Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Religionssachen.
ligion dermalen in Europa in Westen und Sü-
den- die Evangelisch- und Griechische aber in
Norden und Nord-Osten das Uebergewicht.



Religionshandlungen unter den Sou-
verainen.
§. 6.

Jede diser Religionsparthien pfleget zuwei-
len unter sich einige Handlungen über Sachen,
welche in das Religionswesen einschlagen.

*) Religionsbeschwerden, Vertreibung der
Jesuiten; Calender.
§. 7.

Ja auch Staaten verschidener Religion neh-
men zuweilen in ihren Bündnissen, Fridens-
schlüssen, u. s. w. Abreden in Religionssachen.

*) Mein T. auswärt. Staatsr. S. 32.
§. 8.

Wann aber dergleichen nicht mit aller In-
teressenten Bewilligung geschehen ist, können
die gröste Unruhen daraus entstehen.

*) Ryswickische Fridens-Clausul.


Religionssachen der Unterthanen.
§. 9.

Wann eines Souverains um der Religion
willen verfolgte Unterthanen sich in fremde ihrer
Religion zugethane Staaten flüchten, halten
die leztere sich für berechtiget, sie zu ihren Unter-
thanen anzunehmen.

*) Mein
K 3

Von Religionsſachen.
ligion dermalen in Europa in Weſten und Suͤ-
den- die Evangeliſch- und Griechiſche aber in
Norden und Nord-Oſten das Uebergewicht.



Religionshandlungen unter den Sou-
verainen.
§. 6.

Jede diſer Religionsparthien pfleget zuwei-
len unter ſich einige Handlungen uͤber Sachen,
welche in das Religionsweſen einſchlagen.

*) Religionsbeſchwerden, Vertreibung der
Jeſuiten; Calender.
§. 7.

Ja auch Staaten verſchidener Religion neh-
men zuweilen in ihren Buͤndniſſen, Fridens-
ſchluͤſſen, u. ſ. w. Abreden in Religionsſachen.

*) Mein T. auswaͤrt. Staatsr. S. 32.
§. 8.

Wann aber dergleichen nicht mit aller In-
tereſſenten Bewilligung geſchehen iſt, koͤnnen
die groͤſte Unruhen daraus entſtehen.

*) Ryswickiſche Fridens-Clauſul.


Religionsſachen der Unterthanen.
§. 9.

Wann eines Souverains um der Religion
willen verfolgte Unterthanen ſich in fremde ihrer
Religion zugethane Staaten fluͤchten, halten
die leztere ſich fuͤr berechtiget, ſie zu ihren Unter-
thanen anzunehmen.

*) Mein
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Religions&#x017F;achen.</hi></fw><lb/>
ligion dermalen in Europa in We&#x017F;ten und Su&#x0364;-<lb/>
den- die Evangeli&#x017F;ch- und Griechi&#x017F;che aber in<lb/>
Norden und Nord-O&#x017F;ten das Uebergewicht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Religionshandlungen unter den Sou-<lb/>
verainen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Jede di&#x017F;er Religionsparthien pfleget zuwei-<lb/>
len unter &#x017F;ich einige Handlungen u&#x0364;ber Sachen,<lb/>
welche in das Religionswe&#x017F;en ein&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Religionsbe&#x017F;chwerden, Vertreibung der<lb/>
Je&#x017F;uiten; Calender.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Ja auch Staaten ver&#x017F;chidener Religion neh-<lb/>
men zuweilen in ihren Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en, Fridens-<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, u. &#x017F;. w. Abreden in Religions&#x017F;achen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Mein T. auswa&#x0364;rt. Staatsr. S. 32.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Wann aber dergleichen nicht mit aller In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;enten Bewilligung ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, ko&#x0364;nnen<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te Unruhen daraus ent&#x017F;tehen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Ryswicki&#x017F;che Fridens-Clau&#x017F;ul.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Religions&#x017F;achen der Unterthanen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Wann eines Souverains um der Religion<lb/>
willen verfolgte Unterthanen &#x017F;ich in fremde ihrer<lb/>
Religion zugethane Staaten flu&#x0364;chten, halten<lb/>
die leztere &#x017F;ich fu&#x0364;r berechtiget, &#x017F;ie zu ihren Unter-<lb/>
thanen anzunehmen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">*) Mein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] Von Religionsſachen. ligion dermalen in Europa in Weſten und Suͤ- den- die Evangeliſch- und Griechiſche aber in Norden und Nord-Oſten das Uebergewicht. Religionshandlungen unter den Sou- verainen. §. 6. Jede diſer Religionsparthien pfleget zuwei- len unter ſich einige Handlungen uͤber Sachen, welche in das Religionsweſen einſchlagen. *⁾ Religionsbeſchwerden, Vertreibung der Jeſuiten; Calender. §. 7. Ja auch Staaten verſchidener Religion neh- men zuweilen in ihren Buͤndniſſen, Fridens- ſchluͤſſen, u. ſ. w. Abreden in Religionsſachen. *⁾ Mein T. auswaͤrt. Staatsr. S. 32. §. 8. Wann aber dergleichen nicht mit aller In- tereſſenten Bewilligung geſchehen iſt, koͤnnen die groͤſte Unruhen daraus entſtehen. *⁾ Ryswickiſche Fridens-Clauſul. Religionsſachen der Unterthanen. §. 9. Wann eines Souverains um der Religion willen verfolgte Unterthanen ſich in fremde ihrer Religion zugethane Staaten fluͤchten, halten die leztere ſich fuͤr berechtiget, ſie zu ihren Unter- thanen anzunehmen. *) Mein K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/161
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/161>, abgerufen am 20.10.2019.