Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
14. Capitel.
§. 22.

1. In Ansehung derer Colonien und eigen-
thumlichen Lande, welche eine Nation in ande-
ren Welttheilen besizet:

Dißfalls hält es jeder Staat, wie er es gut
befindet, und lässet solchem nach Fremde zu,
oder schliesset sie aus, nachdeme es ihme gefällt.

§. 23.

2. Wo Europäische Nationen in anderer
Asiatisch- oder Africanischer Regenten Staaten
nur Niderlagen, Comtoirs, u. d. haben, kön-
nen sie andere Nationen von dem Handel dahin
nicht ausschliessen; es geschehe dann Krafft Ver-
träge zwischen a) einigen Europräischen Natio-
nen unter sich, b) oder mit solchen Asiatisch-
oder Africanischen Staaten.

*) Spanien und Oe. Niderlande.
§. 24.

3. Insuln, oder vestes Land, welche noch
von keiner anderen Europäischen Nation beherr-
schet werden, einzunehmen, und eine Handlung
allda anzulegen, wird ordentlicher Weise für
erlaubt gehalten.

§. 25.

Ein Staat kan sich des Rechts, nach ge-
wissen Orten zu handlen, wohl durch Verträge
begeben.

*) Beyspile von Spanien und Oesterreich.


Consuls.
§. 26.
14. Capitel.
§. 22.

1. In Anſehung derer Colonien und eigen-
thumlichen Lande, welche eine Nation in ande-
ren Welttheilen beſizet:

Dißfalls haͤlt es jeder Staat, wie er es gut
befindet, und laͤſſet ſolchem nach Fremde zu,
oder ſchlieſſet ſie aus, nachdeme es ihme gefaͤllt.

§. 23.

2. Wo Europaͤiſche Nationen in anderer
Aſiatiſch- oder Africaniſcher Regenten Staaten
nur Niderlagen, Comtoirs, u. d. haben, koͤn-
nen ſie andere Nationen von dem Handel dahin
nicht ausſchlieſſen; es geſchehe dann Krafft Ver-
traͤge zwiſchen a) einigen Europraͤiſchen Natio-
nen unter ſich, b) oder mit ſolchen Aſiatiſch-
oder Africaniſchen Staaten.

*) Spanien und Oe. Niderlande.
§. 24.

3. Inſuln, oder veſtes Land, welche noch
von keiner anderen Europaͤiſchen Nation beherr-
ſchet werden, einzunehmen, und eine Handlung
allda anzulegen, wird ordentlicher Weiſe fuͤr
erlaubt gehalten.

§. 25.

Ein Staat kan ſich des Rechts, nach ge-
wiſſen Orten zu handlen, wohl durch Vertraͤge
begeben.

*) Beyſpile von Spanien und Oeſterreich.


Conſuls.
§. 26.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="182"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">14. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>1. In An&#x017F;ehung derer Colonien und eigen-<lb/>
thumlichen Lande, welche eine Nation in ande-<lb/>
ren Welttheilen be&#x017F;izet:</p><lb/>
            <p>Dißfalls ha&#x0364;lt es jeder Staat, wie er es gut<lb/>
befindet, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;olchem nach Fremde zu,<lb/>
oder &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie aus, nachdeme es ihme gefa&#x0364;llt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>2. Wo Europa&#x0364;i&#x017F;che Nationen in anderer<lb/>
A&#x017F;iati&#x017F;ch- oder Africani&#x017F;cher Regenten Staaten<lb/>
nur Niderlagen, Comtoirs, u. d. haben, ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ie andere Nationen von dem Handel dahin<lb/>
nicht aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en; es ge&#x017F;chehe dann Krafft Ver-<lb/>
tra&#x0364;ge zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">a)</hi> einigen Europra&#x0364;i&#x017F;chen Natio-<lb/>
nen unter &#x017F;ich, <hi rendition="#aq">b)</hi> oder mit &#x017F;olchen A&#x017F;iati&#x017F;ch-<lb/>
oder Africani&#x017F;chen Staaten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Spanien und Oe. Niderlande.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>3. In&#x017F;uln, oder ve&#x017F;tes Land, welche noch<lb/>
von keiner anderen Europa&#x0364;i&#x017F;chen Nation beherr-<lb/>
&#x017F;chet werden, einzunehmen, und eine Handlung<lb/>
allda anzulegen, wird ordentlicher Wei&#x017F;e fu&#x0364;r<lb/>
erlaubt gehalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Ein Staat kan &#x017F;ich des Rechts, nach ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Orten zu handlen, wohl durch Vertra&#x0364;ge<lb/>
begeben.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Spanien und Oe&#x017F;terreich.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Con&#x017F;uls.</hi> </hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 26.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] 14. Capitel. §. 22. 1. In Anſehung derer Colonien und eigen- thumlichen Lande, welche eine Nation in ande- ren Welttheilen beſizet: Dißfalls haͤlt es jeder Staat, wie er es gut befindet, und laͤſſet ſolchem nach Fremde zu, oder ſchlieſſet ſie aus, nachdeme es ihme gefaͤllt. §. 23. 2. Wo Europaͤiſche Nationen in anderer Aſiatiſch- oder Africaniſcher Regenten Staaten nur Niderlagen, Comtoirs, u. d. haben, koͤn- nen ſie andere Nationen von dem Handel dahin nicht ausſchlieſſen; es geſchehe dann Krafft Ver- traͤge zwiſchen a) einigen Europraͤiſchen Natio- nen unter ſich, b) oder mit ſolchen Aſiatiſch- oder Africaniſchen Staaten. *⁾ Spanien und Oe. Niderlande. §. 24. 3. Inſuln, oder veſtes Land, welche noch von keiner anderen Europaͤiſchen Nation beherr- ſchet werden, einzunehmen, und eine Handlung allda anzulegen, wird ordentlicher Weiſe fuͤr erlaubt gehalten. §. 25. Ein Staat kan ſich des Rechts, nach ge- wiſſen Orten zu handlen, wohl durch Vertraͤge begeben. *⁾ Beyſpile von Spanien und Oeſterreich. Conſuls. §. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/194
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/194>, abgerufen am 17.10.2019.