Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gnaden-Sachen.
§. 3.

Unter denen Gnadenbezeugungen, welche
ein Souverain des Andern Unterthanen erzeiget,
ist ein mercklicher Unterschid unter denen, wel-
che ihre Würckungen auch ausser denen Staaten
des Herrn, der die Begnadigungen ertheilet,
äusseren sollen, und unter denen, die sich eigent-
lich bloß auf das Gebiet des begnadigenden
Herrns erstrecken.

§. 4.

Bey denen von der ersten Claß wird erfor-
dert, daß sie 1. entweder auf selbsteigenes Ver-
langen oder doch Veranlassen, oder 2. doch
mit vorhergehendem Wissen und Willen, oder
3. wenigstens mit nachfolgender Genehmigung,
des Landesherrns, unter dem der Begnadigte
stehet, ertheilet werden: Welches leztere doch
auch auf eine stillschweigende Weise geschehen
kan.

§. 5.

Dahin gehöret, wann ein Souverain eines
anderen Souverains Unterthanen in einen höhe-
ren Stand erhebt.

*) s. M. T. Auswärt. Staatsr. S. 321.
§. 6.

Ferner die Ertheilung Wappenbrieffe, aller-
ley Würden, u. s. w.

§. 7.

Desgleichen die Beehrung mit einem Rit-
terorden.

§. 8.
Von Gnaden-Sachen.
§. 3.

Unter denen Gnadenbezeugungen, welche
ein Souverain des Andern Unterthanen erzeiget,
iſt ein mercklicher Unterſchid unter denen, wel-
che ihre Wuͤrckungen auch auſſer denen Staaten
des Herrn, der die Begnadigungen ertheilet,
aͤuſſeren ſollen, und unter denen, die ſich eigent-
lich bloß auf das Gebiet des begnadigenden
Herrns erſtrecken.

§. 4.

Bey denen von der erſten Claß wird erfor-
dert, daß ſie 1. entweder auf ſelbſteigenes Ver-
langen oder doch Veranlaſſen, oder 2. doch
mit vorhergehendem Wiſſen und Willen, oder
3. wenigſtens mit nachfolgender Genehmigung,
des Landesherrns, unter dem der Begnadigte
ſtehet, ertheilet werden: Welches leztere doch
auch auf eine ſtillſchweigende Weiſe geſchehen
kan.

§. 5.

Dahin gehoͤret, wann ein Souverain eines
anderen Souverains Unterthanen in einen hoͤhe-
ren Stand erhebt.

*) ſ. M. T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 321.
§. 6.

Ferner die Ertheilung Wappenbrieffe, aller-
ley Wuͤrden, u. ſ. w.

§. 7.

Desgleichen die Beehrung mit einem Rit-
terorden.

§. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0187" n="175"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Gnaden-Sachen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Unter denen Gnadenbezeugungen, welche<lb/>
ein Souverain des Andern Unterthanen erzeiget,<lb/>
i&#x017F;t ein mercklicher Unter&#x017F;chid unter denen, wel-<lb/>
che ihre Wu&#x0364;rckungen auch au&#x017F;&#x017F;er denen Staaten<lb/>
des Herrn, der die Begnadigungen ertheilet,<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;eren &#x017F;ollen, und unter denen, die &#x017F;ich eigent-<lb/>
lich bloß auf das Gebiet des begnadigenden<lb/>
Herrns er&#x017F;trecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Bey denen von der er&#x017F;ten Claß wird erfor-<lb/>
dert, daß &#x017F;ie 1. entweder auf &#x017F;elb&#x017F;teigenes Ver-<lb/>
langen oder doch Veranla&#x017F;&#x017F;en, oder 2. doch<lb/>
mit vorhergehendem Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen, oder<lb/>
3. wenig&#x017F;tens mit nachfolgender Genehmigung,<lb/>
des Landesherrns, unter dem der Begnadigte<lb/>
&#x017F;tehet, ertheilet werden: Welches leztere doch<lb/>
auch auf eine &#x017F;till&#x017F;chweigende Wei&#x017F;e ge&#x017F;chehen<lb/>
kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Dahin geho&#x0364;ret, wann ein Souverain eines<lb/>
anderen Souverains Unterthanen in einen ho&#x0364;he-<lb/>
ren Stand erhebt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. M. T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S. 321.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Ferner die Ertheilung Wappenbrieffe, aller-<lb/>
ley Wu&#x0364;rden, u. &#x017F;. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Desgleichen die Beehrung mit einem Rit-<lb/>
terorden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 8.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0187] Von Gnaden-Sachen. §. 3. Unter denen Gnadenbezeugungen, welche ein Souverain des Andern Unterthanen erzeiget, iſt ein mercklicher Unterſchid unter denen, wel- che ihre Wuͤrckungen auch auſſer denen Staaten des Herrn, der die Begnadigungen ertheilet, aͤuſſeren ſollen, und unter denen, die ſich eigent- lich bloß auf das Gebiet des begnadigenden Herrns erſtrecken. §. 4. Bey denen von der erſten Claß wird erfor- dert, daß ſie 1. entweder auf ſelbſteigenes Ver- langen oder doch Veranlaſſen, oder 2. doch mit vorhergehendem Wiſſen und Willen, oder 3. wenigſtens mit nachfolgender Genehmigung, des Landesherrns, unter dem der Begnadigte ſtehet, ertheilet werden: Welches leztere doch auch auf eine ſtillſchweigende Weiſe geſchehen kan. §. 5. Dahin gehoͤret, wann ein Souverain eines anderen Souverains Unterthanen in einen hoͤhe- ren Stand erhebt. *⁾ ſ. M. T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 321. §. 6. Ferner die Ertheilung Wappenbrieffe, aller- ley Wuͤrden, u. ſ. w. §. 7. Desgleichen die Beehrung mit einem Rit- terorden. §. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/187
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/187>, abgerufen am 14.10.2019.