Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Justizsachen.


Fremder Unterthanen Stell-Bestraf-Ver-
folg-Durchführ- und Ausliferung.
§. 23.

Die Stellung fremder Unterthanen, um sie
als Zeugen abzuhören, oder, wegen begangener
Civil-Verbrechen, zu bestrafen, ist (wo man
sich keines anderen verglichen hat,) keine
Schuldigkeit.

§. 24.

Ein Souverain kan, wann er will, die in
einem anderen Staat begangene Verbrechen be-
strafen: Aber er muß es nicht.

*) Duelle; Mord; falsche Münzen, etc.
§. 25.

Man darff einen Verbrecher, auf frischer
That, in eines anderen Souverainen Gebiet
verfolgen; muß ihn aber so dann dem Lezteren
auslifern.

§. 26.

Vil weniger darff man einen Verbrecher
aus einem fremden Gebiet wegnehmen.

*) Mein Auswärt. T. Staatsr. S. 328.
§. 27.

Einen sonst in einem dritten Land sich enthal-
tenden Uebelthäter seinem vorigen Souverain
auszulifern, kan als eine Freundschafft, nicht
aber als eine Schuldigkeit, verlangt werden.

§. 28.
L 2
Von Juſtizſachen.


Fremder Unterthanen Stell-Beſtraf-Ver-
folg-Durchfuͤhr- und Ausliferung.
§. 23.

Die Stellung fremder Unterthanen, um ſie
als Zeugen abzuhoͤren, oder, wegen begangener
Civil-Verbrechen, zu beſtrafen, iſt (wo man
ſich keines anderen verglichen hat,) keine
Schuldigkeit.

§. 24.

Ein Souverain kan, wann er will, die in
einem anderen Staat begangene Verbrechen be-
ſtrafen: Aber er muß es nicht.

*) Duelle; Mord; falſche Muͤnzen, ꝛc.
§. 25.

Man darff einen Verbrecher, auf friſcher
That, in eines anderen Souverainen Gebiet
verfolgen; muß ihn aber ſo dann dem Lezteren
auslifern.

§. 26.

Vil weniger darff man einen Verbrecher
aus einem fremden Gebiet wegnehmen.

*) Mein Auswaͤrt. T. Staatsr. S. 328.
§. 27.

Einen ſonſt in einem dritten Land ſich enthal-
tenden Uebelthaͤter ſeinem vorigen Souverain
auszulifern, kan als eine Freundſchafft, nicht
aber als eine Schuldigkeit, verlangt werden.

§. 28.
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0175" n="163"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ju&#x017F;tiz&#x017F;achen.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fremder Unterthanen Stell-Be&#x017F;traf-Ver-<lb/>
folg-Durchfu&#x0364;hr- und Ausliferung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Die Stellung fremder Unterthanen, um &#x017F;ie<lb/>
als Zeugen abzuho&#x0364;ren, oder, wegen begangener<lb/>
Civil-Verbrechen, zu be&#x017F;trafen, i&#x017F;t (wo man<lb/>
&#x017F;ich keines anderen verglichen hat,) keine<lb/>
Schuldigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain kan, wann er will, die in<lb/>
einem anderen Staat begangene Verbrechen be-<lb/>
&#x017F;trafen: Aber er muß es nicht.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Duelle; Mord; fal&#x017F;che Mu&#x0364;nzen, &#xA75B;c.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Man darff einen Verbrecher, auf fri&#x017F;cher<lb/>
That, in eines anderen Souverainen Gebiet<lb/>
verfolgen; muß ihn aber &#x017F;o dann dem Lezteren<lb/>
auslifern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Vil weniger darff man einen Verbrecher<lb/>
aus einem fremden Gebiet wegnehmen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Mein Auswa&#x0364;rt. T. Staatsr. S. 328.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Einen &#x017F;on&#x017F;t in einem dritten Land &#x017F;ich enthal-<lb/>
tenden Uebeltha&#x0364;ter &#x017F;einem vorigen Souverain<lb/>
auszulifern, kan als eine Freund&#x017F;chafft, nicht<lb/>
aber als eine Schuldigkeit, verlangt werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 28.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0175] Von Juſtizſachen. Fremder Unterthanen Stell-Beſtraf-Ver- folg-Durchfuͤhr- und Ausliferung. §. 23. Die Stellung fremder Unterthanen, um ſie als Zeugen abzuhoͤren, oder, wegen begangener Civil-Verbrechen, zu beſtrafen, iſt (wo man ſich keines anderen verglichen hat,) keine Schuldigkeit. §. 24. Ein Souverain kan, wann er will, die in einem anderen Staat begangene Verbrechen be- ſtrafen: Aber er muß es nicht. *⁾ Duelle; Mord; falſche Muͤnzen, ꝛc. §. 25. Man darff einen Verbrecher, auf friſcher That, in eines anderen Souverainen Gebiet verfolgen; muß ihn aber ſo dann dem Lezteren auslifern. §. 26. Vil weniger darff man einen Verbrecher aus einem fremden Gebiet wegnehmen. *⁾ Mein Auswaͤrt. T. Staatsr. S. 328. §. 27. Einen ſonſt in einem dritten Land ſich enthal- tenden Uebelthaͤter ſeinem vorigen Souverain auszulifern, kan als eine Freundſchafft, nicht aber als eine Schuldigkeit, verlangt werden. §. 28. L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/175
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/175>, abgerufen am 20.10.2019.