Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

8. Capitel.
Christenheit nicht mehr so furchtbar, als nur
noch biß zu Ende des vorigen Jahrhunderts.

§. 2.

Ja manche christliche Souverains tragen
kein Bedencken, sich mit der Pforte zu verbin-
den, um ein- oder anderer Christlichen Souve-
rainen Macht zu schwächen, zu zertheilen, oder
doch zurück zu halten.

§. 3.

So seynd auch zu unseren Zeiten in denen
einzelnen Europäischen Staaten nicht mehr, wie
vormals, innerliche Kriege unmittelbar um der
Religion willen geführet worden:

Mithin haben auch andere Machten nicht
mehr, wie vormals, Gelegenheit gehabt oder
genommen, an dergleichen Kriegen, in Absicht
auf ihre Glaubensgenossen, Antheil zu nehmen,
und ihnen Beystand zu leisten.

s. Strube (Dav. Ge.) von Religions-Krie-
gen; in seiner Nebenstund. 2. Theil,
S.
185.
§. 4.

Indessen hat doch von Zeit zu Zeit die Re-
ligion in die geschlossene Bündnisse und in die
geführte Kriege bald einen schwächeren, bald ei-
nen stärckeren, Einfluß gehabt.



Religions-Balance.
§. 5.

Uebrigens hat die Römisch-Catholische Re-

ligion

8. Capitel.
Chriſtenheit nicht mehr ſo furchtbar, als nur
noch biß zu Ende des vorigen Jahrhunderts.

§. 2.

Ja manche chriſtliche Souverains tragen
kein Bedencken, ſich mit der Pforte zu verbin-
den, um ein- oder anderer Chriſtlichen Souve-
rainen Macht zu ſchwaͤchen, zu zertheilen, oder
doch zuruͤck zu halten.

§. 3.

So ſeynd auch zu unſeren Zeiten in denen
einzelnen Europaͤiſchen Staaten nicht mehr, wie
vormals, innerliche Kriege unmittelbar um der
Religion willen gefuͤhret worden:

Mithin haben auch andere Machten nicht
mehr, wie vormals, Gelegenheit gehabt oder
genommen, an dergleichen Kriegen, in Abſicht
auf ihre Glaubensgenoſſen, Antheil zu nehmen,
und ihnen Beyſtand zu leiſten.

ſ. Strube (Dav. Ge.) von Religions-Krie-
gen; in ſeiner Nebenſtund. 2. Theil,
S.
185.
§. 4.

Indeſſen hat doch von Zeit zu Zeit die Re-
ligion in die geſchloſſene Buͤndniſſe und in die
gefuͤhrte Kriege bald einen ſchwaͤcheren, bald ei-
nen ſtaͤrckeren, Einfluß gehabt.



Religions-Balance.
§. 5.

Uebrigens hat die Roͤmiſch-Catholiſche Re-

ligion
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">8. Capitel.</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;tenheit nicht mehr &#x017F;o furchtbar, als nur<lb/>
noch biß zu Ende des vorigen Jahrhunderts.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Ja manche chri&#x017F;tliche Souverains tragen<lb/>
kein Bedencken, &#x017F;ich mit der Pforte zu verbin-<lb/>
den, um ein- oder anderer Chri&#x017F;tlichen Souve-<lb/>
rainen Macht zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, zu zertheilen, oder<lb/>
doch zuru&#x0364;ck zu halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>So &#x017F;eynd auch zu un&#x017F;eren Zeiten in denen<lb/>
einzelnen Europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten nicht mehr, wie<lb/>
vormals, innerliche Kriege unmittelbar um der<lb/>
Religion willen gefu&#x0364;hret worden:</p><lb/>
            <p>Mithin haben auch andere Machten nicht<lb/>
mehr, wie vormals, Gelegenheit gehabt oder<lb/>
genommen, an dergleichen Kriegen, in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf ihre Glaubensgeno&#x017F;&#x017F;en, Antheil zu nehmen,<lb/>
und ihnen Bey&#x017F;tand zu lei&#x017F;ten.</p><lb/>
            <list>
              <item>&#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Strube</hi></hi> (Dav. Ge.) von Religions-Krie-<lb/>
gen; <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer Neben&#x017F;tund. 2. Theil,<lb/>
S.</hi> 185.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en hat doch von Zeit zu Zeit die Re-<lb/>
ligion in die ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e und in die<lb/>
gefu&#x0364;hrte Kriege bald einen &#x017F;chwa&#x0364;cheren, bald ei-<lb/>
nen &#x017F;ta&#x0364;rckeren, Einfluß gehabt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Religions-Balance.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Uebrigens hat die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Catholi&#x017F;che Re-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ligion</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] 8. Capitel. Chriſtenheit nicht mehr ſo furchtbar, als nur noch biß zu Ende des vorigen Jahrhunderts. §. 2. Ja manche chriſtliche Souverains tragen kein Bedencken, ſich mit der Pforte zu verbin- den, um ein- oder anderer Chriſtlichen Souve- rainen Macht zu ſchwaͤchen, zu zertheilen, oder doch zuruͤck zu halten. §. 3. So ſeynd auch zu unſeren Zeiten in denen einzelnen Europaͤiſchen Staaten nicht mehr, wie vormals, innerliche Kriege unmittelbar um der Religion willen gefuͤhret worden: Mithin haben auch andere Machten nicht mehr, wie vormals, Gelegenheit gehabt oder genommen, an dergleichen Kriegen, in Abſicht auf ihre Glaubensgenoſſen, Antheil zu nehmen, und ihnen Beyſtand zu leiſten. ſ. Strube (Dav. Ge.) von Religions-Krie- gen; in ſeiner Nebenſtund. 2. Theil, S. 185. §. 4. Indeſſen hat doch von Zeit zu Zeit die Re- ligion in die geſchloſſene Buͤndniſſe und in die gefuͤhrte Kriege bald einen ſchwaͤcheren, bald ei- nen ſtaͤrckeren, Einfluß gehabt. Religions-Balance. §. 5. Uebrigens hat die Roͤmiſch-Catholiſche Re- ligion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/160
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/160>, abgerufen am 17.10.2019.