Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
11. Capitel.
§. 18.

Wohl aber kan er es aus Freundschafft er-
lauben, wann, wie, und auf wie lang, es ih-
me beliebt.

§. 19.

Es werden auch wohl eigene Tractaten deß-
wegen geschlossen, und etwa von Zeit zu Zeit
erneuert und erstreckt.

*) Franckreich; Schweiz.
§. 20.

Oder es wird in eines Reiches Grundgesezen
dißfalls das nöthige versehen.

*) s. mein Auswärt. Staatsr. S. 127. 305.
§. 21.

In Kriegszeiten aber sehen wenigstens die
Staaten, so mit dem werbenden Souverain im
Krieg verfangen seynd, die Gestattung der Wer-
bungen nicht gerne, und suchen es, so vil mög-
lich, zu verhindern.

*) Teutschland; Schweiz.
§. 22.

Eines fremden Souverains Unterthanen,
so sich in einem dritten Staat eine Zeitlang auf-
halten, zu Kriegsdiensten wegzunehmen, oder
auch nur (gegen die Verfassung ihres Vater-
landes,) zu verleiten, hält man in thesi nicht
für erlaubt.

§. 23.

Und eben so wenig, daß fremde auf denen

Grän-
11. Capitel.
§. 18.

Wohl aber kan er es aus Freundſchafft er-
lauben, wann, wie, und auf wie lang, es ih-
me beliebt.

§. 19.

Es werden auch wohl eigene Tractaten deß-
wegen geſchloſſen, und etwa von Zeit zu Zeit
erneuert und erſtreckt.

*) Franckreich; Schweiz.
§. 20.

Oder es wird in eines Reiches Grundgeſezen
dißfalls das noͤthige verſehen.

*) ſ. mein Auswaͤrt. Staatsr. S. 127. 305.
§. 21.

In Kriegszeiten aber ſehen wenigſtens die
Staaten, ſo mit dem werbenden Souverain im
Krieg verfangen ſeynd, die Geſtattung der Wer-
bungen nicht gerne, und ſuchen es, ſo vil moͤg-
lich, zu verhindern.

*) Teutſchland; Schweiz.
§. 22.

Eines fremden Souverains Unterthanen,
ſo ſich in einem dritten Staat eine Zeitlang auf-
halten, zu Kriegsdienſten wegzunehmen, oder
auch nur (gegen die Verfaſſung ihres Vater-
landes,) zu verleiten, haͤlt man in theſi nicht
fuͤr erlaubt.

§. 23.

Und eben ſo wenig, daß fremde auf denen

Graͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0180" n="168"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">11. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Wohl aber kan er es aus Freund&#x017F;chafft er-<lb/>
lauben, wann, wie, und auf wie lang, es ih-<lb/>
me beliebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Es werden auch wohl eigene Tractaten deß-<lb/>
wegen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und etwa von Zeit zu Zeit<lb/>
erneuert und er&#x017F;treckt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Franckreich; Schweiz.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Oder es wird in eines Reiches Grundge&#x017F;ezen<lb/>
dißfalls das no&#x0364;thige ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. mein Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S. 127. 305.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>In Kriegszeiten aber &#x017F;ehen wenig&#x017F;tens die<lb/>
Staaten, &#x017F;o mit dem werbenden Souverain im<lb/>
Krieg verfangen &#x017F;eynd, die Ge&#x017F;tattung der Wer-<lb/>
bungen nicht gerne, und &#x017F;uchen es, &#x017F;o vil mo&#x0364;g-<lb/>
lich, zu verhindern.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Teut&#x017F;chland; Schweiz.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Eines fremden Souverains Unterthanen,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich in einem dritten Staat eine Zeitlang auf-<lb/>
halten, zu Kriegsdien&#x017F;ten wegzunehmen, oder<lb/>
auch nur (gegen die Verfa&#x017F;&#x017F;ung ihres Vater-<lb/>
landes,) zu verleiten, ha&#x0364;lt man <hi rendition="#aq">in the&#x017F;i</hi> nicht<lb/>
fu&#x0364;r erlaubt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Und eben &#x017F;o wenig, daß fremde auf denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gra&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0180] 11. Capitel. §. 18. Wohl aber kan er es aus Freundſchafft er- lauben, wann, wie, und auf wie lang, es ih- me beliebt. §. 19. Es werden auch wohl eigene Tractaten deß- wegen geſchloſſen, und etwa von Zeit zu Zeit erneuert und erſtreckt. *⁾ Franckreich; Schweiz. §. 20. Oder es wird in eines Reiches Grundgeſezen dißfalls das noͤthige verſehen. *⁾ ſ. mein Auswaͤrt. Staatsr. S. 127. 305. §. 21. In Kriegszeiten aber ſehen wenigſtens die Staaten, ſo mit dem werbenden Souverain im Krieg verfangen ſeynd, die Geſtattung der Wer- bungen nicht gerne, und ſuchen es, ſo vil moͤg- lich, zu verhindern. *⁾ Teutſchland; Schweiz. §. 22. Eines fremden Souverains Unterthanen, ſo ſich in einem dritten Staat eine Zeitlang auf- halten, zu Kriegsdienſten wegzunehmen, oder auch nur (gegen die Verfaſſung ihres Vater- landes,) zu verleiten, haͤlt man in theſi nicht fuͤr erlaubt. §. 23. Und eben ſo wenig, daß fremde auf denen Graͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/180
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/180>, abgerufen am 14.10.2019.