Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Achtzehendes Capitel.
Von der Selbsthülffe, Netorsion, Ar-
resten, und Repressalien.
§. 1.

Wann die Ansprüche, Beschwerden und
Streitigkeiten unabhängiger Staaten,
weder unter sich, noch durch Vermittelung an-
derer Staaten, in Güte beygelegt werden kön-
nen oder wollen, und a) der klagende Theil
nicht lieber in Ruhe bleiben, als es auf das
äusserste ankommen lassen- oder b) ein Theil
sich mit deme, was er zur Genugthung haben
kan, nicht befridigen will, kommt es endlich zu
gewaltsamen Ausbrüchen.

§. 2.

Dise nun seynd von verschidener Art.



Selbsthülffe.
§. 3.

Die Selbsthülffe ist, wann ein Souverain
1. sich der geklagten Beschwerden selbst, so gut
er kan, entlediget, und es so dann dabey bewen-
den lässet.

*) Beyspile.
§. 4.

2. Wann ein Souverain das Land, oder

das


Achtzehendes Capitel.
Von der Selbſthuͤlffe, Netorſion, Ar-
reſten, und Repreſſalien.
§. 1.

Wann die Anſpruͤche, Beſchwerden und
Streitigkeiten unabhaͤngiger Staaten,
weder unter ſich, noch durch Vermittelung an-
derer Staaten, in Guͤte beygelegt werden koͤn-
nen oder wollen, und a) der klagende Theil
nicht lieber in Ruhe bleiben, als es auf das
aͤuſſerſte ankommen laſſen- oder b) ein Theil
ſich mit deme, was er zur Genugthung haben
kan, nicht befridigen will, kommt es endlich zu
gewaltſamen Ausbruͤchen.

§. 2.

Diſe nun ſeynd von verſchidener Art.



Selbſthuͤlffe.
§. 3.

Die Selbſthuͤlffe iſt, wann ein Souverain
1. ſich der geklagten Beſchwerden ſelbſt, ſo gut
er kan, entlediget, und es ſo dann dabey bewen-
den laͤſſet.

*) Beyſpile.
§. 4.

2. Wann ein Souverain das Land, oder

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0230" n="218"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Achtzehendes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von der Selb&#x017F;thu&#x0364;lffe, Netor&#x017F;ion, Ar-<lb/>
re&#x017F;ten, und Repre&#x017F;&#x017F;alien.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ann die An&#x017F;pru&#x0364;che, Be&#x017F;chwerden und<lb/>
Streitigkeiten unabha&#x0364;ngiger Staaten,<lb/>
weder unter &#x017F;ich, noch durch Vermittelung an-<lb/>
derer Staaten, in Gu&#x0364;te beygelegt werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen oder wollen, und <hi rendition="#aq">a</hi>) der klagende Theil<lb/>
nicht lieber in Ruhe bleiben, als es auf das<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te ankommen la&#x017F;&#x017F;en- oder <hi rendition="#aq">b</hi>) ein Theil<lb/>
&#x017F;ich mit deme, was er zur Genugthung haben<lb/>
kan, nicht befridigen will, kommt es endlich zu<lb/>
gewalt&#x017F;amen Ausbru&#x0364;chen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Di&#x017F;e nun &#x017F;eynd von ver&#x017F;chidener Art.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;thu&#x0364;lffe.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Die Selb&#x017F;thu&#x0364;lffe i&#x017F;t, wann ein Souverain<lb/>
1. &#x017F;ich der geklagten Be&#x017F;chwerden &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o gut<lb/>
er kan, entlediget, und es &#x017F;o dann dabey bewen-<lb/>
den la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>2. Wann ein Souverain das Land, oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0230] Achtzehendes Capitel. Von der Selbſthuͤlffe, Netorſion, Ar- reſten, und Repreſſalien. §. 1. Wann die Anſpruͤche, Beſchwerden und Streitigkeiten unabhaͤngiger Staaten, weder unter ſich, noch durch Vermittelung an- derer Staaten, in Guͤte beygelegt werden koͤn- nen oder wollen, und a) der klagende Theil nicht lieber in Ruhe bleiben, als es auf das aͤuſſerſte ankommen laſſen- oder b) ein Theil ſich mit deme, was er zur Genugthung haben kan, nicht befridigen will, kommt es endlich zu gewaltſamen Ausbruͤchen. §. 2. Diſe nun ſeynd von verſchidener Art. Selbſthuͤlffe. §. 3. Die Selbſthuͤlffe iſt, wann ein Souverain 1. ſich der geklagten Beſchwerden ſelbſt, ſo gut er kan, entlediget, und es ſo dann dabey bewen- den laͤſſet. *⁾ Beyſpile. §. 4. 2. Wann ein Souverain das Land, oder das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/230
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/230>, abgerufen am 18.01.2020.