Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
17. Capitel.
§. 23.

Der natürlichen Billigkeit und dem Völ-
ckerrecht nach, versucht man darinn forderist
die Güte.

§. 24.

Dises nun kan geschehen 1. zwischen denen
Interessenten unter sich allein.

§. 25.

Die Art und Weise kan gar mancherley
seyn; nemlich a) durch bloß mündliche Unter-
handlungen.

§. 26.

b) Durch Schreiben derer Höfe, oder pro-
und Gegen- pro memoria &c. ihrer resp. Mi-
nisters und Gesandten.

§. 27.

c) Durch münd- und schrifftliche Negotia-
tionen zugleich.

§. 28.

d) Durch eigene Abschickungen an den an-
deren Hof.

§. 29.

e) Durch förmliche Congresse an einem
darzu beliebten Ort.

§. 30.

Wann nicht schlechterdings alles Ceremoniel
auf dergleichen Congressen bey Seit gesezet wird,
pfleget vile Zeit auf Nebendinge zu gehen.

§. 31.
17. Capitel.
§. 23.

Der natuͤrlichen Billigkeit und dem Voͤl-
ckerrecht nach, verſucht man darinn forderiſt
die Guͤte.

§. 24.

Diſes nun kan geſchehen 1. zwiſchen denen
Intereſſenten unter ſich allein.

§. 25.

Die Art und Weiſe kan gar mancherley
ſeyn; nemlich a) durch bloß muͤndliche Unter-
handlungen.

§. 26.

b) Durch Schreiben derer Hoͤfe, oder pro-
und Gegen- pro memoria &c. ihrer reſp. Mi-
niſters und Geſandten.

§. 27.

c) Durch muͤnd- und ſchrifftliche Negotia-
tionen zugleich.

§. 28.

d) Durch eigene Abſchickungen an den an-
deren Hof.

§. 29.

e) Durch foͤrmliche Congreſſe an einem
darzu beliebten Ort.

§. 30.

Wann nicht ſchlechterdings alles Ceremoniel
auf dergleichen Congreſſen bey Seit geſezet wird,
pfleget vile Zeit auf Nebendinge zu gehen.

§. 31.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="214"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">17. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Der natu&#x0364;rlichen Billigkeit und dem Vo&#x0364;l-<lb/>
ckerrecht nach, ver&#x017F;ucht man darinn forderi&#x017F;t<lb/>
die Gu&#x0364;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es nun kan ge&#x017F;chehen 1. zwi&#x017F;chen denen<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;enten unter &#x017F;ich allein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Die Art und Wei&#x017F;e kan gar mancherley<lb/>
&#x017F;eyn; nemlich <hi rendition="#aq">a</hi>) durch bloß mu&#x0364;ndliche Unter-<lb/>
handlungen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">b</hi>) Durch Schreiben derer Ho&#x0364;fe, oder <hi rendition="#aq">pro-</hi><lb/>
und Gegen- <hi rendition="#aq">pro memoria &amp;c.</hi> ihrer re&#x017F;p. Mi-<lb/>
ni&#x017F;ters und Ge&#x017F;andten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">c</hi>) Durch mu&#x0364;nd- und &#x017F;chrifftliche Negotia-<lb/>
tionen zugleich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">d</hi>) Durch eigene Ab&#x017F;chickungen an den an-<lb/>
deren Hof.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">e</hi>) Durch fo&#x0364;rmliche Congre&#x017F;&#x017F;e an einem<lb/>
darzu beliebten Ort.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Wann nicht &#x017F;chlechterdings alles Ceremoniel<lb/>
auf dergleichen Congre&#x017F;&#x017F;en bey Seit ge&#x017F;ezet wird,<lb/>
pfleget vile Zeit auf Nebendinge zu gehen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 31.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0226] 17. Capitel. §. 23. Der natuͤrlichen Billigkeit und dem Voͤl- ckerrecht nach, verſucht man darinn forderiſt die Guͤte. §. 24. Diſes nun kan geſchehen 1. zwiſchen denen Intereſſenten unter ſich allein. §. 25. Die Art und Weiſe kan gar mancherley ſeyn; nemlich a) durch bloß muͤndliche Unter- handlungen. §. 26. b) Durch Schreiben derer Hoͤfe, oder pro- und Gegen- pro memoria &c. ihrer reſp. Mi- niſters und Geſandten. §. 27. c) Durch muͤnd- und ſchrifftliche Negotia- tionen zugleich. §. 28. d) Durch eigene Abſchickungen an den an- deren Hof. §. 29. e) Durch foͤrmliche Congreſſe an einem darzu beliebten Ort. §. 30. Wann nicht ſchlechterdings alles Ceremoniel auf dergleichen Congreſſen bey Seit geſezet wird, pfleget vile Zeit auf Nebendinge zu gehen. §. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/226
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/226>, abgerufen am 22.10.2019.