Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
12. Capitel.
§. 4.

Für die Durchlassung der Schiffe durch eine
Meerenge, deren Oberherrschafft man zu be-
haupten im Stande ist, einen Zoll zu fordern,
wird meist nicht für unrecht gehalten.

*) Sund. s. Vattel 1, 403.
(H. von Steck) von dem Sundzoll; in den
Versuch. über einig. erhebl. Gegenst.
§. 5.

So auch eine Abgabe für die Erhaltung ge-
wisser Wachtfeuer, Tonnen an gefährlichen
Orten, u. d.

§. 6.

Zu Behuf eines Zolles müssen sich die Schiffe
odentlicher Weise einiger Visitirung ihrer La-
dung unterwerffen.

§. 7.

Es gehet auch wohl an, in Ansehung solcher
Zölle einer Nation mehr Vortheile angedeyhen
zu lassen, als denen übrigen.

§. 8.

In anderen Zollsachen ereignen sich vilfäl-
tig zwischen benachbarten Staaten Streitigkei-
ten und Beschwerden über Neuerungen, etc.
welche so dann von dem anderen Theil entweder
als gegrüudet erkannt und abgestellt, oder, als
ungegründet, widersprochen werden.

*) s. Mein T. Ausw. Staatsr. S. 313. u. f.
§. 9.
12. Capitel.
§. 4.

Fuͤr die Durchlaſſung der Schiffe durch eine
Meerenge, deren Oberherrſchafft man zu be-
haupten im Stande iſt, einen Zoll zu fordern,
wird meiſt nicht fuͤr unrecht gehalten.

*) Sund. ſ. Vattel 1, 403.
(H. von Steck) von dem Sundzoll; in den
Verſuch. uͤber einig. erhebl. Gegenſt.
§. 5.

So auch eine Abgabe fuͤr die Erhaltung ge-
wiſſer Wachtfeuer, Tonnen an gefaͤhrlichen
Orten, u. d.

§. 6.

Zu Behuf eines Zolles muͤſſen ſich die Schiffe
odentlicher Weiſe einiger Viſitirung ihrer La-
dung unterwerffen.

§. 7.

Es gehet auch wohl an, in Anſehung ſolcher
Zoͤlle einer Nation mehr Vortheile angedeyhen
zu laſſen, als denen uͤbrigen.

§. 8.

In anderen Zollſachen ereignen ſich vilfaͤl-
tig zwiſchen benachbarten Staaten Streitigkei-
ten und Beſchwerden uͤber Neuerungen, ꝛc.
welche ſo dann von dem anderen Theil entweder
als gegruͤudet erkannt und abgeſtellt, oder, als
ungegruͤndet, widerſprochen werden.

*) ſ. Mein T. Ausw. Staatsr. S. 313. u. f.
§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0184" n="172"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">12. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Durchla&#x017F;&#x017F;ung der Schiffe durch eine<lb/>
Meerenge, deren Oberherr&#x017F;chafft man zu be-<lb/>
haupten im Stande i&#x017F;t, einen Zoll zu fordern,<lb/>
wird mei&#x017F;t nicht fu&#x0364;r unrecht gehalten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Sund. &#x017F;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 1, 403.<lb/>
(H. von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Steck</hi></hi>) von dem Sundzoll; <hi rendition="#fr">in den<lb/>
Ver&#x017F;uch. u&#x0364;ber einig. erhebl. Gegen&#x017F;t.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>So auch eine Abgabe fu&#x0364;r die Erhaltung ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Wachtfeuer, Tonnen an gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Orten, u. d.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Zu Behuf eines Zolles mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Schiffe<lb/>
odentlicher Wei&#x017F;e einiger Vi&#x017F;itirung ihrer La-<lb/>
dung unterwerffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Es gehet auch wohl an, in An&#x017F;ehung &#x017F;olcher<lb/>
Zo&#x0364;lle einer Nation mehr Vortheile angedeyhen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, als denen u&#x0364;brigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>In anderen Zoll&#x017F;achen ereignen &#x017F;ich vilfa&#x0364;l-<lb/>
tig zwi&#x017F;chen benachbarten Staaten Streitigkei-<lb/>
ten und Be&#x017F;chwerden u&#x0364;ber Neuerungen, &#xA75B;c.<lb/>
welche &#x017F;o dann von dem anderen Theil entweder<lb/>
als gegru&#x0364;udet erkannt und abge&#x017F;tellt, oder, als<lb/>
ungegru&#x0364;ndet, wider&#x017F;prochen werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. Mein T. Ausw. Staatsr. S. 313. u. f.</note>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0184] 12. Capitel. §. 4. Fuͤr die Durchlaſſung der Schiffe durch eine Meerenge, deren Oberherrſchafft man zu be- haupten im Stande iſt, einen Zoll zu fordern, wird meiſt nicht fuͤr unrecht gehalten. *⁾ Sund. ſ. Vattel 1, 403. (H. von Steck) von dem Sundzoll; in den Verſuch. uͤber einig. erhebl. Gegenſt. §. 5. So auch eine Abgabe fuͤr die Erhaltung ge- wiſſer Wachtfeuer, Tonnen an gefaͤhrlichen Orten, u. d. §. 6. Zu Behuf eines Zolles muͤſſen ſich die Schiffe odentlicher Weiſe einiger Viſitirung ihrer La- dung unterwerffen. §. 7. Es gehet auch wohl an, in Anſehung ſolcher Zoͤlle einer Nation mehr Vortheile angedeyhen zu laſſen, als denen uͤbrigen. §. 8. In anderen Zollſachen ereignen ſich vilfaͤl- tig zwiſchen benachbarten Staaten Streitigkei- ten und Beſchwerden uͤber Neuerungen, ꝛc. welche ſo dann von dem anderen Theil entweder als gegruͤudet erkannt und abgeſtellt, oder, als ungegruͤndet, widerſprochen werden. *⁾ ſ. Mein T. Ausw. Staatsr. S. 313. u. f. §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/184
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/184>, abgerufen am 22.10.2019.