Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
9. Capitel.


Neuntes Capitel.
Von Staatssachen.


Nicht-Einmengung in fremde Staats-
Sachen.
§. 1.

Staatssachen betreffen entweder die innerli-
che Verfassung und Regierung eines
Staats, oder dessen Verhältniß, Rechte und
Pflichten, in Ansehung anderer auswärtiger
Staaten.

§. 2.

Die Natur der Unabhängigkeit eines Staats
bringt es mit sich, daß ein jeder souverainer
Staat in beeden Arten von Geschäfften ordent-
licher Weise es nach eigenem Wohlgefallen,
(nur der inneren Grundverfassung jeden Staats
gemäß,) damit halten könne, wie er wolle,
und kein dritter Staat ihme darinn etwas vor-
zuschreiben habe.

§. 3.

In einigen Staaten seynd auch eigene Grund-
geseze deßwegen vorhanden, daß man keinen
fremden Machten gestatten solle, sich in die
Staats-Angelegenheiten derselbigen, öffentlich
oder heimlich, zu mengen.

*) Kayserl. Wahlcap. s. Mein T. Auswärt.
Staatsr. S. 103. u. f.
Zu
9. Capitel.


Neuntes Capitel.
Von Staatsſachen.


Nicht-Einmengung in fremde Staats-
Sachen.
§. 1.

Staatsſachen betreffen entweder die innerli-
che Verfaſſung und Regierung eines
Staats, oder deſſen Verhaͤltniß, Rechte und
Pflichten, in Anſehung anderer auswaͤrtiger
Staaten.

§. 2.

Die Natur der Unabhaͤngigkeit eines Staats
bringt es mit ſich, daß ein jeder ſouverainer
Staat in beeden Arten von Geſchaͤfften ordent-
licher Weiſe es nach eigenem Wohlgefallen,
(nur der inneren Grundverfaſſung jeden Staats
gemaͤß,) damit halten koͤnne, wie er wolle,
und kein dritter Staat ihme darinn etwas vor-
zuſchreiben habe.

§. 3.

In einigen Staaten ſeynd auch eigene Grund-
geſeze deßwegen vorhanden, daß man keinen
fremden Machten geſtatten ſolle, ſich in die
Staats-Angelegenheiten derſelbigen, oͤffentlich
oder heimlich, zu mengen.

*) Kayſerl. Wahlcap. ſ. Mein T. Auswaͤrt.
Staatsr. S. 103. u. f.
Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0164" n="152"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">9. Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Neuntes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Staats&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Nicht-Einmengung in fremde Staats-<lb/>
Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>taats&#x017F;achen betreffen entweder die innerli-<lb/>
che Verfa&#x017F;&#x017F;ung und Regierung eines<lb/>
Staats, oder de&#x017F;&#x017F;en Verha&#x0364;ltniß, Rechte und<lb/>
Pflichten, in An&#x017F;ehung anderer auswa&#x0364;rtiger<lb/>
Staaten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Die Natur der Unabha&#x0364;ngigkeit eines Staats<lb/>
bringt es mit &#x017F;ich, daß ein jeder &#x017F;ouverainer<lb/>
Staat in beeden Arten von Ge&#x017F;cha&#x0364;fften ordent-<lb/>
licher Wei&#x017F;e es nach eigenem Wohlgefallen,<lb/>
(nur der inneren Grundverfa&#x017F;&#x017F;ung jeden Staats<lb/>
gema&#x0364;ß,) damit halten ko&#x0364;nne, wie er wolle,<lb/>
und kein dritter Staat ihme darinn etwas vor-<lb/>
zu&#x017F;chreiben habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>In einigen Staaten &#x017F;eynd auch eigene Grund-<lb/>
ge&#x017F;eze deßwegen vorhanden, daß man keinen<lb/>
fremden Machten ge&#x017F;tatten &#x017F;olle, &#x017F;ich in die<lb/>
Staats-Angelegenheiten der&#x017F;elbigen, o&#x0364;ffentlich<lb/>
oder heimlich, zu mengen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;erl. Wahlcap. &#x017F;. Mein T. Auswa&#x0364;rt.<lb/>
Staatsr. S. 103. u. f.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zu</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0164] 9. Capitel. Neuntes Capitel. Von Staatsſachen. Nicht-Einmengung in fremde Staats- Sachen. §. 1. Staatsſachen betreffen entweder die innerli- che Verfaſſung und Regierung eines Staats, oder deſſen Verhaͤltniß, Rechte und Pflichten, in Anſehung anderer auswaͤrtiger Staaten. §. 2. Die Natur der Unabhaͤngigkeit eines Staats bringt es mit ſich, daß ein jeder ſouverainer Staat in beeden Arten von Geſchaͤfften ordent- licher Weiſe es nach eigenem Wohlgefallen, (nur der inneren Grundverfaſſung jeden Staats gemaͤß,) damit halten koͤnne, wie er wolle, und kein dritter Staat ihme darinn etwas vor- zuſchreiben habe. §. 3. In einigen Staaten ſeynd auch eigene Grund- geſeze deßwegen vorhanden, daß man keinen fremden Machten geſtatten ſolle, ſich in die Staats-Angelegenheiten derſelbigen, oͤffentlich oder heimlich, zu mengen. *⁾ Kayſerl. Wahlcap. ſ. Mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 103. u. f. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/164
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/164>, abgerufen am 19.10.2019.