Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Ansprüchen u. Streitigkeiten, etc.
§. 9.

Eigentlich sollten alle solche Ansprüche auf
die hernach bey denen Streitigkeiten angezeigte
Wege abgethan werden:

§. 10.

Es wird aber zu unserer Zeit mehr als jema-
len Mode, daß, wann ein Souverain glaubt,
es seye ein bequemer Zeitpunct vorhanden, seine
Lande und Macht vergrösseren zu können, un-
vermuthet solche Ansprüche zum Vorschein kom-
men, an die Niemand gedacht hätte.

§. 11.

Aber nicht nur dises; sondern, wann der
andere Theil selbige nicht so gleich als gültig er-
kennen will, glaubt man berechtiget zu seyn,
seine Ansprüche durch die Gewalt gelten zu ma-
chen.

§. 12.

Daraus entstehen so dann entweder Kriege,
oder der schwächere Theil muß thun, was der
andere will.

*) Beyspile.


Von Beschwerden. (1)
§. 13.

Unter Beschwerden verstehe ich hier Klagen
eines Souverains über den anderen, daß der
Leztere wider ausdrückliche Tractaten, oder doch

sonsten
(1) s. mein T. Auswärt. Staatsr. S. 34. 133.
147. 335. 338.
O 2
Von Anſpruͤchen u. Streitigkeiten, ꝛc.
§. 9.

Eigentlich ſollten alle ſolche Anſpruͤche auf
die hernach bey denen Streitigkeiten angezeigte
Wege abgethan werden:

§. 10.

Es wird aber zu unſerer Zeit mehr als jema-
len Mode, daß, wann ein Souverain glaubt,
es ſeye ein bequemer Zeitpunct vorhanden, ſeine
Lande und Macht vergroͤſſeren zu koͤnnen, un-
vermuthet ſolche Anſpruͤche zum Vorſchein kom-
men, an die Niemand gedacht haͤtte.

§. 11.

Aber nicht nur diſes; ſondern, wann der
andere Theil ſelbige nicht ſo gleich als guͤltig er-
kennen will, glaubt man berechtiget zu ſeyn,
ſeine Anſpruͤche durch die Gewalt gelten zu ma-
chen.

§. 12.

Daraus entſtehen ſo dann entweder Kriege,
oder der ſchwaͤchere Theil muß thun, was der
andere will.

*) Beyſpile.


Von Beſchwerden. (1)
§. 13.

Unter Beſchwerden verſtehe ich hier Klagen
eines Souverains uͤber den anderen, daß der
Leztere wider ausdruͤckliche Tractaten, oder doch

ſonſten
(1) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 34. 133.
147. 335. 338.
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" n="211"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von An&#x017F;pru&#x0364;chen u. Streitigkeiten, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Eigentlich &#x017F;ollten alle &#x017F;olche An&#x017F;pru&#x0364;che auf<lb/>
die hernach bey denen Streitigkeiten angezeigte<lb/>
Wege abgethan werden:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Es wird aber zu un&#x017F;erer Zeit mehr als jema-<lb/>
len Mode, daß, wann ein Souverain glaubt,<lb/>
es &#x017F;eye ein bequemer Zeitpunct vorhanden, &#x017F;eine<lb/>
Lande und Macht vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren zu ko&#x0364;nnen, un-<lb/>
vermuthet &#x017F;olche An&#x017F;pru&#x0364;che zum Vor&#x017F;chein kom-<lb/>
men, an die Niemand gedacht ha&#x0364;tte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Aber nicht nur di&#x017F;es; &#x017F;ondern, wann der<lb/>
andere Theil &#x017F;elbige nicht &#x017F;o gleich als gu&#x0364;ltig er-<lb/>
kennen will, glaubt man berechtiget zu &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;eine An&#x017F;pru&#x0364;che durch die Gewalt gelten zu ma-<lb/>
chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Daraus ent&#x017F;tehen &#x017F;o dann entweder Kriege,<lb/>
oder der &#x017F;chwa&#x0364;chere Theil muß thun, was der<lb/>
andere will.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von Be&#x017F;chwerden.</hi> <note place="foot" n="(1)">&#x017F;. <hi rendition="#fr">mein T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S.</hi> 34. 133.<lb/>
147. 335. 338.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Unter Be&#x017F;chwerden ver&#x017F;tehe ich hier Klagen<lb/>
eines Souverains u&#x0364;ber den anderen, daß der<lb/>
Leztere wider ausdru&#x0364;ckliche Tractaten, oder doch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on&#x017F;ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] Von Anſpruͤchen u. Streitigkeiten, ꝛc. §. 9. Eigentlich ſollten alle ſolche Anſpruͤche auf die hernach bey denen Streitigkeiten angezeigte Wege abgethan werden: §. 10. Es wird aber zu unſerer Zeit mehr als jema- len Mode, daß, wann ein Souverain glaubt, es ſeye ein bequemer Zeitpunct vorhanden, ſeine Lande und Macht vergroͤſſeren zu koͤnnen, un- vermuthet ſolche Anſpruͤche zum Vorſchein kom- men, an die Niemand gedacht haͤtte. §. 11. Aber nicht nur diſes; ſondern, wann der andere Theil ſelbige nicht ſo gleich als guͤltig er- kennen will, glaubt man berechtiget zu ſeyn, ſeine Anſpruͤche durch die Gewalt gelten zu ma- chen. §. 12. Daraus entſtehen ſo dann entweder Kriege, oder der ſchwaͤchere Theil muß thun, was der andere will. *⁾ Beyſpile. Von Beſchwerden. (1) §. 13. Unter Beſchwerden verſtehe ich hier Klagen eines Souverains uͤber den anderen, daß der Leztere wider ausdruͤckliche Tractaten, oder doch ſonſten (1) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 34. 133. 147. 335. 338. O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/223
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/223>, abgerufen am 22.10.2019.