Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

16. Capitel.
Zunfft- u. d. Sachen hält es abermalen jeder
Staat nach seinem Gutbefinden; wornach sich
auch die Auswärtige achten müssen, und für
ihre Personen und Waaren darnach beurtheilt
werden.

*) Z. E. Silberprob; Tücher- u. d. Schau.
§. 20.

Wann ein dritter Souverain, oder dessen
Gesandte, verlangen, gewisse in einem anderen
Land herauskommende Schrifften zu confisciren,
oder die Zeitungsschreiber zu bestrafen, kommt
es auf des Landesherrns Ermessens an: Ob
und wie ferne darinn zu willfahren seye, oder
nicht?

*) s. mein T. Auswärt. Staatsr. S. 321.


Sechzehendes Capitel.
Von Tractaten, besonders Bündnis-
sen, auch Garantien.


Tractaten überhaupt.
§. 1.

Das Wort: Tractat schliesset alle Arten
von wechselseitigen Abreden und Verbin-
dungen derer Souverainen unter sich ein.

§. 2.

Sonsten kan man sie, nach Willkühr, in

aller-

16. Capitel.
Zunfft- u. d. Sachen haͤlt es abermalen jeder
Staat nach ſeinem Gutbefinden; wornach ſich
auch die Auswaͤrtige achten muͤſſen, und fuͤr
ihre Perſonen und Waaren darnach beurtheilt
werden.

*) Z. E. Silberprob; Tuͤcher- u. d. Schau.
§. 20.

Wann ein dritter Souverain, oder deſſen
Geſandte, verlangen, gewiſſe in einem anderen
Land herauskommende Schrifften zu confiſciren,
oder die Zeitungsſchreiber zu beſtrafen, kommt
es auf des Landesherrns Ermeſſens an: Ob
und wie ferne darinn zu willfahren ſeye, oder
nicht?

*) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 321.


Sechzehendes Capitel.
Von Tractaten, beſonders Buͤndniſ-
ſen, auch Garantien.


Tractaten uͤberhaupt.
§. 1.

Das Wort: Tractat ſchlieſſet alle Arten
von wechſelſeitigen Abreden und Verbin-
dungen derer Souverainen unter ſich ein.

§. 2.

Sonſten kan man ſie, nach Willkuͤhr, in

aller-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0206" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">16. Capitel.</hi></fw><lb/>
Zunfft- u. d. Sachen ha&#x0364;lt es abermalen jeder<lb/>
Staat nach &#x017F;einem Gutbefinden; wornach &#x017F;ich<lb/>
auch die Auswa&#x0364;rtige achten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und fu&#x0364;r<lb/>
ihre Per&#x017F;onen und Waaren darnach beurtheilt<lb/>
werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Z. E. Silberprob; Tu&#x0364;cher- u. d. Schau.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Wann ein dritter Souverain, oder de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;andte, verlangen, gewi&#x017F;&#x017F;e in einem anderen<lb/>
Land herauskommende Schrifften zu confi&#x017F;ciren,<lb/>
oder die Zeitungs&#x017F;chreiber zu be&#x017F;trafen, kommt<lb/>
es auf des Landesherrns Erme&#x017F;&#x017F;ens an: Ob<lb/>
und wie ferne darinn zu willfahren &#x017F;eye, oder<lb/>
nicht?</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">&#x017F;. mein T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S. 321.</note>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Sechzehendes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Tractaten, be&#x017F;onders Bu&#x0364;ndni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, auch Garantien.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Tractaten u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Wort: <hi rendition="#fr">Tractat</hi> &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et alle Arten<lb/>
von wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Abreden und Verbin-<lb/>
dungen derer Souverainen unter &#x017F;ich ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Son&#x017F;ten kan man &#x017F;ie, nach Willku&#x0364;hr, in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aller-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] 16. Capitel. Zunfft- u. d. Sachen haͤlt es abermalen jeder Staat nach ſeinem Gutbefinden; wornach ſich auch die Auswaͤrtige achten muͤſſen, und fuͤr ihre Perſonen und Waaren darnach beurtheilt werden. *⁾ Z. E. Silberprob; Tuͤcher- u. d. Schau. §. 20. Wann ein dritter Souverain, oder deſſen Geſandte, verlangen, gewiſſe in einem anderen Land herauskommende Schrifften zu confiſciren, oder die Zeitungsſchreiber zu beſtrafen, kommt es auf des Landesherrns Ermeſſens an: Ob und wie ferne darinn zu willfahren ſeye, oder nicht? *⁾ ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 321. Sechzehendes Capitel. Von Tractaten, beſonders Buͤndniſ- ſen, auch Garantien. Tractaten uͤberhaupt. §. 1. Das Wort: Tractat ſchlieſſet alle Arten von wechſelſeitigen Abreden und Verbin- dungen derer Souverainen unter ſich ein. §. 2. Sonſten kan man ſie, nach Willkuͤhr, in aller-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/206
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/206>, abgerufen am 22.10.2019.