Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Tractaten und Bündnissen, etc.
§. 65.

Garantie ist ein Verspruch, daß man die
Parthien, so einen Tractat geschlossen haben,
bey deren Innhalt handhaben wolle.

§. 66.

Das Garantierecht ist eine Folge des Bünd-
nißrechts; und doch will der Röm. Kayser de-
nen Teutschen Reichsständen jenes streitig ma-
chen.

§. 67.

Ordentlicher Weise muß der Garant von
allen Interessenten ersucht werden, die Garan-
tie zu übernehmen.

§. 68.

Indessen fehlt es doch nicht an Beyspilen,
da eine Garantie eigentlich nur auf Veranlassen
des einen Theils beliebt worden ist; oder da der
Garant sich auch selbst aufgedrungen hat.

§. 69.

Die Fälle, worinn die Garantie geleistet
werden solle, und die Art, wie es geschehen solle,
pflegen bey Uebernahm der Garantie bestimmet
zu werden.

§. 70.

Ordentlicher Weise solle der Garant war-
ten, biß er um Leistung der Garantie ersucht
wird: Es geschiehet aber nicht allemal.

§. 71.

Auch solle die Garantie nicht weiter ausge-

dehnet
Von Tractaten und Buͤndniſſen, ꝛc.
§. 65.

Garantie iſt ein Verſpruch, daß man die
Parthien, ſo einen Tractat geſchloſſen haben,
bey deren Innhalt handhaben wolle.

§. 66.

Das Garantierecht iſt eine Folge des Buͤnd-
nißrechts; und doch will der Roͤm. Kayſer de-
nen Teutſchen Reichsſtaͤnden jenes ſtreitig ma-
chen.

§. 67.

Ordentlicher Weiſe muß der Garant von
allen Intereſſenten erſucht werden, die Garan-
tie zu uͤbernehmen.

§. 68.

Indeſſen fehlt es doch nicht an Beyſpilen,
da eine Garantie eigentlich nur auf Veranlaſſen
des einen Theils beliebt worden iſt; oder da der
Garant ſich auch ſelbſt aufgedrungen hat.

§. 69.

Die Faͤlle, worinn die Garantie geleiſtet
werden ſolle, und die Art, wie es geſchehen ſolle,
pflegen bey Uebernahm der Garantie beſtimmet
zu werden.

§. 70.

Ordentlicher Weiſe ſolle der Garant war-
ten, biß er um Leiſtung der Garantie erſucht
wird: Es geſchiehet aber nicht allemal.

§. 71.

Auch ſolle die Garantie nicht weiter ausge-

dehnet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" n="207"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Tractaten und Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 65.</head><lb/>
            <p>Garantie i&#x017F;t ein Ver&#x017F;pruch, daß man die<lb/>
Parthien, &#x017F;o einen Tractat ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben,<lb/>
bey deren Innhalt handhaben wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 66.</head><lb/>
            <p>Das Garantierecht i&#x017F;t eine Folge des Bu&#x0364;nd-<lb/>
nißrechts; und doch will der Ro&#x0364;m. Kay&#x017F;er de-<lb/>
nen Teut&#x017F;chen Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden jenes &#x017F;treitig ma-<lb/>
chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 67.</head><lb/>
            <p>Ordentlicher Wei&#x017F;e muß der Garant von<lb/>
allen Intere&#x017F;&#x017F;enten er&#x017F;ucht werden, die Garan-<lb/>
tie zu u&#x0364;bernehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 68.</head><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en fehlt es doch nicht an Bey&#x017F;pilen,<lb/>
da eine Garantie eigentlich nur auf Veranla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des einen Theils beliebt worden i&#x017F;t; oder da der<lb/>
Garant &#x017F;ich auch &#x017F;elb&#x017F;t aufgedrungen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 69.</head><lb/>
            <p>Die Fa&#x0364;lle, worinn die Garantie gelei&#x017F;tet<lb/>
werden &#x017F;olle, und die Art, wie es ge&#x017F;chehen &#x017F;olle,<lb/>
pflegen bey Uebernahm der Garantie be&#x017F;timmet<lb/>
zu werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.</head><lb/>
            <p>Ordentlicher Wei&#x017F;e &#x017F;olle der Garant war-<lb/>
ten, biß er um Lei&#x017F;tung der Garantie er&#x017F;ucht<lb/>
wird: Es ge&#x017F;chiehet aber nicht allemal.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 71.</head><lb/>
            <p>Auch &#x017F;olle die Garantie nicht weiter ausge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dehnet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0219] Von Tractaten und Buͤndniſſen, ꝛc. §. 65. Garantie iſt ein Verſpruch, daß man die Parthien, ſo einen Tractat geſchloſſen haben, bey deren Innhalt handhaben wolle. §. 66. Das Garantierecht iſt eine Folge des Buͤnd- nißrechts; und doch will der Roͤm. Kayſer de- nen Teutſchen Reichsſtaͤnden jenes ſtreitig ma- chen. §. 67. Ordentlicher Weiſe muß der Garant von allen Intereſſenten erſucht werden, die Garan- tie zu uͤbernehmen. §. 68. Indeſſen fehlt es doch nicht an Beyſpilen, da eine Garantie eigentlich nur auf Veranlaſſen des einen Theils beliebt worden iſt; oder da der Garant ſich auch ſelbſt aufgedrungen hat. §. 69. Die Faͤlle, worinn die Garantie geleiſtet werden ſolle, und die Art, wie es geſchehen ſolle, pflegen bey Uebernahm der Garantie beſtimmet zu werden. §. 70. Ordentlicher Weiſe ſolle der Garant war- ten, biß er um Leiſtung der Garantie erſucht wird: Es geſchiehet aber nicht allemal. §. 71. Auch ſolle die Garantie nicht weiter ausge- dehnet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/219
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/219>, abgerufen am 17.10.2019.