Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
17. Capitel.
§. 36.

Die Schliessung derer Tractaten, so keine
Fridens-Tractaten seynd, pfleget ordentlicher
Weise unter denen Interessenten selbst und al-
lein, ohne eine anderweite Vermittelung, zu
geschehen.

§. 37.

Wann aber dieselbe sich in solchen Streitig-
keiten mit einander verfangen befinden, wodurch
die Gemüther schon sehr gegen einander aufge-
bracht seynd, oder man bereits zu Repressalien
oder einem völligen Krieg geschritten ist, bedienet
man sich gerne der Mediation einer oder meh-
rerer neutralen Machten.

§. 38.

Nach Beschaffenheit der Umstände kommt
bald etwas auf des Mediators Religion an,
bald auch nicht.

*) Westph. Frid.
§. 39.

Auch ist zuweilen ein Staat darzu, in An-
sehung seiner inneren Staatsverfassung, nicht
so geschickt, als andere.

*) Röm. Reich; Schweiz.
§. 40.

Bietet sich eine oder die andere Macht selbst
zu einer Vermittelung an, und sie ist beeden
streitenden Theilen angenehm, oder man geden-
cket doch im Ernst, sich zu vergleichen; so wird
die Vermittelung angenommen: Wo nicht, so
wird sie höflich abgelehnt.

§. 41.
17. Capitel.
§. 36.

Die Schlieſſung derer Tractaten, ſo keine
Fridens-Tractaten ſeynd, pfleget ordentlicher
Weiſe unter denen Intereſſenten ſelbſt und al-
lein, ohne eine anderweite Vermittelung, zu
geſchehen.

§. 37.

Wann aber dieſelbe ſich in ſolchen Streitig-
keiten mit einander verfangen befinden, wodurch
die Gemuͤther ſchon ſehr gegen einander aufge-
bracht ſeynd, oder man bereits zu Repreſſalien
oder einem voͤlligen Krieg geſchritten iſt, bedienet
man ſich gerne der Mediation einer oder meh-
rerer neutralen Machten.

§. 38.

Nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde kommt
bald etwas auf des Mediators Religion an,
bald auch nicht.

*) Weſtph. Frid.
§. 39.

Auch iſt zuweilen ein Staat darzu, in An-
ſehung ſeiner inneren Staatsverfaſſung, nicht
ſo geſchickt, als andere.

*) Roͤm. Reich; Schweiz.
§. 40.

Bietet ſich eine oder die andere Macht ſelbſt
zu einer Vermittelung an, und ſie iſt beeden
ſtreitenden Theilen angenehm, oder man geden-
cket doch im Ernſt, ſich zu vergleichen; ſo wird
die Vermittelung angenommen: Wo nicht, ſo
wird ſie hoͤflich abgelehnt.

§. 41.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0228" n="216"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">17. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Die Schlie&#x017F;&#x017F;ung derer Tractaten, &#x017F;o keine<lb/>
Fridens-Tractaten &#x017F;eynd, pfleget ordentlicher<lb/>
Wei&#x017F;e unter denen Intere&#x017F;&#x017F;enten &#x017F;elb&#x017F;t und al-<lb/>
lein, ohne eine anderweite Vermittelung, zu<lb/>
ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Wann aber die&#x017F;elbe &#x017F;ich in &#x017F;olchen Streitig-<lb/>
keiten mit einander verfangen befinden, wodurch<lb/>
die Gemu&#x0364;ther &#x017F;chon &#x017F;ehr gegen einander aufge-<lb/>
bracht &#x017F;eynd, oder man bereits zu Repre&#x017F;&#x017F;alien<lb/>
oder einem vo&#x0364;lligen Krieg ge&#x017F;chritten i&#x017F;t, bedienet<lb/>
man &#x017F;ich gerne der Mediation einer oder meh-<lb/>
rerer neutralen Machten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde kommt<lb/>
bald etwas auf des Mediators Religion an,<lb/>
bald auch nicht.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">We&#x017F;tph. Frid.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Auch i&#x017F;t zuweilen ein Staat darzu, in An-<lb/>
&#x017F;ehung &#x017F;einer inneren Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung, nicht<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chickt, als andere.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Ro&#x0364;m. Reich; Schweiz.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Bietet &#x017F;ich eine oder die andere Macht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu einer Vermittelung an, und &#x017F;ie i&#x017F;t beeden<lb/>
&#x017F;treitenden Theilen angenehm, oder man geden-<lb/>
cket doch im Ern&#x017F;t, &#x017F;ich zu vergleichen; &#x017F;o wird<lb/>
die Vermittelung angenommen: Wo nicht, &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ie ho&#x0364;flich abgelehnt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 41.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] 17. Capitel. §. 36. Die Schlieſſung derer Tractaten, ſo keine Fridens-Tractaten ſeynd, pfleget ordentlicher Weiſe unter denen Intereſſenten ſelbſt und al- lein, ohne eine anderweite Vermittelung, zu geſchehen. §. 37. Wann aber dieſelbe ſich in ſolchen Streitig- keiten mit einander verfangen befinden, wodurch die Gemuͤther ſchon ſehr gegen einander aufge- bracht ſeynd, oder man bereits zu Repreſſalien oder einem voͤlligen Krieg geſchritten iſt, bedienet man ſich gerne der Mediation einer oder meh- rerer neutralen Machten. §. 38. Nach Beſchaffenheit der Umſtaͤnde kommt bald etwas auf des Mediators Religion an, bald auch nicht. *⁾ Weſtph. Frid. §. 39. Auch iſt zuweilen ein Staat darzu, in An- ſehung ſeiner inneren Staatsverfaſſung, nicht ſo geſchickt, als andere. *⁾ Roͤm. Reich; Schweiz. §. 40. Bietet ſich eine oder die andere Macht ſelbſt zu einer Vermittelung an, und ſie iſt beeden ſtreitenden Theilen angenehm, oder man geden- cket doch im Ernſt, ſich zu vergleichen; ſo wird die Vermittelung angenommen: Wo nicht, ſo wird ſie hoͤflich abgelehnt. §. 41.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/228
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/228>, abgerufen am 14.10.2019.