Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Handlungs- und Münz-Sachen.
Münzen darinn coursiren sollen oder dörffen,
oder nicht?

*) Franckreich.
§. 54.

Wann er ihnen auch den Cours in seinen
Staaten gestatten will, kommt es doch schlech-
terdings auf ihn an, wie hoch oder nidrig er sie
gegen den seinigen gelten lassen, auch was er
sonst für Bedingungen hinzufügen will.

§. 55.

Zwar kan ein dritter Souverain, dessen
Münzen nach ihrem inneren Gehalt zu weit her-
abgesezt werden, Vorstellungen deßwegen thun:
Wann aber selbige nichts verfangen; bleibt ih-
me nichts anderes übrig, als allenfalls Repressa-
lien zu gebrauchen.

*) Kayserl. Wahlcap.
§. 55.

Münzen unter eines anderen Herrn Stem-
pel zu schlagen, ist, wenigstens ordentlicher
Weise, nicht erlanbt; noch weniger schlechte:
Ob man gleich Beyspile von beydem hat.



Fünf-

Von Handlungs- und Muͤnz-Sachen.
Muͤnzen darinn courſiren ſollen oder doͤrffen,
oder nicht?

*) Franckreich.
§. 54.

Wann er ihnen auch den Cours in ſeinen
Staaten geſtatten will, kommt es doch ſchlech-
terdings auf ihn an, wie hoch oder nidrig er ſie
gegen den ſeinigen gelten laſſen, auch was er
ſonſt fuͤr Bedingungen hinzufuͤgen will.

§. 55.

Zwar kan ein dritter Souverain, deſſen
Muͤnzen nach ihrem inneren Gehalt zu weit her-
abgeſezt werden, Vorſtellungen deßwegen thun:
Wann aber ſelbige nichts verfangen; bleibt ih-
me nichts anderes uͤbrig, als allenfalls Repreſſa-
lien zu gebrauchen.

*) Kayſerl. Wahlcap.
§. 55.

Muͤnzen unter eines anderen Herrn Stem-
pel zu ſchlagen, iſt, wenigſtens ordentlicher
Weiſe, nicht erlanbt; noch weniger ſchlechte:
Ob man gleich Beyſpile von beydem hat.



Fuͤnf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Handlungs- und Mu&#x0364;nz-Sachen.</hi></fw><lb/>
Mu&#x0364;nzen darinn cour&#x017F;iren &#x017F;ollen oder do&#x0364;rffen,<lb/>
oder nicht?</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Franckreich.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 54.</head><lb/>
            <p>Wann er ihnen auch den Cours in &#x017F;einen<lb/>
Staaten ge&#x017F;tatten will, kommt es doch &#x017F;chlech-<lb/>
terdings auf ihn an, wie hoch oder nidrig er &#x017F;ie<lb/>
gegen den &#x017F;einigen gelten la&#x017F;&#x017F;en, auch was er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r Bedingungen hinzufu&#x0364;gen will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 55.</head><lb/>
            <p>Zwar kan ein dritter Souverain, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mu&#x0364;nzen nach ihrem inneren Gehalt zu weit her-<lb/>
abge&#x017F;ezt werden, Vor&#x017F;tellungen deßwegen thun:<lb/>
Wann aber &#x017F;elbige nichts verfangen; bleibt ih-<lb/>
me nichts anderes u&#x0364;brig, als allenfalls Repre&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
lien zu gebrauchen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;erl. Wahlcap.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 55.</head><lb/>
            <p>Mu&#x0364;nzen unter eines anderen Herrn Stem-<lb/>
pel zu &#x017F;chlagen, i&#x017F;t, wenig&#x017F;tens ordentlicher<lb/>
Wei&#x017F;e, nicht erlanbt; noch weniger &#x017F;chlechte:<lb/>
Ob man gleich Bey&#x017F;pile von beydem hat.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nf-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0201] Von Handlungs- und Muͤnz-Sachen. Muͤnzen darinn courſiren ſollen oder doͤrffen, oder nicht? *⁾ Franckreich. §. 54. Wann er ihnen auch den Cours in ſeinen Staaten geſtatten will, kommt es doch ſchlech- terdings auf ihn an, wie hoch oder nidrig er ſie gegen den ſeinigen gelten laſſen, auch was er ſonſt fuͤr Bedingungen hinzufuͤgen will. §. 55. Zwar kan ein dritter Souverain, deſſen Muͤnzen nach ihrem inneren Gehalt zu weit her- abgeſezt werden, Vorſtellungen deßwegen thun: Wann aber ſelbige nichts verfangen; bleibt ih- me nichts anderes uͤbrig, als allenfalls Repreſſa- lien zu gebrauchen. *⁾ Kayſerl. Wahlcap. §. 55. Muͤnzen unter eines anderen Herrn Stem- pel zu ſchlagen, iſt, wenigſtens ordentlicher Weiſe, nicht erlanbt; noch weniger ſchlechte: Ob man gleich Beyſpile von beydem hat. Fuͤnf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/201
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/201>, abgerufen am 15.10.2019.