Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
18. Capitel.


Retorsion. (1)
§. 10.

Retorsio Juris iniqui, Retorsion, oder
das Wiedervergeltungsrecht, ist, wann ein
Souverain in seinen Landen in gewissen Fällen
gegen einen dritten Souverain, oder dessen Un-
terthanen, es eben so hält, wie Lezterer sich ge-
gen allen anderen Staaten und deren Untertha-
nen, oder doch gegen den ersten und seine Un-
terthanen ins besondere, beträget.

§. 11.

Die Retorsion und Repressalien werden zu-
weilen, (auch selbst in Staatsurkunden,) mit
einander vermenget; da sie doch weit von ein-
ander unterschiden seynd.

*) Kayserl. Wahlcap.
§. 12.

Die Fälle, darinn man sich der Retorsion
bedienet, müssen so beschaffen seyn, daß sie ent-
weder die natürliche Billigkeit verlezen, oder
daß wenigstens ein übertribenes privat-Interes-
se, oder eine Unfreundlichkeit gegen Andere,
daraus hervorleuchtet.

*) Beyspile.
§. 13.

Wann bey der Wiedervergeltung mit einem
Souverain und dessen Unterthanen gerade nur
so verfahren wird, wie er selber den Anfang

darzu
(1) s. mein T. Auswärt. Staatsr. S. 342.
18. Capitel.


Retorſion. (1)
§. 10.

Retorſio Juris iniqui, Retorſion, oder
das Wiedervergeltungsrecht, iſt, wann ein
Souverain in ſeinen Landen in gewiſſen Faͤllen
gegen einen dritten Souverain, oder deſſen Un-
terthanen, es eben ſo haͤlt, wie Lezterer ſich ge-
gen allen anderen Staaten und deren Untertha-
nen, oder doch gegen den erſten und ſeine Un-
terthanen ins beſondere, betraͤget.

§. 11.

Die Retorſion und Repreſſalien werden zu-
weilen, (auch ſelbſt in Staatsurkunden,) mit
einander vermenget; da ſie doch weit von ein-
ander unterſchiden ſeynd.

*) Kayſerl. Wahlcap.
§. 12.

Die Faͤlle, darinn man ſich der Retorſion
bedienet, muͤſſen ſo beſchaffen ſeyn, daß ſie ent-
weder die natuͤrliche Billigkeit verlezen, oder
daß wenigſtens ein uͤbertribenes privat-Intereſ-
ſe, oder eine Unfreundlichkeit gegen Andere,
daraus hervorleuchtet.

*) Beyſpile.
§. 13.

Wann bey der Wiedervergeltung mit einem
Souverain und deſſen Unterthanen gerade nur
ſo verfahren wird, wie er ſelber den Anfang

darzu
(1) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 342.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0232" n="220"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">18. Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Retor&#x017F;ion.</hi> <note place="foot" n="(1)">&#x017F;. <hi rendition="#fr">mein T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S.</hi> 342.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Retor&#x017F;io Juris iniqui,</hi> Retor&#x017F;ion, oder<lb/>
das Wiedervergeltungsrecht, i&#x017F;t, wann ein<lb/>
Souverain in &#x017F;einen Landen in gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen<lb/>
gegen einen dritten Souverain, oder de&#x017F;&#x017F;en Un-<lb/>
terthanen, es eben &#x017F;o ha&#x0364;lt, wie Lezterer &#x017F;ich ge-<lb/>
gen allen anderen Staaten und deren Untertha-<lb/>
nen, oder doch gegen den er&#x017F;ten und &#x017F;eine Un-<lb/>
terthanen ins be&#x017F;ondere, betra&#x0364;get.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Die Retor&#x017F;ion und Repre&#x017F;&#x017F;alien werden zu-<lb/>
weilen, (auch &#x017F;elb&#x017F;t in Staatsurkunden,) mit<lb/>
einander vermenget; da &#x017F;ie doch weit von ein-<lb/>
ander unter&#x017F;chiden &#x017F;eynd.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;erl. Wahlcap.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Die Fa&#x0364;lle, darinn man &#x017F;ich der Retor&#x017F;ion<lb/>
bedienet, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie ent-<lb/>
weder die natu&#x0364;rliche Billigkeit verlezen, oder<lb/>
daß wenig&#x017F;tens ein u&#x0364;bertribenes privat-Intere&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, oder eine Unfreundlichkeit gegen Andere,<lb/>
daraus hervorleuchtet.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Wann bey der Wiedervergeltung mit einem<lb/>
Souverain und de&#x017F;&#x017F;en Unterthanen gerade nur<lb/>
&#x017F;o verfahren wird, wie er &#x017F;elber den Anfang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darzu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] 18. Capitel. Retorſion. (1) §. 10. Retorſio Juris iniqui, Retorſion, oder das Wiedervergeltungsrecht, iſt, wann ein Souverain in ſeinen Landen in gewiſſen Faͤllen gegen einen dritten Souverain, oder deſſen Un- terthanen, es eben ſo haͤlt, wie Lezterer ſich ge- gen allen anderen Staaten und deren Untertha- nen, oder doch gegen den erſten und ſeine Un- terthanen ins beſondere, betraͤget. §. 11. Die Retorſion und Repreſſalien werden zu- weilen, (auch ſelbſt in Staatsurkunden,) mit einander vermenget; da ſie doch weit von ein- ander unterſchiden ſeynd. *⁾ Kayſerl. Wahlcap. §. 12. Die Faͤlle, darinn man ſich der Retorſion bedienet, muͤſſen ſo beſchaffen ſeyn, daß ſie ent- weder die natuͤrliche Billigkeit verlezen, oder daß wenigſtens ein uͤbertribenes privat-Intereſ- ſe, oder eine Unfreundlichkeit gegen Andere, daraus hervorleuchtet. *⁾ Beyſpile. §. 13. Wann bey der Wiedervergeltung mit einem Souverain und deſſen Unterthanen gerade nur ſo verfahren wird, wie er ſelber den Anfang darzu (1) ſ. mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 342.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/232
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/232>, abgerufen am 23.10.2019.