Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Policey-Sachen.
§. 14.

Es werden auch selbiger wegen mehrmalen
Vergleiche geschlossen.



Strassen.
§. 15.

Jeder Souverain kan in seinem Gebiet die
Land- und Heerstrassen anlegen und abändern,
wie er will; wann auch gleich Benachbarten ein
Vortheil dadurch entgehet.



Geldsachen.
§. 16.

Ein Souverain kan seinen Unterthanen wohl
verbieten, auswärtigen Machten oder Untertha-
nen grosse Summen Geldes zu leyhen.

§. 17.

Ferner kan ein jeder Souverain das kostbare
lustreisen in fremde Lande seinen Unterthanen
nach Gefallen einschräncken.

§. 18.

Ingleichem kan er verbieten, Geld in aus-
wärtige Lotterien zu sezen, oder in seinen Landen
einheimische oder fremde Collecteurs darzu zu be-
stellen.



Profeßions- u. d. Sachen.
§. 19.

In Künstler-Profeßions-Handwercks-

Zunfft-
N
Von Policey-Sachen.
§. 14.

Es werden auch ſelbiger wegen mehrmalen
Vergleiche geſchloſſen.



Straſſen.
§. 15.

Jeder Souverain kan in ſeinem Gebiet die
Land- und Heerſtraſſen anlegen und abaͤndern,
wie er will; wann auch gleich Benachbarten ein
Vortheil dadurch entgehet.



Geldſachen.
§. 16.

Ein Souverain kan ſeinen Unterthanen wohl
verbieten, auswaͤrtigen Machten oder Untertha-
nen groſſe Summen Geldes zu leyhen.

§. 17.

Ferner kan ein jeder Souverain das koſtbare
luſtreiſen in fremde Lande ſeinen Unterthanen
nach Gefallen einſchraͤncken.

§. 18.

Ingleichem kan er verbieten, Geld in aus-
waͤrtige Lotterien zu ſezen, oder in ſeinen Landen
einheimiſche oder fremde Collecteurs darzu zu be-
ſtellen.



Profeßions- u. d. Sachen.
§. 19.

In Kuͤnſtler-Profeßions-Handwercks-

Zunfft-
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0205" n="193"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Policey-Sachen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Es werden auch &#x017F;elbiger wegen mehrmalen<lb/>
Vergleiche ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Stra&#x017F;&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Jeder Souverain kan in &#x017F;einem Gebiet die<lb/>
Land- und Heer&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en anlegen und aba&#x0364;ndern,<lb/>
wie er will; wann auch gleich Benachbarten ein<lb/>
Vortheil dadurch entgehet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Geld&#x017F;achen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain kan &#x017F;einen Unterthanen wohl<lb/>
verbieten, auswa&#x0364;rtigen Machten oder Untertha-<lb/>
nen gro&#x017F;&#x017F;e Summen Geldes zu leyhen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Ferner kan ein jeder Souverain das ko&#x017F;tbare<lb/>
lu&#x017F;trei&#x017F;en in fremde Lande &#x017F;einen Unterthanen<lb/>
nach Gefallen ein&#x017F;chra&#x0364;ncken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Ingleichem kan er verbieten, Geld in aus-<lb/>
wa&#x0364;rtige Lotterien zu &#x017F;ezen, oder in &#x017F;einen Landen<lb/>
einheimi&#x017F;che oder fremde Collecteurs darzu zu be-<lb/>
&#x017F;tellen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Profeßions- u. d. Sachen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>In Ku&#x0364;n&#x017F;tler-Profeßions-Handwercks-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">Zunfft-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0205] Von Policey-Sachen. §. 14. Es werden auch ſelbiger wegen mehrmalen Vergleiche geſchloſſen. Straſſen. §. 15. Jeder Souverain kan in ſeinem Gebiet die Land- und Heerſtraſſen anlegen und abaͤndern, wie er will; wann auch gleich Benachbarten ein Vortheil dadurch entgehet. Geldſachen. §. 16. Ein Souverain kan ſeinen Unterthanen wohl verbieten, auswaͤrtigen Machten oder Untertha- nen groſſe Summen Geldes zu leyhen. §. 17. Ferner kan ein jeder Souverain das koſtbare luſtreiſen in fremde Lande ſeinen Unterthanen nach Gefallen einſchraͤncken. §. 18. Ingleichem kan er verbieten, Geld in aus- waͤrtige Lotterien zu ſezen, oder in ſeinen Landen einheimiſche oder fremde Collecteurs darzu zu be- ſtellen. Profeßions- u. d. Sachen. §. 19. In Kuͤnſtler-Profeßions-Handwercks- Zunfft- N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/205
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/205>, abgerufen am 21.10.2019.