Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Krieg.
wissen Ceremoniel-Begebenheiten, oder mit
Geschencken und anderen Galanterien, hervor.

§. 39.

Hinwiederum haben auch andere ihre per-
sönliche Erbitterung so hoch als möglich getriben.

§. 40.

Und verschidenen Souverainen wurde
Schuld gegeben, daß sie ihrem Gegentheil,
durch Meuchelmörder, oder andere Verräthe-
rey, nach dem Leben oder Freyheit getrachtet
hätten.

§. 41.

Eine feindliche Familie wird zwar allenfalls
auch gewisser massen feindlich, doch mit Anstän-
digkeit, behandelt.

§. 42.

Feindliche Mobilien, u. d. können zwar weg-
genommen oder ruiniret werden; doch wird für
unanständig gehalten, sich an gewissen Stücken
zu vergreiffen.



Betragen gegen eines Feindes Gesandten
und Unterthanen in eines Souverains
eigenen Landen.
§. 43.

Vile Souverains haben Verträge mit ein-
ander, wie man sich bey einem ausbrechendem
Krieg gegen die beyderseitige Gesandte und Un-
terthanen verhalten solle:

§. 44.
P 4

Vom Krieg.
wiſſen Ceremoniel-Begebenheiten, oder mit
Geſchencken und anderen Galanterien, hervor.

§. 39.

Hinwiederum haben auch andere ihre per-
ſoͤnliche Erbitterung ſo hoch als moͤglich getriben.

§. 40.

Und verſchidenen Souverainen wurde
Schuld gegeben, daß ſie ihrem Gegentheil,
durch Meuchelmoͤrder, oder andere Verraͤthe-
rey, nach dem Leben oder Freyheit getrachtet
haͤtten.

§. 41.

Eine feindliche Familie wird zwar allenfalls
auch gewiſſer maſſen feindlich, doch mit Anſtaͤn-
digkeit, behandelt.

§. 42.

Feindliche Mobilien, u. d. koͤnnen zwar weg-
genommen oder ruiniret werden; doch wird fuͤr
unanſtaͤndig gehalten, ſich an gewiſſen Stuͤcken
zu vergreiffen.



Betragen gegen eines Feindes Geſandten
und Unterthanen in eines Souverains
eigenen Landen.
§. 43.

Vile Souverains haben Vertraͤge mit ein-
ander, wie man ſich bey einem ausbrechendem
Krieg gegen die beyderſeitige Geſandte und Un-
terthanen verhalten ſolle:

§. 44.
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0243" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Krieg.</hi></fw><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Ceremoniel-Begebenheiten, oder mit<lb/>
Ge&#x017F;chencken und anderen Galanterien, hervor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Hinwiederum haben auch andere ihre per-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;nliche Erbitterung &#x017F;o hoch als mo&#x0364;glich getriben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Und ver&#x017F;chidenen Souverainen wurde<lb/>
Schuld gegeben, daß &#x017F;ie ihrem Gegentheil,<lb/>
durch Meuchelmo&#x0364;rder, oder andere Verra&#x0364;the-<lb/>
rey, nach dem Leben oder Freyheit getrachtet<lb/>
ha&#x0364;tten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Eine feindliche Familie wird zwar allenfalls<lb/>
auch gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en feindlich, doch mit An&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit, behandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Feindliche Mobilien, u. d. ko&#x0364;nnen zwar weg-<lb/>
genommen oder ruiniret werden; doch wird fu&#x0364;r<lb/>
unan&#x017F;ta&#x0364;ndig gehalten, &#x017F;ich an gewi&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cken<lb/>
zu vergreiffen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Betragen gegen eines Feindes Ge&#x017F;andten<lb/>
und Unterthanen in eines Souverains<lb/>
eigenen Landen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.</head><lb/>
            <p>Vile Souverains haben Vertra&#x0364;ge mit ein-<lb/>
ander, wie man &#x017F;ich bey einem ausbrechendem<lb/>
Krieg gegen die beyder&#x017F;eitige Ge&#x017F;andte und Un-<lb/>
terthanen verhalten &#x017F;olle:</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 44.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0243] Vom Krieg. wiſſen Ceremoniel-Begebenheiten, oder mit Geſchencken und anderen Galanterien, hervor. §. 39. Hinwiederum haben auch andere ihre per- ſoͤnliche Erbitterung ſo hoch als moͤglich getriben. §. 40. Und verſchidenen Souverainen wurde Schuld gegeben, daß ſie ihrem Gegentheil, durch Meuchelmoͤrder, oder andere Verraͤthe- rey, nach dem Leben oder Freyheit getrachtet haͤtten. §. 41. Eine feindliche Familie wird zwar allenfalls auch gewiſſer maſſen feindlich, doch mit Anſtaͤn- digkeit, behandelt. §. 42. Feindliche Mobilien, u. d. koͤnnen zwar weg- genommen oder ruiniret werden; doch wird fuͤr unanſtaͤndig gehalten, ſich an gewiſſen Stuͤcken zu vergreiffen. Betragen gegen eines Feindes Geſandten und Unterthanen in eines Souverains eigenen Landen. §. 43. Vile Souverains haben Vertraͤge mit ein- ander, wie man ſich bey einem ausbrechendem Krieg gegen die beyderſeitige Geſandte und Un- terthanen verhalten ſolle: §. 44. P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/243
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/243>, abgerufen am 17.10.2019.