Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

16. Capitel.
ist, 2. glimpflichere Grade gebraucht worden
seynd, und 3. selbige nichts geholffen haben.



Der Tractaten Abänderung, Aufhebung
und Erlöschung.
§. 61.

Vile Tractaten erlöschen von selbsten, mit
Ablauff der darinnen bestimmten Zeit, oder Er-
gebung eines gewissen bestimmten Falles.

§. 62.

Nicht aber allemal durch Veränderung de-
rer Umstände, welche die Schliessung derselbi-
gen veranlasset hatten.

§. 63.

Der Pabst kan einen seiner Religion Zuge-
thanen zwar, in Ansehung des Gewissens, nach
den Grundsäzen der catholischen Religion, in
gewissen Fällen von einem Tractat lossprechen:
Er kan aber die aus dem natürlichen Völcker-
recht entspringende Verbindlichkeit nicht auf-
heben.

*) Vattel 2, 287.
§. 64.

Eine dringende Noth und grosse Gefahr kan
die nicht-Haltung eines Tractats wo nicht recht-
fertigen, doch wenigstens entschuldigen.

*) Vattel 2, 238. 374. 378. 3, 135.


Garantien. (1)
(*)
§. 65.
(*) s. mein T. Auswärt. Staatsr. S. 31. 98. 291.

16. Capitel.
iſt, 2. glimpflichere Grade gebraucht worden
ſeynd, und 3. ſelbige nichts geholffen haben.



Der Tractaten Abaͤnderung, Aufhebung
und Erloͤſchung.
§. 61.

Vile Tractaten erloͤſchen von ſelbſten, mit
Ablauff der darinnen beſtimmten Zeit, oder Er-
gebung eines gewiſſen beſtimmten Falles.

§. 62.

Nicht aber allemal durch Veraͤnderung de-
rer Umſtaͤnde, welche die Schlieſſung derſelbi-
gen veranlaſſet hatten.

§. 63.

Der Pabſt kan einen ſeiner Religion Zuge-
thanen zwar, in Anſehung des Gewiſſens, nach
den Grundſaͤzen der catholiſchen Religion, in
gewiſſen Faͤllen von einem Tractat losſprechen:
Er kan aber die aus dem natuͤrlichen Voͤlcker-
recht entſpringende Verbindlichkeit nicht auf-
heben.

*) Vattel 2, 287.
§. 64.

Eine dringende Noth und groſſe Gefahr kan
die nicht-Haltung eines Tractats wo nicht recht-
fertigen, doch wenigſtens entſchuldigen.

*) Vattel 2, 238. 374. 378. 3, 135.


Garantien. (1)
(*)
§. 65.
(*) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 31. 98. 291.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">16. Capitel.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t, 2. glimpflichere Grade gebraucht worden<lb/>
&#x017F;eynd, und 3. &#x017F;elbige nichts geholffen haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Tractaten Aba&#x0364;nderung, Aufhebung<lb/>
und Erlo&#x0364;&#x017F;chung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 61.</head><lb/>
            <p>Vile Tractaten erlo&#x0364;&#x017F;chen von &#x017F;elb&#x017F;ten, mit<lb/>
Ablauff der darinnen be&#x017F;timmten Zeit, oder Er-<lb/>
gebung eines gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;timmten Falles.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.</head><lb/>
            <p>Nicht aber allemal durch Vera&#x0364;nderung de-<lb/>
rer Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche die Schlie&#x017F;&#x017F;ung der&#x017F;elbi-<lb/>
gen veranla&#x017F;&#x017F;et hatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 63.</head><lb/>
            <p>Der Pab&#x017F;t kan einen &#x017F;einer Religion Zuge-<lb/>
thanen zwar, in An&#x017F;ehung des Gewi&#x017F;&#x017F;ens, nach<lb/>
den Grund&#x017F;a&#x0364;zen der catholi&#x017F;chen Religion, in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen von einem Tractat los&#x017F;prechen:<lb/>
Er kan aber die aus dem natu&#x0364;rlichen Vo&#x0364;lcker-<lb/>
recht ent&#x017F;pringende Verbindlichkeit nicht auf-<lb/>
heben.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 2, 287.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 64.</head><lb/>
            <p>Eine dringende Noth und gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr kan<lb/>
die nicht-Haltung eines Tractats wo nicht recht-<lb/>
fertigen, doch wenig&#x017F;tens ent&#x017F;chuldigen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 2, 238. 374. 378. 3, 135.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Garantien.</hi> (1)</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 65.</fw><lb/>
          <note place="foot" n="(*)">&#x017F;. <hi rendition="#fr">mein T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S.</hi> 31. 98. 291.</note><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0218] 16. Capitel. iſt, 2. glimpflichere Grade gebraucht worden ſeynd, und 3. ſelbige nichts geholffen haben. Der Tractaten Abaͤnderung, Aufhebung und Erloͤſchung. §. 61. Vile Tractaten erloͤſchen von ſelbſten, mit Ablauff der darinnen beſtimmten Zeit, oder Er- gebung eines gewiſſen beſtimmten Falles. §. 62. Nicht aber allemal durch Veraͤnderung de- rer Umſtaͤnde, welche die Schlieſſung derſelbi- gen veranlaſſet hatten. §. 63. Der Pabſt kan einen ſeiner Religion Zuge- thanen zwar, in Anſehung des Gewiſſens, nach den Grundſaͤzen der catholiſchen Religion, in gewiſſen Faͤllen von einem Tractat losſprechen: Er kan aber die aus dem natuͤrlichen Voͤlcker- recht entſpringende Verbindlichkeit nicht auf- heben. *⁾ Vattel 2, 287. §. 64. Eine dringende Noth und groſſe Gefahr kan die nicht-Haltung eines Tractats wo nicht recht- fertigen, doch wenigſtens entſchuldigen. *⁾ Vattel 2, 238. 374. 378. 3, 135. Garantien. (1) §. 65. (*) (*) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 31. 98. 291.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/218
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/218>, abgerufen am 21.01.2020.