Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

17. Capitel.
älteren Zeiten von denen Souverainen selbst auf
die Bahn gebracht und betriben worden, aber
hernach auf eine oder die andere Weise beygelegt
worden seynd.

§. 5.

Die zweyte Classe können diejenige Ansprü-
che ausmachen, welche zwar gleichfalls in älte-
ren Zeiten auf die Bahn gebracht worden seynd,
aber seit Menschen-gedencken, und noch län-
ger, gänzlich ruhen.

§. 6.

In der dritten Claß erscheinen diejenige alte
und neue Ansprüche, welche zu unseren Zeiten
betriben worden, aber noch unerörtert seynd.

§. 7.

Endlich seynd in die vierte Classe diejenige
Ansprüche zu rechnen, welche nur von denen
Gelehrten erdichtet- oder wenigstens bloß in sol-
chen Schrifften, daran die Höfe keinen öffent-
lichen Antheil genommen haben, aufgestellet
worden seynd.

§. 8.

In der Materie von Ansprüchen käme oft
viles, oder alles, auf den Punct der Verjäh-
rung und deren Würckung unter freyen Völ-
ckern an: Aber die Souverainen haben auch
darinn keine ferme oder gleichförmige Grundsä-
ze; sondern pflegen in vorkommenden Fällen
dasjenige zu behaupten, was dermalen für sie
am vortheilhafftesten zu seyn scheinet.

§. 9.

17. Capitel.
aͤlteren Zeiten von denen Souverainen ſelbſt auf
die Bahn gebracht und betriben worden, aber
hernach auf eine oder die andere Weiſe beygelegt
worden ſeynd.

§. 5.

Die zweyte Claſſe koͤnnen diejenige Anſpruͤ-
che ausmachen, welche zwar gleichfalls in aͤlte-
ren Zeiten auf die Bahn gebracht worden ſeynd,
aber ſeit Menſchen-gedencken, und noch laͤn-
ger, gaͤnzlich ruhen.

§. 6.

In der dritten Claß erſcheinen diejenige alte
und neue Anſpruͤche, welche zu unſeren Zeiten
betriben worden, aber noch uneroͤrtert ſeynd.

§. 7.

Endlich ſeynd in die vierte Claſſe diejenige
Anſpruͤche zu rechnen, welche nur von denen
Gelehrten erdichtet- oder wenigſtens bloß in ſol-
chen Schrifften, daran die Hoͤfe keinen oͤffent-
lichen Antheil genommen haben, aufgeſtellet
worden ſeynd.

§. 8.

In der Materie von Anſpruͤchen kaͤme oft
viles, oder alles, auf den Punct der Verjaͤh-
rung und deren Wuͤrckung unter freyen Voͤl-
ckern an: Aber die Souverainen haben auch
darinn keine ferme oder gleichfoͤrmige Grundſaͤ-
ze; ſondern pflegen in vorkommenden Faͤllen
dasjenige zu behaupten, was dermalen fuͤr ſie
am vortheilhaffteſten zu ſeyn ſcheinet.

§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0222" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">17. Capitel.</hi></fw><lb/>
a&#x0364;lteren Zeiten von denen Souverainen &#x017F;elb&#x017F;t auf<lb/>
die Bahn gebracht und betriben worden, aber<lb/>
hernach auf eine oder die andere Wei&#x017F;e beygelegt<lb/>
worden &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Die zweyte Cla&#x017F;&#x017F;e ko&#x0364;nnen diejenige An&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
che ausmachen, welche zwar gleichfalls in a&#x0364;lte-<lb/>
ren Zeiten auf die Bahn gebracht worden &#x017F;eynd,<lb/>
aber &#x017F;eit Men&#x017F;chen-gedencken, und noch la&#x0364;n-<lb/>
ger, ga&#x0364;nzlich ruhen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>In der dritten Claß er&#x017F;cheinen diejenige alte<lb/>
und neue An&#x017F;pru&#x0364;che, welche zu un&#x017F;eren Zeiten<lb/>
betriben worden, aber noch unero&#x0364;rtert &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Endlich &#x017F;eynd in die vierte Cla&#x017F;&#x017F;e diejenige<lb/>
An&#x017F;pru&#x0364;che zu rechnen, welche nur von denen<lb/>
Gelehrten erdichtet- oder wenig&#x017F;tens bloß in &#x017F;ol-<lb/>
chen Schrifften, daran die Ho&#x0364;fe keinen o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen Antheil genommen haben, aufge&#x017F;tellet<lb/>
worden &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>In der Materie von An&#x017F;pru&#x0364;chen ka&#x0364;me oft<lb/>
viles, oder alles, auf den Punct der Verja&#x0364;h-<lb/>
rung und deren Wu&#x0364;rckung unter freyen Vo&#x0364;l-<lb/>
ckern an: Aber die Souverainen haben auch<lb/>
darinn keine ferme oder gleichfo&#x0364;rmige Grund&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
ze; &#x017F;ondern pflegen in vorkommenden Fa&#x0364;llen<lb/>
dasjenige zu behaupten, was dermalen fu&#x0364;r &#x017F;ie<lb/>
am vortheilhaffte&#x017F;ten zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0222] 17. Capitel. aͤlteren Zeiten von denen Souverainen ſelbſt auf die Bahn gebracht und betriben worden, aber hernach auf eine oder die andere Weiſe beygelegt worden ſeynd. §. 5. Die zweyte Claſſe koͤnnen diejenige Anſpruͤ- che ausmachen, welche zwar gleichfalls in aͤlte- ren Zeiten auf die Bahn gebracht worden ſeynd, aber ſeit Menſchen-gedencken, und noch laͤn- ger, gaͤnzlich ruhen. §. 6. In der dritten Claß erſcheinen diejenige alte und neue Anſpruͤche, welche zu unſeren Zeiten betriben worden, aber noch uneroͤrtert ſeynd. §. 7. Endlich ſeynd in die vierte Claſſe diejenige Anſpruͤche zu rechnen, welche nur von denen Gelehrten erdichtet- oder wenigſtens bloß in ſol- chen Schrifften, daran die Hoͤfe keinen oͤffent- lichen Antheil genommen haben, aufgeſtellet worden ſeynd. §. 8. In der Materie von Anſpruͤchen kaͤme oft viles, oder alles, auf den Punct der Verjaͤh- rung und deren Wuͤrckung unter freyen Voͤl- ckern an: Aber die Souverainen haben auch darinn keine ferme oder gleichfoͤrmige Grundſaͤ- ze; ſondern pflegen in vorkommenden Faͤllen dasjenige zu behaupten, was dermalen fuͤr ſie am vortheilhaffteſten zu ſeyn ſcheinet. §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/222
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/222>, abgerufen am 19.10.2019.