Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Staatssachen.
§. 12.

Nach Beschaffenheit der Umstände kan nem-
lich ein Souverain dem andern zwar seine gute
freund- und nachbarliche Dienste dißfalls anbie-
ten: Er muß aber erwarten, ob es angenom-
men werden will.

§. 13.

Wann aber die in einem Staat sich erzeigen-
de Unruhen, (zumalen wann solche von langer
Dauer und wohl gar gewisser massen mit in
dessen Verfassung gegründet seynd,) auch an-
dere benachbarte Staaten in Furcht, Gefahr,
Kosten, oder gar würcklichen Schaden, sezen;
so balten die Nachbare sich für befugt, darauf,
(auch allenfalls mit benöthigtem Nachdruck,)
zu arbeiten, daß disem Uebel abgeholffen werde.

*) Polen; Teutschland.
§. 14.

Gemeiniglich müssen so dann dergleichen in
Factionen zertheilte Staaten, früher oder später,
der Uebermacht der Benachbarten weichen, von
ihnen darinn Geseze annehmen, und ihnen das
Recht zugestehen, ins künfftige einen gewissen
Einfluß in ihre Staatssachen zu haben.

§. 15.

Uebrigens ergeben die Staatshandlungen,
daß einige Staaten, (allemal solche, in welchen
die Reichsstände vil zu sagen haben,) oder doch
ein Theil derselben, mehrmalen schwere Klagen
geführet haben, daß diser oder jener Staat sich

in
Von Staatsſachen.
§. 12.

Nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde kan nem-
lich ein Souverain dem andern zwar ſeine gute
freund- und nachbarliche Dienſte dißfalls anbie-
ten: Er muß aber erwarten, ob es angenom-
men werden will.

§. 13.

Wann aber die in einem Staat ſich erzeigen-
de Unruhen, (zumalen wann ſolche von langer
Dauer und wohl gar gewiſſer maſſen mit in
deſſen Verfaſſung gegruͤndet ſeynd,) auch an-
dere benachbarte Staaten in Furcht, Gefahr,
Koſten, oder gar wuͤrcklichen Schaden, ſezen;
ſo balten die Nachbare ſich fuͤr befugt, darauf,
(auch allenfalls mit benoͤthigtem Nachdruck,)
zu arbeiten, daß diſem Uebel abgeholffen werde.

*) Polen; Teutſchland.
§. 14.

Gemeiniglich muͤſſen ſo dann dergleichen in
Factionen zertheilte Staaten, fruͤher oder ſpaͤter,
der Uebermacht der Benachbarten weichen, von
ihnen darinn Geſeze annehmen, und ihnen das
Recht zugeſtehen, ins kuͤnfftige einen gewiſſen
Einfluß in ihre Staatsſachen zu haben.

§. 15.

Uebrigens ergeben die Staatshandlungen,
daß einige Staaten, (allemal ſolche, in welchen
die Reichsſtaͤnde vil zu ſagen haben,) oder doch
ein Theil derſelben, mehrmalen ſchwere Klagen
gefuͤhret haben, daß diſer oder jener Staat ſich

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0167" n="155"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Staats&#x017F;achen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde kan nem-<lb/>
lich ein Souverain dem andern zwar &#x017F;eine gute<lb/>
freund- und nachbarliche Dien&#x017F;te dißfalls anbie-<lb/>
ten: Er muß aber erwarten, ob es angenom-<lb/>
men werden will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Wann aber die in einem Staat &#x017F;ich erzeigen-<lb/>
de Unruhen, (zumalen wann &#x017F;olche von langer<lb/>
Dauer und wohl gar gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en mit in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Verfa&#x017F;&#x017F;ung gegru&#x0364;ndet &#x017F;eynd,) auch an-<lb/>
dere benachbarte Staaten in Furcht, Gefahr,<lb/>
Ko&#x017F;ten, oder gar wu&#x0364;rcklichen Schaden, &#x017F;ezen;<lb/>
&#x017F;o balten die Nachbare &#x017F;ich fu&#x0364;r befugt, darauf,<lb/>
(auch allenfalls mit beno&#x0364;thigtem Nachdruck,)<lb/>
zu arbeiten, daß di&#x017F;em Uebel abgeholffen werde.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Polen; Teut&#x017F;chland.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Gemeiniglich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o dann dergleichen in<lb/>
Factionen zertheilte Staaten, fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter,<lb/>
der Uebermacht der Benachbarten weichen, von<lb/>
ihnen darinn Ge&#x017F;eze annehmen, und ihnen das<lb/>
Recht zuge&#x017F;tehen, ins ku&#x0364;nfftige einen gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Einfluß in ihre Staats&#x017F;achen zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Uebrigens ergeben die Staatshandlungen,<lb/>
daß einige Staaten, (allemal &#x017F;olche, in welchen<lb/>
die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde vil zu &#x017F;agen haben,) oder doch<lb/>
ein Theil der&#x017F;elben, mehrmalen &#x017F;chwere Klagen<lb/>
gefu&#x0364;hret haben, daß di&#x017F;er oder jener Staat &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0167] Von Staatsſachen. §. 12. Nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde kan nem- lich ein Souverain dem andern zwar ſeine gute freund- und nachbarliche Dienſte dißfalls anbie- ten: Er muß aber erwarten, ob es angenom- men werden will. §. 13. Wann aber die in einem Staat ſich erzeigen- de Unruhen, (zumalen wann ſolche von langer Dauer und wohl gar gewiſſer maſſen mit in deſſen Verfaſſung gegruͤndet ſeynd,) auch an- dere benachbarte Staaten in Furcht, Gefahr, Koſten, oder gar wuͤrcklichen Schaden, ſezen; ſo balten die Nachbare ſich fuͤr befugt, darauf, (auch allenfalls mit benoͤthigtem Nachdruck,) zu arbeiten, daß diſem Uebel abgeholffen werde. *⁾ Polen; Teutſchland. §. 14. Gemeiniglich muͤſſen ſo dann dergleichen in Factionen zertheilte Staaten, fruͤher oder ſpaͤter, der Uebermacht der Benachbarten weichen, von ihnen darinn Geſeze annehmen, und ihnen das Recht zugeſtehen, ins kuͤnfftige einen gewiſſen Einfluß in ihre Staatsſachen zu haben. §. 15. Uebrigens ergeben die Staatshandlungen, daß einige Staaten, (allemal ſolche, in welchen die Reichsſtaͤnde vil zu ſagen haben,) oder doch ein Theil derſelben, mehrmalen ſchwere Klagen gefuͤhret haben, daß diſer oder jener Staat ſich in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/167
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/167>, abgerufen am 17.11.2018.