Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Selbsthülff, Repressalien, etc.
§. 24.

Billig bedienet man sich derer Repressalien
nicht eher, als biß alle gütliche Mittel versuchet
worden seynd, aber nichts verfangen haben.

§. 25.

Auch nur zu Behuf seiner eigenen Untertha-
nen, nicht aber wohl eines Dritten.

*) Vattel 3, 451.
*) Abfälle.
§. 26.

So dann müssen die Repressalien nicht wei-
ter oder länger gebrauchet werden, als sich nach
Maaße der Forderung gebühret.

§. 27.

Noch weniger muß man bey Repressalien
sich Dinge zu Schulden kommen lassen, die
selbst im Krieg nicht erlaubt seynd.

§. 28.

Die, so sich zu Repressalien würcklich ge-
brauchen lassen wollen, müssen von ihrem Sou-
verain darzu schrifftlich legitimirt seyn; sonst
werden sie als Räuber behandelt.

§. 29.

Es gibt auch wohl geheime Repressalien, die
zwar von denen Souverainen herrühren, die es
aber doch nicht eingestehen wollen.

*) Beyspile.
§. 30.

Insgemein ziehen Repressalien Gegen-Re-
pressalien nach sich.

§. 31.
Von der Selbſthuͤlff, Repreſſalien, ꝛc.
§. 24.

Billig bedienet man ſich derer Repreſſalien
nicht eher, als biß alle guͤtliche Mittel verſuchet
worden ſeynd, aber nichts verfangen haben.

§. 25.

Auch nur zu Behuf ſeiner eigenen Untertha-
nen, nicht aber wohl eines Dritten.

*) Vattel 3, 451.
*) Abfaͤlle.
§. 26.

So dann muͤſſen die Repreſſalien nicht wei-
ter oder laͤnger gebrauchet werden, als ſich nach
Maaße der Forderung gebuͤhret.

§. 27.

Noch weniger muß man bey Repreſſalien
ſich Dinge zu Schulden kommen laſſen, die
ſelbſt im Krieg nicht erlaubt ſeynd.

§. 28.

Die, ſo ſich zu Repreſſalien wuͤrcklich ge-
brauchen laſſen wollen, muͤſſen von ihrem Sou-
verain darzu ſchrifftlich legitimirt ſeyn; ſonſt
werden ſie als Raͤuber behandelt.

§. 29.

Es gibt auch wohl geheime Repreſſalien, die
zwar von denen Souverainen herruͤhren, die es
aber doch nicht eingeſtehen wollen.

*) Beyſpile.
§. 30.

Insgemein ziehen Repreſſalien Gegen-Re-
preſſalien nach ſich.

§. 31.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0235" n="223"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Selb&#x017F;thu&#x0364;lff, Repre&#x017F;&#x017F;alien, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.</head><lb/>
            <p>Billig bedienet man &#x017F;ich derer Repre&#x017F;&#x017F;alien<lb/>
nicht eher, als biß alle gu&#x0364;tliche Mittel ver&#x017F;uchet<lb/>
worden &#x017F;eynd, aber nichts verfangen haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Auch nur zu Behuf &#x017F;einer eigenen Untertha-<lb/>
nen, nicht aber wohl eines Dritten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 451.</note><lb/>
            <note place="end" n="*)">Abfa&#x0364;lle.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>So dann mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Repre&#x017F;&#x017F;alien nicht wei-<lb/>
ter oder la&#x0364;nger gebrauchet werden, als &#x017F;ich nach<lb/>
Maaße der Forderung gebu&#x0364;hret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Noch weniger muß man bey Repre&#x017F;&#x017F;alien<lb/>
&#x017F;ich Dinge zu Schulden kommen la&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t im Krieg nicht erlaubt &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p>Die, &#x017F;o &#x017F;ich zu Repre&#x017F;&#x017F;alien wu&#x0364;rcklich ge-<lb/>
brauchen la&#x017F;&#x017F;en wollen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von ihrem Sou-<lb/>
verain darzu &#x017F;chrifftlich legitimirt &#x017F;eyn; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
werden &#x017F;ie als Ra&#x0364;uber behandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Es gibt auch wohl geheime Repre&#x017F;&#x017F;alien, die<lb/>
zwar von denen Souverainen herru&#x0364;hren, die es<lb/>
aber doch nicht einge&#x017F;tehen wollen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Insgemein ziehen Repre&#x017F;&#x017F;alien Gegen-Re-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;alien nach &#x017F;ich.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 31.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] Von der Selbſthuͤlff, Repreſſalien, ꝛc. §. 24. Billig bedienet man ſich derer Repreſſalien nicht eher, als biß alle guͤtliche Mittel verſuchet worden ſeynd, aber nichts verfangen haben. §. 25. Auch nur zu Behuf ſeiner eigenen Untertha- nen, nicht aber wohl eines Dritten. *⁾ Vattel 3, 451. *⁾ Abfaͤlle. §. 26. So dann muͤſſen die Repreſſalien nicht wei- ter oder laͤnger gebrauchet werden, als ſich nach Maaße der Forderung gebuͤhret. §. 27. Noch weniger muß man bey Repreſſalien ſich Dinge zu Schulden kommen laſſen, die ſelbſt im Krieg nicht erlaubt ſeynd. §. 28. Die, ſo ſich zu Repreſſalien wuͤrcklich ge- brauchen laſſen wollen, muͤſſen von ihrem Sou- verain darzu ſchrifftlich legitimirt ſeyn; ſonſt werden ſie als Raͤuber behandelt. §. 29. Es gibt auch wohl geheime Repreſſalien, die zwar von denen Souverainen herruͤhren, die es aber doch nicht eingeſtehen wollen. *⁾ Beyſpile. §. 30. Insgemein ziehen Repreſſalien Gegen-Re- preſſalien nach ſich. §. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/235
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/235>, abgerufen am 21.01.2020.