Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Selbsthülff, Repressalien, etc.
darzu gemacht hat, und also es nicht für unge-
recht wird wollen behandlen lassen; so kan er
auch mit Recht sich nicht darüber beschweren.

§. 14.

Wohl aber können Staatsursachen vorwal-
ten, warum der beschwerte Theil sich dises sonst
erlaubten Mittels nicht bedienet.

§. 15.

Uebrigens gibt dises Wiedervergeltungs-
Recht zuweilen Gelegenheit, daß der Staat,
welcher den Anfang in der Sache gemacht hat,
sich dadurch bewegen lässet, durch einen gütli-
chen Vergleich alles auf einen andern Fuß zu
sezen.



Arreste. (1)
§. 16.

Ein Mittel, wodurch Souveraine sich und
denen Ihrigen selber Recht schaffen, seynd fer-
ner die Arreste.

§. 17.

Selbige betreffen des anderen Souverains
und der Seinigen resp. Personen oder Güter.

§. 18.

Dise Arreste seynd vil gelinder, als die Re-
pressalien.

§. 19.

Der Arrest wird so lang beharret, biß die

ver-
(1) cit. Auswärt. Staatsr. S. 326.

Von der Selbſthuͤlff, Repreſſalien, ꝛc.
darzu gemacht hat, und alſo es nicht fuͤr unge-
recht wird wollen behandlen laſſen; ſo kan er
auch mit Recht ſich nicht daruͤber beſchweren.

§. 14.

Wohl aber koͤnnen Staatsurſachen vorwal-
ten, warum der beſchwerte Theil ſich diſes ſonſt
erlaubten Mittels nicht bedienet.

§. 15.

Uebrigens gibt diſes Wiedervergeltungs-
Recht zuweilen Gelegenheit, daß der Staat,
welcher den Anfang in der Sache gemacht hat,
ſich dadurch bewegen laͤſſet, durch einen guͤtli-
chen Vergleich alles auf einen andern Fuß zu
ſezen.



Arreſte. (1)
§. 16.

Ein Mittel, wodurch Souveraine ſich und
denen Ihrigen ſelber Recht ſchaffen, ſeynd fer-
ner die Arreſte.

§. 17.

Selbige betreffen des anderen Souverains
und der Seinigen reſp. Perſonen oder Guͤter.

§. 18.

Diſe Arreſte ſeynd vil gelinder, als die Re-
preſſalien.

§. 19.

Der Arreſt wird ſo lang beharret, biß die

ver-
(1) cit. Auswaͤrt. Staatsr. S. 326.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0233" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Selb&#x017F;thu&#x0364;lff, Repre&#x017F;&#x017F;alien, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
darzu gemacht hat, und al&#x017F;o es nicht fu&#x0364;r unge-<lb/>
recht wird wollen behandlen la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o kan er<lb/>
auch mit Recht &#x017F;ich nicht daru&#x0364;ber be&#x017F;chweren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Wohl aber ko&#x0364;nnen Staatsur&#x017F;achen vorwal-<lb/>
ten, warum der be&#x017F;chwerte Theil &#x017F;ich di&#x017F;es &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
erlaubten Mittels nicht bedienet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Uebrigens gibt di&#x017F;es Wiedervergeltungs-<lb/>
Recht zuweilen Gelegenheit, daß der Staat,<lb/>
welcher den Anfang in der Sache gemacht hat,<lb/>
&#x017F;ich dadurch bewegen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, durch einen gu&#x0364;tli-<lb/>
chen Vergleich alles auf einen andern Fuß zu<lb/>
&#x017F;ezen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Arre&#x017F;te</hi>.</hi> <note place="foot" n="(1)">cit. <hi rendition="#fr">Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S.</hi> 326.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Ein Mittel, wodurch Souveraine &#x017F;ich und<lb/>
denen Ihrigen &#x017F;elber Recht &#x017F;chaffen, &#x017F;eynd fer-<lb/>
ner die Arre&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Selbige betreffen des anderen Souverains<lb/>
und der Seinigen re&#x017F;p. Per&#x017F;onen oder Gu&#x0364;ter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;e Arre&#x017F;te &#x017F;eynd vil gelinder, als die Re-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;alien.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Der Arre&#x017F;t wird &#x017F;o lang beharret, biß die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] Von der Selbſthuͤlff, Repreſſalien, ꝛc. darzu gemacht hat, und alſo es nicht fuͤr unge- recht wird wollen behandlen laſſen; ſo kan er auch mit Recht ſich nicht daruͤber beſchweren. §. 14. Wohl aber koͤnnen Staatsurſachen vorwal- ten, warum der beſchwerte Theil ſich diſes ſonſt erlaubten Mittels nicht bedienet. §. 15. Uebrigens gibt diſes Wiedervergeltungs- Recht zuweilen Gelegenheit, daß der Staat, welcher den Anfang in der Sache gemacht hat, ſich dadurch bewegen laͤſſet, durch einen guͤtli- chen Vergleich alles auf einen andern Fuß zu ſezen. Arreſte. (1) §. 16. Ein Mittel, wodurch Souveraine ſich und denen Ihrigen ſelber Recht ſchaffen, ſeynd fer- ner die Arreſte. §. 17. Selbige betreffen des anderen Souverains und der Seinigen reſp. Perſonen oder Guͤter. §. 18. Diſe Arreſte ſeynd vil gelinder, als die Re- preſſalien. §. 19. Der Arreſt wird ſo lang beharret, biß die ver- (1) cit. Auswaͤrt. Staatsr. S. 326.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/233
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/233>, abgerufen am 16.10.2019.