-<lb/>
nem Hof und in &#x017F;einen Landen nach Gefallen<lb/>
ein; und nach &#x017F;olcher mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch die Frem-<lb/>
de richten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 18.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] 7. Capitel. §. 13. Eine Nation kan zwar wegen des Rangs gewiſſer von ihren Mitglidern vor Fremden einen Schluß faſſen; welchem ſo dann auch in ſolchem Staat nachgegangen werden muß: Er verbindet aber keine dritte Staaten. *⁾ Beyſpile von R. Schluͤſſen wegen der Praͤlaten und Grafen. §. 14. Sondern jede Perſon von jeder Europaͤiſcher Nation hat (wenigſtens an dritten Orten,) allemal eben den Rang, welchen andere ihres gleichens von allen anderen Nationen haben. §. 15. Doch leidet diſe Regul auch ihre Abfaͤlle. *⁾ Z. E. Teutſche Herzoge, Marckgrafen, Fuͤrſten ꝛc. und andere Ducs, Marquiſes, Marcheſen, Princes &c. §. 16. Einem jeden Souverain ſtehet uͤbrigens frey, ſeine eigene Unterthanen, nach Gefallen, in ge- wiſſe Claſſen einzutheilen, oder ſie ſonſten zu unterſcheiden, wie er will. §. 17. Jeder Herr oder Staat richtet ferner, wie (ſchon obgedachter maſſen,) das Ceremoniel uͤberhaupt, ſo auch die Rangordnung, an ſei- nem Hof und in ſeinen Landen nach Gefallen ein; und nach ſolcher muͤſſen ſich auch die Frem- de richten. §. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/152
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/152>, abgerufen am 19.10.2019.