Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Bedienten und Unterthanen.
§. 39.

In gewissen Fällen kan ein Souverain frem-
den Personen, Schiffen, u. s. w. auf eine Zeit-
lang das abreisen verbieten.

§. 40.

Im Nothfall bedienet man sich auch frem-
der Unterthanen und ihrer Geräthschafft zum
Dienst des Staats; doch ordentlicher Weise
gegen eine billige Vergütung.

*) Transportschiffe.
§. 41.

Jeder Souverain ist zwar befugt, bekannt
machen zu lassen, was für Freyheiten fremde
Unterthanen, so sich in seinen Staaten niderlas-
sen wollen, zu geniessen haben sollen:

§. 42.

Aber er ist nicht befugt, Leute auszusenden,
welche in anderer Souverainen Landen die Un-
terthanen aufmuntern, ihr Vaterland zu ver-
lassen.

*) Ausw. St. Recht, S. 329.
§. 43.

Widrigen Falles kan der Landesherr mit
äusserster Schärffe gegen solche Emissarien ver-
fahren.

§. 44.

In Fridenszeiten ist kein Souverain befugt,
des anderen Unterthanen von dem Gehorsam
und der Treue gegen ihren Landesherrn, heim-

lich
K
Von Bedienten und Unterthanen.
§. 39.

In gewiſſen Faͤllen kan ein Souverain frem-
den Perſonen, Schiffen, u. ſ. w. auf eine Zeit-
lang das abreiſen verbieten.

§. 40.

Im Nothfall bedienet man ſich auch frem-
der Unterthanen und ihrer Geraͤthſchafft zum
Dienſt des Staats; doch ordentlicher Weiſe
gegen eine billige Verguͤtung.

*) Transportſchiffe.
§. 41.

Jeder Souverain iſt zwar befugt, bekannt
machen zu laſſen, was fuͤr Freyheiten fremde
Unterthanen, ſo ſich in ſeinen Staaten niderlaſ-
ſen wollen, zu genieſſen haben ſollen:

§. 42.

Aber er iſt nicht befugt, Leute auszuſenden,
welche in anderer Souverainen Landen die Un-
terthanen aufmuntern, ihr Vaterland zu ver-
laſſen.

*) Ausw. St. Recht, S. 329.
§. 43.

Widrigen Falles kan der Landesherr mit
aͤuſſerſter Schaͤrffe gegen ſolche Emiſſarien ver-
fahren.

§. 44.

In Fridenszeiten iſt kein Souverain befugt,
des anderen Unterthanen von dem Gehorſam
und der Treue gegen ihren Landesherrn, heim-

lich
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="145"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Bedienten und Unterthanen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>In gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen kan ein Souverain frem-<lb/>
den Per&#x017F;onen, Schiffen, u. &#x017F;. w. auf eine Zeit-<lb/>
lang das abrei&#x017F;en verbieten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Im Nothfall bedienet man &#x017F;ich auch frem-<lb/>
der Unterthanen und ihrer Gera&#x0364;th&#x017F;chafft zum<lb/>
Dien&#x017F;t des Staats; doch ordentlicher Wei&#x017F;e<lb/>
gegen eine billige Vergu&#x0364;tung.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Transport&#x017F;chiffe.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Jeder Souverain i&#x017F;t zwar befugt, bekannt<lb/>
machen zu la&#x017F;&#x017F;en, was fu&#x0364;r Freyheiten fremde<lb/>
Unterthanen, &#x017F;o &#x017F;ich in &#x017F;einen Staaten niderla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollen, zu genie&#x017F;&#x017F;en haben &#x017F;ollen:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Aber er i&#x017F;t nicht befugt, Leute auszu&#x017F;enden,<lb/>
welche in anderer Souverainen Landen die Un-<lb/>
terthanen aufmuntern, ihr Vaterland zu ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Ausw. St. Recht, S. 329.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.</head><lb/>
            <p>Widrigen Falles kan der Landesherr mit<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Scha&#x0364;rffe gegen &#x017F;olche Emi&#x017F;&#x017F;arien ver-<lb/>
fahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.</head><lb/>
            <p>In Fridenszeiten i&#x017F;t kein Souverain befugt,<lb/>
des anderen Unterthanen von dem Gehor&#x017F;am<lb/>
und der Treue gegen ihren Landesherrn, heim-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0157] Von Bedienten und Unterthanen. §. 39. In gewiſſen Faͤllen kan ein Souverain frem- den Perſonen, Schiffen, u. ſ. w. auf eine Zeit- lang das abreiſen verbieten. §. 40. Im Nothfall bedienet man ſich auch frem- der Unterthanen und ihrer Geraͤthſchafft zum Dienſt des Staats; doch ordentlicher Weiſe gegen eine billige Verguͤtung. *⁾ Transportſchiffe. §. 41. Jeder Souverain iſt zwar befugt, bekannt machen zu laſſen, was fuͤr Freyheiten fremde Unterthanen, ſo ſich in ſeinen Staaten niderlaſ- ſen wollen, zu genieſſen haben ſollen: §. 42. Aber er iſt nicht befugt, Leute auszuſenden, welche in anderer Souverainen Landen die Un- terthanen aufmuntern, ihr Vaterland zu ver- laſſen. *⁾ Ausw. St. Recht, S. 329. §. 43. Widrigen Falles kan der Landesherr mit aͤuſſerſter Schaͤrffe gegen ſolche Emiſſarien ver- fahren. §. 44. In Fridenszeiten iſt kein Souverain befugt, des anderen Unterthanen von dem Gehorſam und der Treue gegen ihren Landesherrn, heim- lich K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/157
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/157>, abgerufen am 22.10.2019.