Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Handlungs- und Münz-Sachen.
ren, gereichen, in seine Staaten einzuführen
verbietet, können Andere sich nicht darüber be-
schweren.

§. 8.

Oeffters machen einige Staaten, sonderlich
bey Gelegenheit derer zwischen ihnen errichtenden
Fridensschlüsse, wegen der recripoquen Hand-
lung ihrer Unterthanen und deren Bedingnisse
ausführliche Handlungstractaten mit einander.

*) s. Schmauß, du Mont, Mably.
(H. von Steck) von den Handlungs-Trac-
taten der Osmannischen Psorte; in den
Versuch. über einig. erhebl. Gegenst.
§. 9.

Nach Beschaffenheit der Umstände und der
Uebermacht des einen Theils zur Zeit des Schlus-
ses fallen so dann selbige bald mehr, bald we-
niger, zum Vortheil oder Nachtheil der einen
oder anderen compaciscirenden Nation aus.

§. 10.

Jeder Souverain ist befugt, in seinen Staa-
ten Gesellschafften zu Betreibung gewisser aus-
wärtiger Handlungsarten zu errichten; es seye
dann, daß ihme die Hände durch Tractaten
gebunden seyen.

*) Ostendische Compagnie.
§. 11.

Wann aber auch Fremden gestattet wird,
Theil daran zu nehmen, und ein dritter Sou-
verain siehet solche Gesellschafft nicht gern, kan

er
M 2

Von Handlungs- und Muͤnz-Sachen.
ren, gereichen, in ſeine Staaten einzufuͤhren
verbietet, koͤnnen Andere ſich nicht daruͤber be-
ſchweren.

§. 8.

Oeffters machen einige Staaten, ſonderlich
bey Gelegenheit derer zwiſchen ihnen errichtenden
Fridensſchluͤſſe, wegen der recripoquen Hand-
lung ihrer Unterthanen und deren Bedingniſſe
ausfuͤhrliche Handlungstractaten mit einander.

*) ſ. Schmauß, du Mont, Mably.
(H. von Steck) von den Handlungs-Trac-
taten der Osmanniſchen Pſorte; in den
Verſuch. uͤber einig. erhebl. Gegenſt.
§. 9.

Nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde und der
Uebermacht des einen Theils zur Zeit des Schluſ-
ſes fallen ſo dann ſelbige bald mehr, bald we-
niger, zum Vortheil oder Nachtheil der einen
oder anderen compaciſcirenden Nation aus.

§. 10.

Jeder Souverain iſt befugt, in ſeinen Staa-
ten Geſellſchafften zu Betreibung gewiſſer aus-
waͤrtiger Handlungsarten zu errichten; es ſeye
dann, daß ihme die Haͤnde durch Tractaten
gebunden ſeyen.

*) Oſtendiſche Compagnie.
§. 11.

Wann aber auch Fremden geſtattet wird,
Theil daran zu nehmen, und ein dritter Sou-
verain ſiehet ſolche Geſellſchafft nicht gern, kan

er
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0191" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Handlungs- und Mu&#x0364;nz-Sachen.</hi></fw><lb/>
ren, gereichen, in &#x017F;eine Staaten einzufu&#x0364;hren<lb/>
verbietet, ko&#x0364;nnen Andere &#x017F;ich nicht daru&#x0364;ber be-<lb/>
&#x017F;chweren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Oeffters machen einige Staaten, &#x017F;onderlich<lb/>
bey Gelegenheit derer zwi&#x017F;chen ihnen errichtenden<lb/>
Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wegen der recripoquen Hand-<lb/>
lung ihrer Unterthanen und deren Bedingni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ausfu&#x0364;hrliche Handlungstractaten mit einander.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. Schmauß, <hi rendition="#aq">du Mont, Mably.</hi><lb/>
(H. von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Steck</hi></hi>) von den Handlungs-Trac-<lb/>
taten der Osmanni&#x017F;chen P&#x017F;orte; <hi rendition="#fr">in den<lb/>
Ver&#x017F;uch. u&#x0364;ber einig. erhebl. Gegen&#x017F;t.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde und der<lb/>
Uebermacht des einen Theils zur Zeit des Schlu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es fallen &#x017F;o dann &#x017F;elbige bald mehr, bald we-<lb/>
niger, zum Vortheil oder Nachtheil der einen<lb/>
oder anderen compaci&#x017F;cirenden Nation aus.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Jeder Souverain i&#x017F;t befugt, in &#x017F;einen Staa-<lb/>
ten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften zu Betreibung gewi&#x017F;&#x017F;er aus-<lb/>
wa&#x0364;rtiger Handlungsarten zu errichten; es &#x017F;eye<lb/>
dann, daß ihme die Ha&#x0364;nde durch Tractaten<lb/>
gebunden &#x017F;eyen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">O&#x017F;tendi&#x017F;che Compagnie.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Wann aber auch Fremden ge&#x017F;tattet wird,<lb/>
Theil daran zu nehmen, und ein dritter Sou-<lb/>
verain &#x017F;iehet &#x017F;olche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nicht gern, kan<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0191] Von Handlungs- und Muͤnz-Sachen. ren, gereichen, in ſeine Staaten einzufuͤhren verbietet, koͤnnen Andere ſich nicht daruͤber be- ſchweren. §. 8. Oeffters machen einige Staaten, ſonderlich bey Gelegenheit derer zwiſchen ihnen errichtenden Fridensſchluͤſſe, wegen der recripoquen Hand- lung ihrer Unterthanen und deren Bedingniſſe ausfuͤhrliche Handlungstractaten mit einander. *⁾ ſ. Schmauß, du Mont, Mably. (H. von Steck) von den Handlungs-Trac- taten der Osmanniſchen Pſorte; in den Verſuch. uͤber einig. erhebl. Gegenſt. §. 9. Nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde und der Uebermacht des einen Theils zur Zeit des Schluſ- ſes fallen ſo dann ſelbige bald mehr, bald we- niger, zum Vortheil oder Nachtheil der einen oder anderen compaciſcirenden Nation aus. §. 10. Jeder Souverain iſt befugt, in ſeinen Staa- ten Geſellſchafften zu Betreibung gewiſſer aus- waͤrtiger Handlungsarten zu errichten; es ſeye dann, daß ihme die Haͤnde durch Tractaten gebunden ſeyen. *⁾ Oſtendiſche Compagnie. §. 11. Wann aber auch Fremden geſtattet wird, Theil daran zu nehmen, und ein dritter Sou- verain ſiehet ſolche Geſellſchafft nicht gern, kan er M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/191
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/191>, abgerufen am 14.10.2019.